Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS gelingt 2005 endgültig der Durchbruch

15.08.2005


Pünktlich zum fünften Jahrestag (am 17. August) stehen die Vorzeichen gut, dass dem Universal Mobile Telecommunications System (UMTS) noch 2005 der Durchbruch gelingen wird. Das prognostiziert jedenfalls Joachim Permien, Geschäftsführer bei Zesium mobile. Das Unternehmen steht für Beratungsleistungen und Entwicklungen für anspruchsvolle mobile Anwendungen und hat unter anderem nach europäischem Standard den UMTS-Protocolstack entwickelt. "Grund für den nun folgenden Siegeszug ist, dass die Applikationen gefunden wurde, mit der Handykunden im großen Umfang zum raschen Umstieg auf das UMTS-Netz bewegt werden können", erklärt Permien.


Die Rede ist von Musik-Downloads aus dem Internet, mit der in Zukunft das große Geschäft gemacht werden soll. "Der Verbraucher verlangt nach mobilen Multimedia-Diensten. Es hat lange gedauert, bis die Dienste auf die persönlichen Anforderungen des Nutzers zugeschnitten worden sind", kommentiert Handy-Experte Permien. Weltweit steige auch die Nachfrage nach dem Download von Spielen, Video- und Filmclips. Könne der technische Aufwand, die Qualität und der Nutzen der Inhalte verbessert werden, seien Verbraucher auch bereit, mehr Geld in Multimedia-Anwendungen zu investieren. "Mittlerweile sind die Berührungsängste gegenüber mobiler Telekommunikation zurück gegangen", analysiert Permien. "Das liegt in erster Linie daran, dass die Benutzerfreundlichkeit der Geräte und Menus stark gestiegen ist. "Außerdem seien die Verbraucher mittlerweile generell aufgeschlossener gegenüber neuen mobilen Anwendungen. Im Weihnachtsgeschäft rechnet Permien mit einem Boom für UMTS-fähige Handys. Mobile Internet- und Multimedia-Anwendungen sind dann Standard.

Bis vor kurzem schien der Durchbruch für UMTS-fähige Mobilfunkgeräte noch in weiter Ferne. Blickt man zurück auf die vergangenen fünf Jahre, wog der Frust über die sehr stockende Entwicklung schwerer als die Vorfreude auf die neue "Wundertechnologie". Nachdem am 17. August 2000 sechs Unternehmen und Konsortien in Mainz jeweils zwei deutsche UMTS-Lizenzen für insgesamt 98,807 Milliarden Mark (umgerechnet 50,519 Mrd. Euro) ersteigert hatten, wich die Euphorie im Hinblick auf die Möglichkeiten der dritten Mobilfunkgeneration bald Skepsis. Die Entwicklung geriet aus der Sicht des Verbrauchers ins Stocken. Diese mussten feststellen, dass die Versprechungen der Anbieter verfrüht waren.


Laut Permien lag dies daran, dass sich die Marktteilnehmer in starker Zurückhaltung geübt hätten. Gerätehersteller beklagten, dass die Content-Provider zu langsam Kundenanwendungen entwickelt hätten. Die Diensteanbieter schoben den schwarzen Peter zurück und beriefen sich auf die zögerliche Kooperationsbereitschaft, die es schwer mache, solche Anwendungen zu entwickeln. "In allen Bereichen fehlte es an klugen Geschäftsmodellen", so Permien weiter. "Sowohl Gerätehersteller als auch Content-Provider haben es versäumt, die Wünsche der Verbraucher im Blick zu haben - und die Operator müssen mit ihren Tarifmodellen noch attraktiver werden. Nach den enttäuschten Erwartungen verloren die Verbraucher das Vertrauen in die neue "Wundertechnik".

Ist UMTS erst einmal als Distributionskanal etabliert, wird die Möglichkeit, eine große Anzahl an Benutzern zu erreichen, auch als Werbemedium interessant. Diese Entwicklung ist ähnlich wie diejenige im Internet, wo sich Gratisdienstleistungen ebenfalls über Werbung finanzieren lassen. "Auch im Bereich UMTS ist daher ein Geschäftsmodell denkbar, mit dem Content-Provider einen Netzbetreiber dafür bezahlen, Zugang zu einer vorher definierten Gruppe von Verbrauchern zu erhalten", erläutert Permien.

ZESIUM mobile ist ein internationales Entwicklung- und Beratungsteam für anspruchsvolle mobile Anwendungen, das die technischen Grenzen von Handys, Smartphones, Funkorganizern und PDAs auslotet. Gerätehersteller, Netzbetreiber, Handyportale und Systemhäuser wie bspw. Siemens nutzen die Expertise und die Ressourcen von ZESIUM mobile, um in kurzer Zeit Software höchster Qualität zu erhalten. Viele Programme von ZESIUM mobile bringen neue Funktionen in die mobile Welt, die zuvor als undenkbar galten.

Andreas Dripke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zesium.com

Weitere Berichte zu: Content-Provider Gerätehersteller Netzbetreiber UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Satellitendaten für die Landwirtschaft
28.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise