Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Labor ist ganz real

12.08.2005


Ferngesteuerter Roboter verbessert die Lehre. Internetfenster in Mechatroniklabor erlaubt das Arbeiten am wirklichen System



Innovationen sind ein wichtiger Teil der Arbeit von Hochschulen - schließlich gelten Forschungsergebnisse als wichtige Initialimpulse für zukünftige Produkte und Märkte, kurz: für Wirtschaftswachstum. Aber Innovationen sind nicht nur Resultat der Forschung, auch die Lehre der Hochschulen braucht die Kreativität ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Eine solche Innovation für den Ingenieurbereich stellte die Fachhochschule in diesem Sommer in Frankreich vor. In Annecy trafen sich Ende Juni / Anfang Juli rund 80 Professorinnen und Professoren des jungen Ingenieurfachs Mechatronik aus Europa, Asien und Amerika zum Workshop "Research & Education in Mechatronics", REM 2005. Dort zeigte der Bochumer Prof. Dr. Rolf Biesenbach, wie mit Standardkomponenten aus dem IT-Bereich ein automationstechnisches Fernlabor entstehen kann, zu steuern von jedem Ort der Welt aus, der einen Internetanschluss besitzt.



Gleich von mehreren Computerarbeitsplätzen in Annecy konnten die Mechatronik-ExpertInnen dabei auf den Versuchsaufbau im Institut für IT-Automation in Bochum zugreifen und dort einen Industrieroboter steuern - und das mit dem vollen Funktionsumfang des Steuerungsprogramms des Roboters vor Ort bei nur minimaler Zeitverzögerung. Eine WebCam erlaubt dabei die Fernbeobachtung dessen, was im Labor tatsächlich geschieht.

Der Vorteil: Auch wenn sie nicht in der Hochschule sind, können Ingenieur-Studierende mit einer realen automationstechnischen Anlage praktische Erfahrungen sammeln. Die technischen Hard- und Software-Zutaten für dieses Internetfenster ins Labor sind dabei einfach. "Das Besondere an unserem Ansatz ist", betont Prof. Biesenbach: "Wir verwenden Standardkomponenten und kombinieren diese auf ungewöhnliche Art: einen Industrieroboter mit Steuerung, einen kleinen Computer als Server, eine Webcam mit eigener Internet-Adresse, das WorldWideWeb, eine gängige Zugangssoftware und mit dem Windows XP Remote Desktop eine ohnehin vorhandene Komponente des Betriebssystems."

Der Zugang auf den Steuerungsrechner erfolgt dabei über einen VPN-Server (Virtual Private Network). Dieses System erlaubt es, über das Internet direkt auf den Steuerungsrechner im Labor zuzugreifen, die Sicherheitseinrichtungen des Computernetzwerkes der Hochschule gewissermaßen zu untertunneln, - sie aber trotzdem wirksam bleiben zu lassen! Und durch das Remote Desktop ist ein unmittelbarer Zugriff auf den Steuerungsrechner des Roboters möglich, der den Bildschirm des PCs im Labor quasi in den Computer jenseits des Internets spiegelt.

Um das System für die Nutzer in Annecy exemplarisch nutzbar zu machen, hatte Diplomand Stephan Schasse (seine Diplomarbeit trägt entsprechend den Titel "Internetsteuerbare Roboterzelle") als Anwendung eine Spieleanwendung mit dem Roboter eingerichtet und eine Java-Programmoberfläche erstellt, die die einzelnen Komponenten wieder zusammenfasst.

Mit der Entwicklung der "internetsteuerbaren Roboterzelle" verfolgt Prof. Biesenbach ganz praktische Ziele. Denn mit dem Wintersemester 2005/06 beginnen die Praktika, die Studierende der Privaten FernFachhochschule Darmstadt in den Laboren der Bochumer FH machen. Da die FernFachhochschule die Laborversuche ihrer Elektrotechnik- und Mechatronik-Studierenden nicht selbst anbieten kann, werden sie in Bochum durchgeführt. "Es ist schon ein Vorteil für Studentinnen und Studenten, wenn sie sich mit den realen Möglichkeiten der Software bereits vorab vertraut machen können", unterstreicht Prof. Biesenbach. "Learning by doing ist eben jeder noch so intensiven Arbeit mit Studienheften überlegen!"

Und noch etwas hat der Mechatronikprofessor mit seinem fernsteuerbaren Labor im Sinn: Die Nutzung von Standardkomponenten in neuen Zusammenhängen ist etwas, das Ingenieurinnen und Ingenieure auch später im Beruf immer wieder selbst praktizieren sollten. "Wenn ein Ingenieur bei Störungen an einer Fertigungsstraße eventuell gar nicht erst um die halbe Welt reisen muss, um den Fehler zu finden, dann spart das Geld und Zeit. Solche Wege zu finden zählt zu den besten Ingenieurtugenden!"

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bochum.de/mechatronik

Weitere Berichte zu: Labor Roboter Standardkomponente Steuerungsrechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics