Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Agenten auf Bewährungsprobe im Daten-Dschungel

03.08.2005


Jenaer Informatiker entwickeln den persönlichen elektronischen Assistenten



Er arbeitet absolut selbstständig, hat nur seine Aufgabe im Blick, findet dafür überraschend intelligente Lösungen und ist dabei ungeheuer beweglich - er ist de facto der ideale Agent. Er ist nur nicht so eine stattliche Erscheinung wie "007" und wird deshalb nicht wie dieser ständig von weiblichen Mit- oder Gegenspielern von seinem eigentlichen Auftrag abgelenkt. Solche menschlichen Schwächen hat das Softwareprogramm "MobiSoft" nicht, das Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität entwickeln und gemeinsam mit Partnern aus Unternehmen in Jena als "persönlichen elektronischen Assistenten" in den Datendschungel schicken wollen.



"Das Besondere an unserem Assistenten ist, dass er nicht wie schon bekannte elektronische Agenten von einem festen Rechner aus agiert, nach spezieller Aufgabenstellung Daten aus dem weltweiten Netz zieht und dann bearbeitet", erklärt Prof. Dr. Wilhelm Rossak von der Jenaer Universität. Der elektronische Assistent, den das Team des Lehrstuhlinhabers für Praktische Informatik für den Praxiseinsatz fit machen will, ist mobil. Er braucht keine feste Rechner-Basis mehr, sondern kann von jedem Handy oder elektronischen Notizbuch aus agieren.

Um ihre Entwicklung so leistungsfähig zu machen, haben die Jenaer jetzt finanzielle Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Arbeit erhalten. Über 550.000 Euro fließen dafür in den kommenden zwei Jahren an das Universitätsinstitut für Informatik sowie die Industriepartner Godyo AG und the agent factory GmbH, eine junge Ausgründung aus der Universität. "Gemeinsam wollen wir Prototypen der persönlichen elektronischen Assistenten entwickeln, die nicht mehr nur im Forschungsmaßstab, sondern kommerziell und in der industriellen Praxis funktionieren", sagt Rossak.

Basis für das Verbundprojekt ist die in den vergangenen vier Jahren am Institut entwickelte Software "Tracy 2". Dabei handelt es sich um "eins von nur drei weltweit verfügbaren Werkzeugen für solche Aufgaben, das bereits industriell funktioniert". Das soll jedoch so klein und kompakt werden, dass es ohne Probleme auf minimalen Plattformen wie in Mobiltelefonen läuft. Zudem müsse die Software kompatibel für unterschiedliche Anwendungen, etwa verschiedene Handyhersteller, sein. Dabei muss der "Agent" selbst so abgesichert werden, dass eine Manipulation durch andere Instrumente unmöglich wird.

"Soll der Agent zum Beispiel für seinen Auftraggeber im Internet oder den Datennetzen von Fluggesellschaften nach dem günstigsten Flug zu einem bestimmten Zielort suchen, so muss ausgeschlossen werden, dass etwa Wettbewerber die Konkurrenz blockieren", erklärt Rossak. Hier seien die Programmierer gefragt. Sicherheit spiele überhaupt für potenzielle Auftraggeber und Nutzer der virtuellen Assistenten eine große Rolle. "Den größten Bedarf an solchen effektiven Helfern, auf die man zeitaufwändige Recherchen im Datennetz delegieren kann, scheint es nicht von Privatleuten, sondern im Bereich des Intranets zu geben", erklärt Rossak. So versprechen sich große internationale Unternehmen deutliche wirtschaftliche Effekte von den mobilen Agenten, die beispielsweise den Geschäftsverkehr mit Kunden und Zulieferern im internen Netzwerk recherchieren, organisieren und abwickeln könnten.

"Und auch für den Mittelstand, besonders in Thüringen, ist unsere Entwicklung interessant", sagt Rossak. Der Wettbewerb fordere von diesen Unternehmen immer höhere Mobilität, flexible Organisations- und Teamstrukturen. "Sie müssen sowohl die Prozesse im eigenen Unternehmen beherrschen als auch sich nahtlos in die immer komplexer werdenden Prozessketten und Netzwerke einbinden können". Bei diesen Herausforderungen an die IT-Prozesse in den Unternehmen könnten die persönlichen elektronischen Assistenten wichtige Unterstützung geben, ist sich Rossak sicher.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Agent Assistent Bewährungsprobe Datennetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften