Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Agenten auf Bewährungsprobe im Daten-Dschungel

03.08.2005


Jenaer Informatiker entwickeln den persönlichen elektronischen Assistenten



Er arbeitet absolut selbstständig, hat nur seine Aufgabe im Blick, findet dafür überraschend intelligente Lösungen und ist dabei ungeheuer beweglich - er ist de facto der ideale Agent. Er ist nur nicht so eine stattliche Erscheinung wie "007" und wird deshalb nicht wie dieser ständig von weiblichen Mit- oder Gegenspielern von seinem eigentlichen Auftrag abgelenkt. Solche menschlichen Schwächen hat das Softwareprogramm "MobiSoft" nicht, das Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität entwickeln und gemeinsam mit Partnern aus Unternehmen in Jena als "persönlichen elektronischen Assistenten" in den Datendschungel schicken wollen.



"Das Besondere an unserem Assistenten ist, dass er nicht wie schon bekannte elektronische Agenten von einem festen Rechner aus agiert, nach spezieller Aufgabenstellung Daten aus dem weltweiten Netz zieht und dann bearbeitet", erklärt Prof. Dr. Wilhelm Rossak von der Jenaer Universität. Der elektronische Assistent, den das Team des Lehrstuhlinhabers für Praktische Informatik für den Praxiseinsatz fit machen will, ist mobil. Er braucht keine feste Rechner-Basis mehr, sondern kann von jedem Handy oder elektronischen Notizbuch aus agieren.

Um ihre Entwicklung so leistungsfähig zu machen, haben die Jenaer jetzt finanzielle Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Arbeit erhalten. Über 550.000 Euro fließen dafür in den kommenden zwei Jahren an das Universitätsinstitut für Informatik sowie die Industriepartner Godyo AG und the agent factory GmbH, eine junge Ausgründung aus der Universität. "Gemeinsam wollen wir Prototypen der persönlichen elektronischen Assistenten entwickeln, die nicht mehr nur im Forschungsmaßstab, sondern kommerziell und in der industriellen Praxis funktionieren", sagt Rossak.

Basis für das Verbundprojekt ist die in den vergangenen vier Jahren am Institut entwickelte Software "Tracy 2". Dabei handelt es sich um "eins von nur drei weltweit verfügbaren Werkzeugen für solche Aufgaben, das bereits industriell funktioniert". Das soll jedoch so klein und kompakt werden, dass es ohne Probleme auf minimalen Plattformen wie in Mobiltelefonen läuft. Zudem müsse die Software kompatibel für unterschiedliche Anwendungen, etwa verschiedene Handyhersteller, sein. Dabei muss der "Agent" selbst so abgesichert werden, dass eine Manipulation durch andere Instrumente unmöglich wird.

"Soll der Agent zum Beispiel für seinen Auftraggeber im Internet oder den Datennetzen von Fluggesellschaften nach dem günstigsten Flug zu einem bestimmten Zielort suchen, so muss ausgeschlossen werden, dass etwa Wettbewerber die Konkurrenz blockieren", erklärt Rossak. Hier seien die Programmierer gefragt. Sicherheit spiele überhaupt für potenzielle Auftraggeber und Nutzer der virtuellen Assistenten eine große Rolle. "Den größten Bedarf an solchen effektiven Helfern, auf die man zeitaufwändige Recherchen im Datennetz delegieren kann, scheint es nicht von Privatleuten, sondern im Bereich des Intranets zu geben", erklärt Rossak. So versprechen sich große internationale Unternehmen deutliche wirtschaftliche Effekte von den mobilen Agenten, die beispielsweise den Geschäftsverkehr mit Kunden und Zulieferern im internen Netzwerk recherchieren, organisieren und abwickeln könnten.

"Und auch für den Mittelstand, besonders in Thüringen, ist unsere Entwicklung interessant", sagt Rossak. Der Wettbewerb fordere von diesen Unternehmen immer höhere Mobilität, flexible Organisations- und Teamstrukturen. "Sie müssen sowohl die Prozesse im eigenen Unternehmen beherrschen als auch sich nahtlos in die immer komplexer werdenden Prozessketten und Netzwerke einbinden können". Bei diesen Herausforderungen an die IT-Prozesse in den Unternehmen könnten die persönlichen elektronischen Assistenten wichtige Unterstützung geben, ist sich Rossak sicher.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Agent Assistent Bewährungsprobe Datennetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie