Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Government: Österreich ist Europa-Spitze

29.06.2005


Dialogforum Wirtschaft - öffentliche Verwaltung


Rahmen einer Veranstaltung des Dialogforums Wirtschaft - öffentliche Verwaltung, das von Future Network, KDZ (kommunalwissenschaftliches Dokumentationszentrum) und CON.ECT Eventmanagement veranstaltet wurde, diskutierten Experten den Status quo und künftige Trends von E-Government in Österreich und Hessen.

Österreich ist bei der Umsetzung von E-Government internationale Spitze. Im Benchmarking der 28 europäischen Staaten nimmt unser Land in den Kategorien "vollständig online" und "Bezahlung" den zweiten Platz ein. Vor uns rangiert lediglich Schweden. Ein Ergebnis, auf das die Verantwortlichen zu Recht stolz sein können. "Vollständing online" bedeutet durchgängig elektronische Amtswege von der Antragstellung bis zur Zustellung. "Das haben wir heuer mit Jahresbeginn erreicht. Alle Ministerien verwenden den gleichen ELAK-Workflow (Anm.:Elektronischer Akt)", betonte Christian Rupp, Exekutivsekretär des Bundes für E-Government in Österreich. Wien habe als erste Stadt sogar bereits die digitale Amtssignatur verwirklicht. Sein Fazit: "Österreich ist dem E-Europe-Zug deutlich voraus."


Die nächsten Schritte sind bereits anvisiert. Ab November werde auch die Nutzung elektronischer Amtswege mit der e-card und deren integrierter Signaturfunktion realisiert sein. Über dieses Feature verfügen auch die Maestro-Karten - vulgo "Bankomatkarten" -- von denen hierzulande 6,4 Mio. Stück im Einsatz sind. Allerdings könne nur mit jenen Karten signiert werden, die nach dem 1. Februar 2005 ausgegeben wurden, erklärte Robert Krickl von der Bawag/PSK-Gruppe. Bis August dieses Jahres sei der kostenlose Umtausch möglich. Danach werden Gebühren in Rechnung gestellt.

Auf nationaler Ebene werde es "in den nächsten zwei Jahren", so Rupp, zu einem Zusammenwachsen von elektronischen Formularen, ELAK, GIS (Geografisches Informationssystem) und Stadtplänen kommen. "International stehen Grundfragen der technischen, organisatorischen und semantischen Interoperabilität im Vordergrund", steckte der Chef-Koordinator die großen Herausforderungen der Zukunft ab. Österreich werde im Rahmen seiner EU-Präsidentschaft im kommenden Jahr eine Konferenz dazu abhalten, kündigte er an.

Die größten Zuwachsraten bei der Nutzung von staatlichen Online-Diensten liegen laut einer GfK-Studie bei den "über 50-Jährigen". Rupp dazu: "Dennoch muss vieles noch einfacher werden. Es dürfen keine Personengruppen bei der Nutzung benachteiligt werden. Das "help.gv.at"-Portal verfüge seit Mitte Juni daher über ein Gebärdenvideo und eine Vorlese-Funktion für Blinde. Die Site wurde dafür mit einem "AAA"-Rating für den größt möglichen barrierefreien Zugang im Sinne der Behindertengerechtheit ausgezeichnet.
Bei der Nutzung von help.gv.at steht der Download von Formularen im Vordergrund: 69 Prozent der Österreicher besorgen sich Formulare für Amtswege oder informieren sich über Zuständigkeiten. Rupp dazu: "70 Prozent der digital verfügbaren Formulare entsprechen bereits den Standards des IKT-Boards" (Anm.: Informations- und Kommunikationstechnologie). Dieses fungiert als zentrale Koordinierungsstelle für alle E-Government-Aktivitäten in Österreich.

Zentrale Koordination ist absolut notwendig

Die von einer zentralen Institution aus gesteuerten Projekte stellen höchstwahrscheinlich den größten Erfolgsfaktor dar. Überall dort, wo eine solche fehlt, geraten E-Government-Initiativen sehr schnell zum unübersichtlichen Fleckerlteppich. "Uns fehlt der Mut, diese Dinge zentral in die Hand nehmen. Jeder versucht, alles zu machen", beklagte Harald Lemke, Staatssekretär und CIO des Landes Hessen, diese Art von Schrebergarten-Mentalität in Deutschland. Ergebnisse dieser "no strategy" seien zum einen ein "Flickenteppich inkompatibler IT-Systeme und zum anderen ineffiziente Organisationsstrukturen. Lemke: "Es gibt bei uns kein E-Mail-System, das wir nicht irgendwo im Einsatz haben. Die Kosten kennen wir auch nicht."

Unter Lemkes Fittichen wurde im Bundesland Hessen im Vorjahr eine Road Map mit E-Government-Projekten bis 2008: "Wir nutzen die IT als strategisches Werkzeug, um die Verwaltung zu modernisieren." Die drei Hauptstoßrichtungen der strategischen Ausrichtung der E-Government-Maßnahmen sind das einheitliche Portal HESSEN.de, die neue Verwaltungssteuerung auf Grundlage einheitlicher SAP-Systeme sowie Standardisierung. "Auf dem Weg zu einer schlankeren Verwaltung ist eine IT-Strategie unerlässlicher Begleiter. Nur so stellt sich Transparenz ein", resümierte er.

FinanzOnline: Eine österreichische Erfolgsstory

E-Government bedeute nicht "die Automatisierung der Theresianischen Kanzleiordnung, sondern was ganz Neues", meinte future network-Präsident Michael Vesely, der den Event im Palais Eschenbach zusammen mit Thomas Prorok vom KDZ moderierte. Nicht die Technik, sondern deren Auswirkungen würden bei der Implementierung von E-Government das Problem darstellen, resümierte Rupp: "Hier hat es die größten Veränderungen gegeben."

E-Government habe einen breiten organisatorischen Reformprozess in Gang gesetzt, führte Arthur Winter weiter aus. Dieses Urteil kommt aus berufenem Munde: Winter, Sektionschef im Finanzministerium, gilt als einer der E-Government-Pioniere Österreichs. Die Automatisierung und Neustrukturierung behördeninterner Prozesse bedeute, auf den Punkt gebracht, einen Mehrfachnutzen: Mehr Service für Bürger und Wirtschaft sowie schlankere und effizientere Verwaltungsabläufe. Der Wegfall des Postweges und des manipulativen Aufwandes durch die über das FinanzOnline-Portal abzurufenden Dienste hätten zu deutlich kürzeren Bearbeitungszeiten und einer Entlastung des Personals geführt. In Zahlen ausgedrückt: 2,6 Mio. Anrufe pro Jahr weniger. Auch Fehlerquellen wurden beseitigt. So erlaubten beispielsweise strukturierte Erklärungsdaten eine effiziente Kontrollauswahl. "Nur mehr drei bis fünf Prozent der Arbeitnehmerveranlagung (= Steuererklärung) werden nachgefragt", bezifferte Winter den Qualitätsgewinn. Damit sei die Finanzverwaltung auch mit einem seit 2002 um 1.200 Personen gesunkenen Mitarbeiterstand in der Lage, ihre Aufgaben mit mehr Qualität zu erfüllen.

FinanzOnline ist das einzige Portal, mit dem sowohl Unternehmen als auch Bürger elektronischen Kontakt mit der Finanzverwaltung aufnehmen können. Winter: "Es werden auch alle künftigen Erweiterungen in dieses Portal hinein gestellt werden."

FinanzOnline wird laut Winter bereits von "mehr als einer Million Klienten" genützt, davon ca. 600.000 Bürger und deutlich mehr als 130.000 Unternehmen. Mehr als eine Mio. Transaktionen pro Tag sind keine Seltenheit. "Die Bürgerkarte für Unternehmen", kündigte Winter an, "soll noch im Juli freigeschalten werden". Weiters stehe die Ausstattung der gesamten Exekutive mit mobilen Bankomatkassen auf dem Plan. Die paybox-Handyzahlung sei bei fünf Dienststellen der öffentlichen Verwaltung umgesetzt. Die Realisierung der Übermittlung des elektronischen Jahresabschlusses ("E-Bilanz") - für 2007 geplant - bedeute "einen großen Sprung".

Moderne Archiv-Services des BRZ

Das elektronische Archiv der Bundesrechenzentrum GmbH wächst ständig. Gleichzeitig kommen neue Aufgaben dazu. Was 2003 mit der elektronischen Archivierung von Dokumenten aus dem Firmen- und Grundbuch im Rahmen eines Pilotbetriebs in St.Pölten begann, wird mit viel Engagement weitergeführt. Im Januar des heurigen Jahres erfolgte der Produktivstart des Archivystems mit den Justiz-Applikationen. Technologiepartner des BRZ ist IXOS Software - jetzt OpenText --, die im Vorjahr die Ausschreibung für dieses Projekt gewann. Laut Robert Grim von der BRZ sind gegenwärtig an die 50.000 Dokumente im Firmenbuch digitalisiert: "Bis September haben die Firmengerichte noch Zeit, ihre Dokumente einzuscannen." Neben der Volltext-Suche wird es auch ein Rendition Service, die dynmaische Umwandlung der Formate, geben. Archivierungsleistungen des BRZ werden als ASP-Modell in den Varianten Speicherbedarf und Useranzahl verrechnet. Grimm: "Ab nächstes Jahr wird es die Möglichkeit geben, das Archiv auch als Webservice anzusprechen."

Eine der Baustellen des BRZ-Archivs betrifft das Schnittstellen-Management für Individual- und Standardapplikationen: "Zur Zeit läuft ein großes Implementierungsprojekt für SAP-Anwendungen."

Die Veranstaltung wurde unterstützt vom Bundesrechenzentrum, OPEN TEXT und den drei Veranstaltern Future Network, KDZ und CON.ECT Eventmanagement.

Die Präsentationen sind unter www.conect.at ab Montag, 4. Juli ersichtlich.

Mag. Bettina Hainschink | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.future-network.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie