Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realitäten live erleben

13.07.2005


Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie in Ilmenau IDMT und der Bauhaus-Universität Weimar haben in einem gemeinsamen Projekt zum ersten Mal erfolgreich dreidimensionale Bilder und Klänge kombiniert.



Die Erschaffung virtueller Welten ist ein spannender Trend in unserer heutigen multimedialen Zeit. Bisher kennen wir die virtuellen Realitäten hauptsächlich aus dreidimensionalen visuellen Darstellungen. Dreidimensionaler Klang konnte bisher nicht zufriedenstellend produziert werden. Umso schwieriger war es eine perfekte Symbiose von 3D-Bildern und Klängen zu erzeugen. In einem Gemeinschaftsprojekt der Bauhaus-Universität Weimar und des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau wurde genau dies nun erfolgreich umgesetzt.



Im Rahmen der Kooperation wird erstmalig das "stereoskopische Multi-Viewer-System" der Professur für Systeme der Virtuellen Realität mit dem innovativen Soundsystem des Fraunhofer-Instituts kombiniert. Das Multi-Viewer-System der Bauhaus-Universität Weimar ermöglicht mehreren Benutzern, virtuelle Objekte perspektivisch richtig zu sehen und deren auditive Eigenschaften zu verändern. In Kombination mit dem IOSONO-Soundsystem des Fraunhofer IDMT entsteht erstmalig ein Mehrbenutzersystem für dreidimensionalen Ton und Bild. Besucher können interaktiv komplexe audiovisuelle Klanglandschaften gestalten und erleben.

Das IOSONO-System basiert auf der Technologie der Wellenfeldsynthese, die einen perfekten natürlichen Raumklang über die gesamte Wiedergabefläche ermöglicht.

Prof. Bernd Fröhlich, Inhaber der Professur für Systeme der Virtuellen Realität, freut sich über die spannende Herausforderung, denn die konsistente Kombination von dreidimensionalem Bild und Ton ist für das verteilte Arbeiten in Teams eine wichtige Herausforderung. "Wir möchten unsere virtuellen Welten perfektionieren und an den Sound den gleichen Anspruch stellen wie an das Bild. In enger Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut IDMT haben unsere Studenten und Mitarbeiter im Rahmen des Projektstudiums dieses Konzept mit großem Einsatz umgesetzt".

Interessierte können die räumlichen Erlebniswelten im Rahmen der traditionellen Ausstellung der Bauhaus-Universität Weimar vom 14. bis 17. Juli 2005 erleben. Hier werden die Besucher eine interaktive audio-visuelle Klanglandschaft betreten. Unter dem Dachtitel "Präsentation ’05" zeigen die Studierenden und Lehrenden der Bauhaus-Uni sowohl gestalterische und künstlerische Arbeiten als auch wissenschaftliche Ergebnisse des Studienjahres 2004/2005. Prof. Fröhlich verspricht: "Wir sind uns sicher, dass wir mit unserem Projekt ein Highlight bei der diesjährigen Präsentation `05 setzen können, denn unsere Arbeit ist tatsächlich erlebbar. Und das in realistischem 3D-Bild und Ton."

Frank Melchior, Projektverantwortlicher am Fraunhofer IDMT, betont die Bedeutung der Synergie verschiedener Fachgebiete und des Wissenstransfers aus Forschung und Lehre: "Eine enge Kooperation mit Hochschulen und Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen ist ein ganz entscheidender Bestandteil der Arbeit der Fraunhofer Gesellschaft und gibt wichtige Impulse für die Entwicklung neuer Technologien".

Die für das Projekt notwendige Audio-Hardware wird von der IOSONO GmbH geliefert. Das Spin-off des Fraunhofer IDMT vermarktet die Soundtechnologie seit Dezember letzten Jahres.

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Digital Klanglandschaft Multi-Viewer-System Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE