Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologischer Durchbruch in der vibroakustischen Simulation

16.08.2005


ESI Group kündigt PAM-VA One an, eine integrierte Simulationslösung für die vibroakustische Analyse des gesamten Frequenzspektrums


ESI Group gibt im Rahmen des internationalen Lärmschutz- Kongresses InterNoise 2005 - 7. bis 10. August 2005, Rio de Janeiro - die offizielle Markteinführung von PAM-VA One bekannt. Diese Softwarelösung ist weltweit das erste Programm, das eine umfassende und systemorientierte vibroaktustische Simulation über das gesamte Frequenzspektrum ermöglicht. Die Simulations-, Analyse- und Konstruktionssoftware PAM-VA One stellt die jüngste Innovation der Firma ESI Group im Bereich der Vibroakustik dar. Von Industrieunternehmen wird sie als der wichtigste technologische Durchbruch im Bereich der Vibroakustik innerhalb der letzten zwanzig Jahre bezeichnet.

PAM-VA One integriert die Finite Elemente Analyse (FEA) sowie die statistische Energieanalyse (SEA) in einer einzigartigen und benutzerfreundlichen Modellierumgebung. Darüber hinaus kommt im Rahmen dieses Softwareprodukts erstmalig eine State-of-the-art-Technologie für die Herstellung und Auflösung von Modellen zum Einsatz, die eine vollständige FEA/SEA-Kopplung aufweisen. Dieser bedeutende Durchbruch ermöglicht es nunmehr, eine erheblich größere Zahl von vibroakustischen Problemstellungen mit Hilfe von Simulationswerkzeugen zu bearbeiten und zu lösen. Seit 2004 beteiligen sich die internationalen Marktführer aus den Bereichen Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrttechnik sowie Schienenverkehr aktiv an dem von ESI Group ins Leben gerufenen SBNC- Konsortium (Structure Borne Noise Consortium) und haben zur Entwicklung und Prüfung der Simulationssoftware PAM-VA One beigetragen.


PAM-VA One bietet eine umfassende Palette an internen Solvern, die dem Bedarf an Analysefunktionen entsprechen. Weiterhin verfügt PAM-VA One über alle geeigneten Schnittstellen für externe Solver, welche die Kompatibilität mit der bereits bestehenden vibroakustischen Analyse und den Konstruktionsprozessen gewährleisten. Die Flexibilität von PAM-VA One bietet dem Nutzer die freie Wahl der optimalen Simulationsstrategie unter Berücksichtigung der Parameter Kosten, Zeit oder verfügbare Rechenkapazitäten. Darüber hinaus stellt das Softwarepaket leistungsstarke Managementtools für eine rasche und einfache Modellerstellung von bereits vorhandenen CAD-Modulen und der Finite Elemente Analyse zur Verfügung. Schließlich bietet PAM-VA One eine reichhaltige Programm-Bibliothek aus zusätzlichen Modulen, um die Integration der Software in bereits bestehende rechnergestützte Ingenieurprozesse (CAE) und die unterschiedlichen internen Konstruktionsprozesse zu erleichtern.

"Diese Software ist das Ergebnis einer langen Forschungs- und Entwicklungsarbeit von ESI Group. Wir sind stolz darauf, die Einführung dieses Produktes bekannt geben zu können", erklärt Dr. Phil Shorter, Forschungsleiter für Vibroakustik bei ESI Group. "Die Forschungsarbeiten wurden in enger Zusammenarbeit mit unseren wichtigsten Kunden und Partnern durchgeführt, um die uneingeschränkte Funktionstüchtigkeit dieses Softwareproduktes zu gewährleisten und dem Bedarf unserer weltweiten Kunden zu entsprechen."

"Die FEA/SEA-Kopplungstheorie von PAM-VA One ist der wichtigste technologische Durchbruch im Bereich der Vibroakustik innerhalb der vergangenen zwanzig Jahre", erklärt Prof. FREng Ken Heron von Qinetiq. "Sie stellt einen entscheidenden Schritt in Richtung Vorhersage von strukturbedingter Lärmbelastung durch mittlere und hohe Frequenzen dar."

Die vereinte vibroakustische Simulationsumgebung PAM-VA One für die vibroakustische Analyse aller Frequenzen ist ab Oktober 2005 erhältlich.

Die vibroakustischen Lösungen von ESI Group

Die virtuelle Prototypen-Herstellung bietet eine Reihe von Vorteilen: Sie erspart eine kostspielige Durchführung von Labortests, beschleunigt den Entwicklungsprozess des Produktes und optimiert den Einsatz von Materialien und Materialsystemen für die Lärm- und Schwingungskontrolle. Die Produktlinie an vibroakustischen Produkten von ESI Group umfasst PAM-VA One, RAYON, AutoSEA2, NOVA und FOAM-X. Während es sich bei AutoSEA2 um eine Echtzeit Analyse- und Vorhersagesoftware für das vibroakustische Verhalten bei hohen Frequenzen handelt, dient NOVA der Konstruktion von akustischen Multilayer-Komponenten. FOAM-X hingegen ist eine Datenerfassungs- und -verarbeitungssoftware, mit der sich die akustischen Eigenschaften von poröselastischen Werksstoffen auf der Grundlage von Messdaten, die im Rahmen der Impedanzrohrmethode ermittelt wurden, bestimmen lassen.

Hintergrund ESI Group

Das auf die Entwicklung und Herstellung von virtuellen Testverfahren spezialisierte Unternehmen ESI Group ist einer der weltweit führenden Hersteller von numerischen Simulationsprogrammen für die virtuelle Prototypen-Herstellung sowie die virtuelle Einrichtung von industriellen Produktionsverfahren unter Berücksichtigung der physikalischen Werkstoffeigenschaften. ESI Group hat eine Reihe aufeinander abgestimmter, branchenspezifischer Anwendungen entwickelt, die eine realistische Simulation des Werkstoffverhaltens während der Testphase, die Einrichtung von leistungsorientierten, industriellen Produktionsprozessen und eine Bewertung der Umgebungseinflüsse auf die verschiedenen Anwendungen ermöglicht. Diese durch Industrieanwender aus unterschiedlichen Bereichen erprobten Anwendungen, stellen eine einzigartige, offene und kollaborative Lösung für das virtuelle Engineering dar, den so genannten Virtual Try-Out Space oder VTOS, der eine permanente und kollaborative Verbesserung von virtuellen Prototypen ermöglicht. Dieses Kommunikationsprotokoll gewährleistet die uneingeschränkte Kompatibilität aller ESI Group-Lösungen untereinander sowie mit den Anwendungen anderer unabhängiger Softwareentwickler. Aufgrund der erheblichen Kosteneinsparungen, der kürzeren Entwicklungszeiten und den Synergien zwischen Verfahren und Produkt bieten VTOS-Lösungen im Zuge einer zunehmenden Verdrängung der physischen Prototypen-Herstellung bei der Produktentwicklung nicht zu unterschätzende Wettbewerbsvorteile. Die auf dem Euronext-Markt Teil C Eurolist in Paris börsennotierte ESI Group erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von nahezu 60 Millionen Euro und beschäftigt weltweit 500 hoch qualifizierte Spezialisten in rund 30 Ländern.

Virtual Try-Out Space® und VTOS® sind eingetragene Handelsmarken der ESI Group. Alle anderen erwähnten Produkte, Namen und Gesellschaften sind Marken oder eingetragene Handelsmarken der entsprechenden Eigentümer.

Bitte richten Sie Ihre Anfragen direkt an das FIZIT, wir werden mit dem
Unternehmen Kontakt aufnehmen.

FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Lotte Andréani
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: l.andreani@fizit.de

Lotte Andréani | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http:// www.esi-group.com

Weitere Berichte zu: ESI Group Luft- und Raumfahrt PAM-VA Simulation Vibroakustik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE