Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologietransfer für maritime Software

28.06.2005


Alfred-Wegener-Institut und Werum Software & Systems vereinbaren Technologietransfer für Software zur Planung wissenschaftlicher Schiffsexpeditionen



Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung und Werum Software & Systems unterzeichnen am 27. Juni die Vereinbarung zum Technologietransfer für ein Softwareprogramm zur Planung von maritimen Forschungsreisen. Die Unterzeichnung findet an Bord des Forschungseisbrechers Polarstern in Bremerhaven statt.



Mit dem Lizenzabkommen überträgt das Alfred-Wegener-Institut die exklusiven Vermarktungsrechte für das am Institut entwickelte rechnergestützte Reiseplanungsverfahren auf das Lüneburger Softwarehaus Werum. Die technische Pflege und Weiterentwicklung des Programms liegt künftig in der Hand von Werum. Die Nutzergemeinschaft erhält auf diese Weise ein professionell betreutes Software-Produkt. "Schon jetzt hilft die erste, von unserem Ozeanographen Gerd Rohardt entwickelte Version des Programms etlichen Fahrtleitern und Wissenschaftlern, viel Zeit bei der Fahrtplanung einzusparen", sagt Dr. Eberhard Sauter, Technologietransferbeauftragter des AWI. "Auch externe Kollegen sind bereits von der Demo-Version begeistert und freuen sich darauf, dass die Software bald als abgerundetes Produkt inklusive Handbuch und Support allen zugänglich sein wird."

Die Software PERPLEX® richtet sich sowohl an Reedereien, Logistiker, Fahrtleiter und Wissenschaftler in der Forschungs-Seefahrt, als auch an Anwender in der Offshore-Industrie und Fischerei, die sich mit der Planung und Durchführung von Reisen beschäftigen. PERPLEX® ermöglicht eine umfassende und flexible Planung von Reiserouten, Terminen, Ressourcen, logistischen Bedingungen, Aufgaben und Aktivitäten. In das System sind die langjährigen praktischen Erfahrungen des AWI bei der Planung und Durchführung von Forschungsreisen eingeflossen.

"Das heute geschlossene Abkommen über den Technologietransfer gibt uns weitere Impulse für unsere Aktivitäten in der Forschungsschifffahrt", begründet Dr. Hans Windauer, Mitglied des Vorstands bei Werum, das Engagement des Softwarehauses. "Die Software fügt sich nahtlos in unser Portfolio an Produkten und Lösungen für maritime Anwendungen ein."

Mit der Vermarktung der Software beabsichtigt Werum, seine geschäftlichen Aktivitäten in der internationalen Forschungsschifffahrt auszuweiten. Das Kerngeschäft im Bereich der maritimen Anwendungen bilden Onboard-Datenmanagementsysteme. Hier hat sich Werum als führender Lieferant für die deutsche Forschungsschifffahrt etabliert. Darüber hinaus realisiert Werum marine Messnetze wie das Umweltmessnetz in Nord- und Ostsee MARNET sowie satellitengestützte Mailsysteme.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wellen schlagen
29.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie