Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologischer Durchbruch in der vibroakustischen Simulation

16.08.2005


ESI Group kündigt PAM-VA One an, eine integrierte Simulationslösung für die vibroakustische Analyse des gesamten Frequenzspektrums


ESI Group gibt im Rahmen des internationalen Lärmschutz- Kongresses InterNoise 2005 - 7. bis 10. August 2005, Rio de Janeiro - die offizielle Markteinführung von PAM-VA One bekannt. Diese Softwarelösung ist weltweit das erste Programm, das eine umfassende und systemorientierte vibroaktustische Simulation über das gesamte Frequenzspektrum ermöglicht. Die Simulations-, Analyse- und Konstruktionssoftware PAM-VA One stellt die jüngste Innovation der Firma ESI Group im Bereich der Vibroakustik dar. Von Industrieunternehmen wird sie als der wichtigste technologische Durchbruch im Bereich der Vibroakustik innerhalb der letzten zwanzig Jahre bezeichnet.

PAM-VA One integriert die Finite Elemente Analyse (FEA) sowie die statistische Energieanalyse (SEA) in einer einzigartigen und benutzerfreundlichen Modellierumgebung. Darüber hinaus kommt im Rahmen dieses Softwareprodukts erstmalig eine State-of-the-art-Technologie für die Herstellung und Auflösung von Modellen zum Einsatz, die eine vollständige FEA/SEA-Kopplung aufweisen. Dieser bedeutende Durchbruch ermöglicht es nunmehr, eine erheblich größere Zahl von vibroakustischen Problemstellungen mit Hilfe von Simulationswerkzeugen zu bearbeiten und zu lösen. Seit 2004 beteiligen sich die internationalen Marktführer aus den Bereichen Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrttechnik sowie Schienenverkehr aktiv an dem von ESI Group ins Leben gerufenen SBNC- Konsortium (Structure Borne Noise Consortium) und haben zur Entwicklung und Prüfung der Simulationssoftware PAM-VA One beigetragen.


PAM-VA One bietet eine umfassende Palette an internen Solvern, die dem Bedarf an Analysefunktionen entsprechen. Weiterhin verfügt PAM-VA One über alle geeigneten Schnittstellen für externe Solver, welche die Kompatibilität mit der bereits bestehenden vibroakustischen Analyse und den Konstruktionsprozessen gewährleisten. Die Flexibilität von PAM-VA One bietet dem Nutzer die freie Wahl der optimalen Simulationsstrategie unter Berücksichtigung der Parameter Kosten, Zeit oder verfügbare Rechenkapazitäten. Darüber hinaus stellt das Softwarepaket leistungsstarke Managementtools für eine rasche und einfache Modellerstellung von bereits vorhandenen CAD-Modulen und der Finite Elemente Analyse zur Verfügung. Schließlich bietet PAM-VA One eine reichhaltige Programm-Bibliothek aus zusätzlichen Modulen, um die Integration der Software in bereits bestehende rechnergestützte Ingenieurprozesse (CAE) und die unterschiedlichen internen Konstruktionsprozesse zu erleichtern.

"Diese Software ist das Ergebnis einer langen Forschungs- und Entwicklungsarbeit von ESI Group. Wir sind stolz darauf, die Einführung dieses Produktes bekannt geben zu können", erklärt Dr. Phil Shorter, Forschungsleiter für Vibroakustik bei ESI Group. "Die Forschungsarbeiten wurden in enger Zusammenarbeit mit unseren wichtigsten Kunden und Partnern durchgeführt, um die uneingeschränkte Funktionstüchtigkeit dieses Softwareproduktes zu gewährleisten und dem Bedarf unserer weltweiten Kunden zu entsprechen."

"Die FEA/SEA-Kopplungstheorie von PAM-VA One ist der wichtigste technologische Durchbruch im Bereich der Vibroakustik innerhalb der vergangenen zwanzig Jahre", erklärt Prof. FREng Ken Heron von Qinetiq. "Sie stellt einen entscheidenden Schritt in Richtung Vorhersage von strukturbedingter Lärmbelastung durch mittlere und hohe Frequenzen dar."

Die vereinte vibroakustische Simulationsumgebung PAM-VA One für die vibroakustische Analyse aller Frequenzen ist ab Oktober 2005 erhältlich.

Die vibroakustischen Lösungen von ESI Group

Die virtuelle Prototypen-Herstellung bietet eine Reihe von Vorteilen: Sie erspart eine kostspielige Durchführung von Labortests, beschleunigt den Entwicklungsprozess des Produktes und optimiert den Einsatz von Materialien und Materialsystemen für die Lärm- und Schwingungskontrolle. Die Produktlinie an vibroakustischen Produkten von ESI Group umfasst PAM-VA One, RAYON, AutoSEA2, NOVA und FOAM-X. Während es sich bei AutoSEA2 um eine Echtzeit Analyse- und Vorhersagesoftware für das vibroakustische Verhalten bei hohen Frequenzen handelt, dient NOVA der Konstruktion von akustischen Multilayer-Komponenten. FOAM-X hingegen ist eine Datenerfassungs- und -verarbeitungssoftware, mit der sich die akustischen Eigenschaften von poröselastischen Werksstoffen auf der Grundlage von Messdaten, die im Rahmen der Impedanzrohrmethode ermittelt wurden, bestimmen lassen.

Hintergrund ESI Group

Das auf die Entwicklung und Herstellung von virtuellen Testverfahren spezialisierte Unternehmen ESI Group ist einer der weltweit führenden Hersteller von numerischen Simulationsprogrammen für die virtuelle Prototypen-Herstellung sowie die virtuelle Einrichtung von industriellen Produktionsverfahren unter Berücksichtigung der physikalischen Werkstoffeigenschaften. ESI Group hat eine Reihe aufeinander abgestimmter, branchenspezifischer Anwendungen entwickelt, die eine realistische Simulation des Werkstoffverhaltens während der Testphase, die Einrichtung von leistungsorientierten, industriellen Produktionsprozessen und eine Bewertung der Umgebungseinflüsse auf die verschiedenen Anwendungen ermöglicht. Diese durch Industrieanwender aus unterschiedlichen Bereichen erprobten Anwendungen, stellen eine einzigartige, offene und kollaborative Lösung für das virtuelle Engineering dar, den so genannten Virtual Try-Out Space oder VTOS, der eine permanente und kollaborative Verbesserung von virtuellen Prototypen ermöglicht. Dieses Kommunikationsprotokoll gewährleistet die uneingeschränkte Kompatibilität aller ESI Group-Lösungen untereinander sowie mit den Anwendungen anderer unabhängiger Softwareentwickler. Aufgrund der erheblichen Kosteneinsparungen, der kürzeren Entwicklungszeiten und den Synergien zwischen Verfahren und Produkt bieten VTOS-Lösungen im Zuge einer zunehmenden Verdrängung der physischen Prototypen-Herstellung bei der Produktentwicklung nicht zu unterschätzende Wettbewerbsvorteile. Die auf dem Euronext-Markt Teil C Eurolist in Paris börsennotierte ESI Group erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von nahezu 60 Millionen Euro und beschäftigt weltweit 500 hoch qualifizierte Spezialisten in rund 30 Ländern.

Virtual Try-Out Space® und VTOS® sind eingetragene Handelsmarken der ESI Group. Alle anderen erwähnten Produkte, Namen und Gesellschaften sind Marken oder eingetragene Handelsmarken der entsprechenden Eigentümer.

Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an das FIZIT, wir werden mit dem
Unternehmen Kontakt aufnehmen.

FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Lotte Andréani
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: l.andreani@fizit.de

Lotte Andréani | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http:// www.esi-group.com

Weitere Berichte zu: ESI Group Luft- und Raumfahrt PAM-VA Simulation Vibroakustik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie