Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Agenten auf Bewährungsprobe im Daten-Dschungel

03.08.2005


Jenaer Informatiker entwickeln den persönlichen elektronischen Assistenten



Er arbeitet absolut selbstständig, hat nur seine Aufgabe im Blick, findet dafür überraschend intelligente Lösungen und ist dabei ungeheuer beweglich - er ist de facto der ideale Agent. Er ist nur nicht so eine stattliche Erscheinung wie "007" und wird deshalb nicht wie dieser ständig von weiblichen Mit- oder Gegenspielern von seinem eigentlichen Auftrag abgelenkt. Solche menschlichen Schwächen hat das Softwareprogramm "MobiSoft" nicht, das Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität entwickeln und gemeinsam mit Partnern aus Unternehmen in Jena als "persönlichen elektronischen Assistenten" in den Datendschungel schicken wollen.



"Das Besondere an unserem Assistenten ist, dass er nicht wie schon bekannte elektronische Agenten von einem festen Rechner aus agiert, nach spezieller Aufgabenstellung Daten aus dem weltweiten Netz zieht und dann bearbeitet", erklärt Prof. Dr. Wilhelm Rossak von der Jenaer Universität. Der elektronische Assistent, den das Team des Lehrstuhlinhabers für Praktische Informatik für den Praxiseinsatz fit machen will, ist mobil. Er braucht keine feste Rechner-Basis mehr, sondern kann von jedem Handy oder elektronischen Notizbuch aus agieren.

Um ihre Entwicklung so leistungsfähig zu machen, haben die Jenaer jetzt finanzielle Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Arbeit erhalten. Über 550.000 Euro fließen dafür in den kommenden zwei Jahren an das Universitätsinstitut für Informatik sowie die Industriepartner Godyo AG und the agent factory GmbH, eine junge Ausgründung aus der Universität. "Gemeinsam wollen wir Prototypen der persönlichen elektronischen Assistenten entwickeln, die nicht mehr nur im Forschungsmaßstab, sondern kommerziell und in der industriellen Praxis funktionieren", sagt Rossak.

Basis für das Verbundprojekt ist die in den vergangenen vier Jahren am Institut entwickelte Software "Tracy 2". Dabei handelt es sich um "eins von nur drei weltweit verfügbaren Werkzeugen für solche Aufgaben, das bereits industriell funktioniert". Das soll jedoch so klein und kompakt werden, dass es ohne Probleme auf minimalen Plattformen wie in Mobiltelefonen läuft. Zudem müsse die Software kompatibel für unterschiedliche Anwendungen, etwa verschiedene Handyhersteller, sein. Dabei muss der "Agent" selbst so abgesichert werden, dass eine Manipulation durch andere Instrumente unmöglich wird.

"Soll der Agent zum Beispiel für seinen Auftraggeber im Internet oder den Datennetzen von Fluggesellschaften nach dem günstigsten Flug zu einem bestimmten Zielort suchen, so muss ausgeschlossen werden, dass etwa Wettbewerber die Konkurrenz blockieren", erklärt Rossak. Hier seien die Programmierer gefragt. Sicherheit spiele überhaupt für potenzielle Auftraggeber und Nutzer der virtuellen Assistenten eine große Rolle. "Den größten Bedarf an solchen effektiven Helfern, auf die man zeitaufwändige Recherchen im Datennetz delegieren kann, scheint es nicht von Privatleuten, sondern im Bereich des Intranets zu geben", erklärt Rossak. So versprechen sich große internationale Unternehmen deutliche wirtschaftliche Effekte von den mobilen Agenten, die beispielsweise den Geschäftsverkehr mit Kunden und Zulieferern im internen Netzwerk recherchieren, organisieren und abwickeln könnten.

"Und auch für den Mittelstand, besonders in Thüringen, ist unsere Entwicklung interessant", sagt Rossak. Der Wettbewerb fordere von diesen Unternehmen immer höhere Mobilität, flexible Organisations- und Teamstrukturen. "Sie müssen sowohl die Prozesse im eigenen Unternehmen beherrschen als auch sich nahtlos in die immer komplexer werdenden Prozessketten und Netzwerke einbinden können". Bei diesen Herausforderungen an die IT-Prozesse in den Unternehmen könnten die persönlichen elektronischen Assistenten wichtige Unterstützung geben, ist sich Rossak sicher.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Agent Assistent Bewährungsprobe Datennetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie