Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software für das "Auge" des Computers, Frühwarnsysteme für Geologen und die Intelligenz im Internet

25.07.2005


Der Jahresbericht des European Media Laboratory (EML) 2003/2004 ist erschienen - Forschung und Entwicklung im Dienste des Computernutzers - Projekte vom Bildverstehen über geoinformatische Anwendungen bis zum "Semantic Web"



Computer werden immer schneller, aber leider nicht genauso schnell schlauer. Die Forscher und Softwareentwickler des European Media Laboratory (EML) arbeiten in zahlreichen Projekten daran, Systeme zu entwickeln, deren Einsatz der menschliche Nutzer nicht als Last, sondern als Hilfe empfindet. Im Jahresbericht 2003/2004, der jetzt vorliegt, informiert das Institut über seine wissenschaftliche Arbeit von der Grundlagenforschung bis hin zur Entwicklung.



Das Modell Mensch nehmen die EML-Forscher auf dem Gebiet des Bildverstehens zum Vorbild. Während wir in einem Wimpernschlag erkennen, was wir sehen, hat der Computer große Probleme damit. Das Geheimnis: Unser Gehirn kann hierarchisch arbeiten und identifiziert zuerst einfache Muster, aus denen sich die komplexeren Objekte zusammensetzen. Diesen hierarchischen Aufbau bei der Bilderkennung übernahmen die EML-Wissenschaftler und entwickelten eine Software, die die Qualität der Bilderkennung verbessern hilft. Diese Forschungsarbeiten wurden von der Klaus Tschira Stiftung (KTS) gefördert. Die neue Software ist in der Lage, auch Teilobjekte, zum Beispiel Fenster eines Gebäudes, und deren Anordnungen zu erkennen. So wird es dann möglich, einen Gebäudetyp zu bestimmen. Bei herkömmlichen Methoden traten bisher große Schwierigkeiten auf, weil beispielsweise Fenster immer wieder anders aussehen. Für diese Leistungen wurden EML-Wissenschaftler Ende 2004 mit dem Forschungs- und Innovationspreis der Stiftung Rhein-Neckar-Dreieck belohnt.

Den Preis teilten sie sich mit Wissenschaftlern des EML-Projekts "GEIST", das die multimediale Präsentation von Geschichte in den Mittelpunkt stellte. Hier wird insbesondere Heidelberg zur Zeit des Winterkönigs um 1620 beleuchtet. 3D-Rekonstruktionen historischer Bauwerke, eine Geschichtsdatenbank und die Präsentation auch auf mobilen Geräten eröffnen dem Nutzer die Möglichkeit, in eine vergangene Epoche einzutauchen. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die EML-Forscher planen, die 3D-Rekonstruktionen des Heidelberger Schlosses und des berühmten Schlossgartens "Hortus Palatinus" der Öffentlichkeit dauerhaft zugänglich zu machen.

In einem weiteren BMBF-Projekt wollen Geoinformatiker des EML die Arbeitsbedingungen von Behörden, Umweltschützern und Raumplanern "im Feld" verbessern. Sie arbeiten im Rahmen des Programms "Geotechnologien" an einem mobilen Informationssystem, mit dem Geodaten mobil und "online" nicht nur empfangen, sondern auch eingegeben werden können - ein wichtiges Hilfsmittel für den Katastrophenschutz, etwa bei Erdbeben oder Hochwasser.

Ebenfalls vom BMBF gefördert wird "SmartWeb". In diesem Projekt geht es darum, das Internet noch besser nutzbar zu machen. Gemeinsam mit anderen Institutionen arbeiten die EML-Wissenschaftler an Lösungen für das "Semantic Web", bei dem der Computer die Semantik, also die Bedeutung von Informationen, "versteht". Sie wollen mit neuer Software die Informationen im Internet automatisch aufbereiten, damit sie maschinell erschließbar sind. Der Vorteil für die Menschen: Die Endgeräte, ob PC, Laptop oder Handy, "verstehen", was der Nutzer mit seiner Eingabe meint.

Wie das Wohnzimmer der Zukunft aussehen könnte, zeigt das Projekt DynAMITE: Fernsehgerät, Stereoanlage, PC, Mobiltelefon und digitale Projektoren müssen nicht mehr als Einzelgeräte extra bedient werden, sondern sind so miteinander vernetzt, dass wir selbst entscheiden können, ob wir unser Handy oder den TV-Bildschirm bedienen und ob wir das per Spracheingabe oder durch Tippen tun. Die Zeiten der vielen parallelen Fernbedienungen könnten so endgültig der Vergangenheit angehören. Auch "DynAMITE" wird vom BMBF gefördert.

Das European Media Laboratory (EML) ist ein Unternehmen, das forschungsnahe IT-Dienstleistungen vom Auftragsprojekt über die Entwicklung innovativer Lösungen bis hin zu Beratung und Schulung anbietet. Drei Themenbereiche stehen im Mittelpunkt der Arbeit: Mobile, ortssensitive Systeme, Systeme, die sich dem Benutzer anpassen, und die automatische Inhaltserschließung aus großen Datenmengen. Der wichtigste Auftraggeber des EML ist die Klaus Tschira Stiftung gGmbH. Ein wichtiger weiterer Auftraggeber ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung, weitere Aufträge kommen von der Europäischen Union sowie von Unternehmen und Behörden.

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: BMBF Bildverstehen EML EML-Forscher EML-Wissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE