Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologischer Durchbruch in der vibroakustischen Simulation

16.08.2005


ESI Group kündigt PAM-VA One an, eine integrierte Simulationslösung für die vibroakustische Analyse des gesamten Frequenzspektrums


ESI Group gibt im Rahmen des internationalen Lärmschutz- Kongresses InterNoise 2005 - 7. bis 10. August 2005, Rio de Janeiro - die offizielle Markteinführung von PAM-VA One bekannt. Diese Softwarelösung ist weltweit das erste Programm, das eine umfassende und systemorientierte vibroaktustische Simulation über das gesamte Frequenzspektrum ermöglicht. Die Simulations-, Analyse- und Konstruktionssoftware PAM-VA One stellt die jüngste Innovation der Firma ESI Group im Bereich der Vibroakustik dar. Von Industrieunternehmen wird sie als der wichtigste technologische Durchbruch im Bereich der Vibroakustik innerhalb der letzten zwanzig Jahre bezeichnet.

PAM-VA One integriert die Finite Elemente Analyse (FEA) sowie die statistische Energieanalyse (SEA) in einer einzigartigen und benutzerfreundlichen Modellierumgebung. Darüber hinaus kommt im Rahmen dieses Softwareprodukts erstmalig eine State-of-the-art-Technologie für die Herstellung und Auflösung von Modellen zum Einsatz, die eine vollständige FEA/SEA-Kopplung aufweisen. Dieser bedeutende Durchbruch ermöglicht es nunmehr, eine erheblich größere Zahl von vibroakustischen Problemstellungen mit Hilfe von Simulationswerkzeugen zu bearbeiten und zu lösen. Seit 2004 beteiligen sich die internationalen Marktführer aus den Bereichen Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrttechnik sowie Schienenverkehr aktiv an dem von ESI Group ins Leben gerufenen SBNC- Konsortium (Structure Borne Noise Consortium) und haben zur Entwicklung und Prüfung der Simulationssoftware PAM-VA One beigetragen.


PAM-VA One bietet eine umfassende Palette an internen Solvern, die dem Bedarf an Analysefunktionen entsprechen. Weiterhin verfügt PAM-VA One über alle geeigneten Schnittstellen für externe Solver, welche die Kompatibilität mit der bereits bestehenden vibroakustischen Analyse und den Konstruktionsprozessen gewährleisten. Die Flexibilität von PAM-VA One bietet dem Nutzer die freie Wahl der optimalen Simulationsstrategie unter Berücksichtigung der Parameter Kosten, Zeit oder verfügbare Rechenkapazitäten. Darüber hinaus stellt das Softwarepaket leistungsstarke Managementtools für eine rasche und einfache Modellerstellung von bereits vorhandenen CAD-Modulen und der Finite Elemente Analyse zur Verfügung. Schließlich bietet PAM-VA One eine reichhaltige Programm-Bibliothek aus zusätzlichen Modulen, um die Integration der Software in bereits bestehende rechnergestützte Ingenieurprozesse (CAE) und die unterschiedlichen internen Konstruktionsprozesse zu erleichtern.

"Diese Software ist das Ergebnis einer langen Forschungs- und Entwicklungsarbeit von ESI Group. Wir sind stolz darauf, die Einführung dieses Produktes bekannt geben zu können", erklärt Dr. Phil Shorter, Forschungsleiter für Vibroakustik bei ESI Group. "Die Forschungsarbeiten wurden in enger Zusammenarbeit mit unseren wichtigsten Kunden und Partnern durchgeführt, um die uneingeschränkte Funktionstüchtigkeit dieses Softwareproduktes zu gewährleisten und dem Bedarf unserer weltweiten Kunden zu entsprechen."

"Die FEA/SEA-Kopplungstheorie von PAM-VA One ist der wichtigste technologische Durchbruch im Bereich der Vibroakustik innerhalb der vergangenen zwanzig Jahre", erklärt Prof. FREng Ken Heron von Qinetiq. "Sie stellt einen entscheidenden Schritt in Richtung Vorhersage von strukturbedingter Lärmbelastung durch mittlere und hohe Frequenzen dar."

Die vereinte vibroakustische Simulationsumgebung PAM-VA One für die vibroakustische Analyse aller Frequenzen ist ab Oktober 2005 erhältlich.

Die vibroakustischen Lösungen von ESI Group

Die virtuelle Prototypen-Herstellung bietet eine Reihe von Vorteilen: Sie erspart eine kostspielige Durchführung von Labortests, beschleunigt den Entwicklungsprozess des Produktes und optimiert den Einsatz von Materialien und Materialsystemen für die Lärm- und Schwingungskontrolle. Die Produktlinie an vibroakustischen Produkten von ESI Group umfasst PAM-VA One, RAYON, AutoSEA2, NOVA und FOAM-X. Während es sich bei AutoSEA2 um eine Echtzeit Analyse- und Vorhersagesoftware für das vibroakustische Verhalten bei hohen Frequenzen handelt, dient NOVA der Konstruktion von akustischen Multilayer-Komponenten. FOAM-X hingegen ist eine Datenerfassungs- und -verarbeitungssoftware, mit der sich die akustischen Eigenschaften von poröselastischen Werksstoffen auf der Grundlage von Messdaten, die im Rahmen der Impedanzrohrmethode ermittelt wurden, bestimmen lassen.

Hintergrund ESI Group

Das auf die Entwicklung und Herstellung von virtuellen Testverfahren spezialisierte Unternehmen ESI Group ist einer der weltweit führenden Hersteller von numerischen Simulationsprogrammen für die virtuelle Prototypen-Herstellung sowie die virtuelle Einrichtung von industriellen Produktionsverfahren unter Berücksichtigung der physikalischen Werkstoffeigenschaften. ESI Group hat eine Reihe aufeinander abgestimmter, branchenspezifischer Anwendungen entwickelt, die eine realistische Simulation des Werkstoffverhaltens während der Testphase, die Einrichtung von leistungsorientierten, industriellen Produktionsprozessen und eine Bewertung der Umgebungseinflüsse auf die verschiedenen Anwendungen ermöglicht. Diese durch Industrieanwender aus unterschiedlichen Bereichen erprobten Anwendungen, stellen eine einzigartige, offene und kollaborative Lösung für das virtuelle Engineering dar, den so genannten Virtual Try-Out Space oder VTOS, der eine permanente und kollaborative Verbesserung von virtuellen Prototypen ermöglicht. Dieses Kommunikationsprotokoll gewährleistet die uneingeschränkte Kompatibilität aller ESI Group-Lösungen untereinander sowie mit den Anwendungen anderer unabhängiger Softwareentwickler. Aufgrund der erheblichen Kosteneinsparungen, der kürzeren Entwicklungszeiten und den Synergien zwischen Verfahren und Produkt bieten VTOS-Lösungen im Zuge einer zunehmenden Verdrängung der physischen Prototypen-Herstellung bei der Produktentwicklung nicht zu unterschätzende Wettbewerbsvorteile. Die auf dem Euronext-Markt Teil C Eurolist in Paris börsennotierte ESI Group erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von nahezu 60 Millionen Euro und beschäftigt weltweit 500 hoch qualifizierte Spezialisten in rund 30 Ländern.

Virtual Try-Out Space® und VTOS® sind eingetragene Handelsmarken der ESI Group. Alle anderen erwähnten Produkte, Namen und Gesellschaften sind Marken oder eingetragene Handelsmarken der entsprechenden Eigentümer.

Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an das FIZIT, wir werden mit dem
Unternehmen Kontakt aufnehmen.

FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Lotte Andréani
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: l.andreani@fizit.de

Lotte Andréani | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http:// www.esi-group.com

Weitere Berichte zu: ESI Group Luft- und Raumfahrt PAM-VA Simulation Vibroakustik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Satellitendaten für die Landwirtschaft
28.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise