Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Servicequalität für das mobile Internet

21.07.2005


Mobiltelefone und kabellose bzw. terrestrische Computernetzwerke erfordern eine Software, die bestimmen kann, welche Datenpakete Vorrang haben, und demnach ein klar definiertes Leistungsniveau sowie optimale Servicequalität (Quality of Service - QoS) gewährleistet. Im Rahmen des Projekts Moby Dick stellt man sich neuen Herausforderungen an die QoS. Diese resultieren aus dem Mobilfunk der dritten Generation (3G), für den der Standard des universellen mobilen Telekommunikationssystems (UMTS) und das Internetprotokoll der nächsten Generation, das IPv6, genutzt wird.



Beim gegenwärtigen QoS-Standard handelt es sich um das Modell der Internet Engineering Task Force Working Group (IETFWG). Es existieren verschiedene Modelle für Mobile IPv6 sowie die AAA-Server (Authentifikation, Autorisierung, Abrechnung), die Benutzer identifizieren, mögliche abrufbare Ressourcen und Dienste bestimmen sowie den Überblick über die Zeit und Datenquellen behalten, die für die Gebührenerfassung und Analyse verwendet wurden. Das Team des Moby Dick-Projekts nutzte diese vorhandenen Standards als Ausgangspunkt.

... mehr zu:
»Dick-Projekt »IPv6 »Moby »Servicequalität »UMTS


Ein internationales Forschungsteam hat eine allumfassende Architektur entwickelt, die komplett auf dem Internet-Protokoll der nächsten Generation (IPv6) basiert und sowohl Mobilität als auch QoS- und AAA-Aspekte einbezieht. Im Rahmen des Moby Dick-Projekts werden nahtlose Übergabemechanismen zwischen gleichen und unterschiedlichen Zugangsnetzen wie zum Beispiel UMTS-Mobilfunk, Wireless LAN und Ethernet unterstützt. Außerdem wird die Datenlatenz niedrig gehalten.

Zusätzlich definiert das System eine mobilitätsfähige Endpunkt-QoS-Architektur und erweitert AAA-Mechnismen durch Auditing- und Charging-Funktionen (AAAC). Im Rahmen des Moby Dick-Programms wird die TD/CDMA-Technologie, die man für den UMTS-Mobilfunk nutzt, direkt auf das Internet-Protokoll der nächsten Generation übertragen, und kann sowohl mittels UMTS als auch Wireless oder herkömmlichen LAN abgerufen werden.

Statt des zur Zeit weitgehend verwendeten 2G-Konzepts der Anschlussmobilität wird im Rahmen des Moby Dick-Projekts ein Schritt in Richtung Benutzermobilität gesetzt. Die Privilegien und Rechte eines Benutzers, die sich im Allgemeinen im Vertrag mit dem Anbieter widerspiegeln, werden nicht mehr nur direkt an eine Einheit oder eine SIM-Karte innerhalb des Gerätes gebunden sein. Im Moby Dick-System wird jedem Benutzer - egal, welches Gerät er nutzt - durch ein zentralisiertes Profilmanagement die Möglichkeit gegeben, individuelle Zugangsrechte zu erwerben. Diese Rechte werden in einem Benutzerprofil beschrieben, das im Profilmanagementsystem abgespeichert ist. Die Rechte werden an entsprechende strategische Punkte im Netzwerk übertragen, die die Informationen für die Servicebereitstellung benötigen.

Der als Diameter bezeichnete Rahmen für die Übertragung dieser Profile an den geeigneten Netzwerkknoten wurde in einer Open Source Implementierung erzeugt. Dieser Rahmen wird als Grundlage für zukünftige Standardisierungen genutzt und der IEFT übergeben.

Burkhard Stiller | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Berichte zu: Dick-Projekt IPv6 Moby Servicequalität UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics