Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realitäten live erleben

13.07.2005


Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie in Ilmenau IDMT und der Bauhaus-Universität Weimar haben in einem gemeinsamen Projekt zum ersten Mal erfolgreich dreidimensionale Bilder und Klänge kombiniert.



Die Erschaffung virtueller Welten ist ein spannender Trend in unserer heutigen multimedialen Zeit. Bisher kennen wir die virtuellen Realitäten hauptsächlich aus dreidimensionalen visuellen Darstellungen. Dreidimensionaler Klang konnte bisher nicht zufriedenstellend produziert werden. Umso schwieriger war es eine perfekte Symbiose von 3D-Bildern und Klängen zu erzeugen. In einem Gemeinschaftsprojekt der Bauhaus-Universität Weimar und des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau wurde genau dies nun erfolgreich umgesetzt.



Im Rahmen der Kooperation wird erstmalig das "stereoskopische Multi-Viewer-System" der Professur für Systeme der Virtuellen Realität mit dem innovativen Soundsystem des Fraunhofer-Instituts kombiniert. Das Multi-Viewer-System der Bauhaus-Universität Weimar ermöglicht mehreren Benutzern, virtuelle Objekte perspektivisch richtig zu sehen und deren auditive Eigenschaften zu verändern. In Kombination mit dem IOSONO-Soundsystem des Fraunhofer IDMT entsteht erstmalig ein Mehrbenutzersystem für dreidimensionalen Ton und Bild. Besucher können interaktiv komplexe audiovisuelle Klanglandschaften gestalten und erleben.

Das IOSONO-System basiert auf der Technologie der Wellenfeldsynthese, die einen perfekten natürlichen Raumklang über die gesamte Wiedergabefläche ermöglicht.

Prof. Bernd Fröhlich, Inhaber der Professur für Systeme der Virtuellen Realität, freut sich über die spannende Herausforderung, denn die konsistente Kombination von dreidimensionalem Bild und Ton ist für das verteilte Arbeiten in Teams eine wichtige Herausforderung. "Wir möchten unsere virtuellen Welten perfektionieren und an den Sound den gleichen Anspruch stellen wie an das Bild. In enger Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut IDMT haben unsere Studenten und Mitarbeiter im Rahmen des Projektstudiums dieses Konzept mit großem Einsatz umgesetzt".

Interessierte können die räumlichen Erlebniswelten im Rahmen der traditionellen Ausstellung der Bauhaus-Universität Weimar vom 14. bis 17. Juli 2005 erleben. Hier werden die Besucher eine interaktive audio-visuelle Klanglandschaft betreten. Unter dem Dachtitel "Präsentation ’05" zeigen die Studierenden und Lehrenden der Bauhaus-Uni sowohl gestalterische und künstlerische Arbeiten als auch wissenschaftliche Ergebnisse des Studienjahres 2004/2005. Prof. Fröhlich verspricht: "Wir sind uns sicher, dass wir mit unserem Projekt ein Highlight bei der diesjährigen Präsentation `05 setzen können, denn unsere Arbeit ist tatsächlich erlebbar. Und das in realistischem 3D-Bild und Ton."

Frank Melchior, Projektverantwortlicher am Fraunhofer IDMT, betont die Bedeutung der Synergie verschiedener Fachgebiete und des Wissenstransfers aus Forschung und Lehre: "Eine enge Kooperation mit Hochschulen und Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen ist ein ganz entscheidender Bestandteil der Arbeit der Fraunhofer Gesellschaft und gibt wichtige Impulse für die Entwicklung neuer Technologien".

Die für das Projekt notwendige Audio-Hardware wird von der IOSONO GmbH geliefert. Das Spin-off des Fraunhofer IDMT vermarktet die Soundtechnologie seit Dezember letzten Jahres.

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Digital Klanglandschaft Multi-Viewer-System Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie