Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Variable Sehhilfen für Industrieroboter

10.08.2005


Informatiker der Universität Jena entwickeln mit Industriepartnern programmierbare optische Sensoren



Ein großer Teil der stupiden Fließbandarbeit wird heutzutage von Maschinen ausgeführt. Meist verrichten die Roboter ihre Arbeit blind, doch für manche Arbeitsprozesse ist es wichtig, dass sie die Teile, die auf dem Fließband an ihnen vorbeirasen, auch erkennen und zuordnen können. Dass Greifarme sehen können wonach sie greifen, daran arbeiten Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena gemeinsam mit Industriepartnern. Sie wollen einen optischen Sensor entwickeln, der nicht nur eine Art von Bauteil erkennt, sondern sich auch bei Bedarf umprogrammieren lässt und der noch dazu so platzsparend ist, dass er in einem Greifarm Platz findet. "Der nachgeschaltete Computer, wie er bei den jetzigen Sensorkonstruktionen üblich ist, soll wegfallen. Die Prozession der Daten soll direkt unter der Sensorfläche stattfinden", erklärt Prof. Dr. Dietmar Fey. Zur Realisierung solcher Pixelsensor-Parallelprozessoren hat das Thüringer Wirtschaftsministerium dem Informatiker der Uni Jena und seinen Partnern von der Vision&Control GmbH in Suhl sowie dem Erfurter CiS Institut für Mikrosensorik gGmbH rund 255.400 Euro genehmigt.

... mehr zu:
»Bauteil »Greifarm »Roboter »Sehhilfe »Sensor


Das neue Verbundprojekt "PIXSTACK" baut auf vorangegangenen Arbeiten der Projektpartner auf. So ist es ihnen bereits gelungen, Sensorchips zu entwickeln, die die Kanten der Bauteile erkennen. "Bisher wird die Information jedoch noch Zeile für Zeile ausgelesen und die Verarbeitung der analogen Bilddaten in digitale Daten erfolgt in nebenan befindlichen Schaltkreisen", erklärt Prof. Fey. Im neuen Chip sollen diese Schaltkreise direkt unter dem Sensor, also dem Auge, angebracht werden. Und jedem Bildpunkt (Pixel) wird ein Prozessorelement untergeordnet. "Wir ändern die Architektur des Chips, er wird dreidimensional aufgebaut, um das Bauteil kleiner zu machen", nennt Fey ein Ziel. Damit wird ein Teil der Datenverarbeitung in den Chip verlagert, das beschleunigt letztendlich den "Sehprozess" des Greifarms.

Weiterhin sollen die Roboter mit dem neuen Stapelchip-Auge nicht nur immer ein und dasselbe Bauteil rasch und sicher erkennen, sondern auch andere Bauteile. Dazu muss sich das Auge umprogrammieren lassen. "Daran arbeiten wir", erklärt der Jenaer Professor für Technische Informatik. Gelingt es den Projektpartnern, einen umprogrammierbaren Stapelchip zu konstruieren, können die Greifarme künftig flexibler im Produktionsprozess eingesetzt werden. "Die derzeitigen optischen Sensorsysteme sind eigentlich überdimensioniert für einfache und schnell auszuführende Operationen der Bildvorverarbeitung, wie sie in Fließbandrobotern benötigt werden", erklärt Fey. Der in der Entwicklung befindliche gestapelte Optosensor ist kompakter, wird weniger Energie verbrauchen und soll preiswerter zu produzieren sein, als seine überqualifizierten Sensorkollegen. Er wird die gleiche Leistung bringen wie sie, einzig die Bildqualität wird schlechter sein als die von Sensoren in Digitalkameras. "Aber wir wollen mit dem neuen Bauteil keine Fotowettbewerbe gewinnen, sondern dazu beitragen, dass Automaten flexibel einsetzbar werden und schnelle Reaktionen ermöglichen", nennt Fey das Fernziel.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Greifarm Roboter Sehhilfe Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften