Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin setzt in der Hirnforschung auf Künstliche Intelligenz

23.06.2005


Das Denken verstehen - Im Berliner Bernstein-Zentrum für Hirnforschung setzt die TU Berlin auf die Künstliche Intelligenz


Wir fliegen zum Mond und dringen in den Mikrokosmos vor, wir erkunden die Weltmeere und arbeiten an der künstlichen Reproduktion des Menschen. Und doch gibt es einen Bereich, der uns fremd und unbekannt ist, eine "Black Box": Das menschliche Gehirn. Die Bundesregierung hat daher seit September 2004 vier "Bernstein-Zentren" in Deutschland eingerichtet, für die sie in den nächsten fünf Jahren 34 Millionen Euro ausgeben will, um des Rätsels Lösung näher zu kommen. Eine der drei Berliner Professuren ist an der TU Berlin angesiedelt, mit dem Schwerpunkt "Künstliche Intelligenz" (KI).

Die enormen Leistungen des Gehirns bei der Planung von Handlungen, bei Entscheidungsprozessen, bei Lernvorgängen, bei der Wahrnehmung und der Interaktion mit der Umwelt, und in der Kommunikation sind bisher noch weitgehend unverstanden. Das meiste, was wir über die kognitiven Fähigkeiten des Menschen wissen, stammt aus der psychologischen und aus der klinischen neurologischen Forschung. Die vier "Bernstein-Zentren" in Deutschland sollen die Vision, das menschliche Denken zu verstehen, zur Realität machen und zu diesem Zweck Mediziner und Neurobiologen mit Informatikern und Ingenieuren zusammenführen. Das erste Zentrum wurde bereits im letzten September in Berlin eröffnet. Es folgten Freiburg und Göttingen sowie im April 2005 München.


An dem Berliner Exzellenz-Zentrum, mit vollem Namen "Bernstein Center for Computational Neuroscience Berlin" (BCCN Berlin) sind die Charité, die drei großen Universitäten, das Fraunhofer-Institut FIRST, das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch und das Wissenschaftskolleg zu Berlin beteiligt.

Drei neue Professuren werden im Rahmen des Bernstein-Zentrums derzeit eingerichtet, je eine davon an der Charité, an der Humboldt-Universität und an der TU Berlin, da diese sich bereit erklärt haben, nach Auslaufen der BMBF-geförderten Anschubfinanzierung die Lehrstühle zu übernehmen.

"Wir sind dabei, hier an der TU Berlin einen starken Schwerpunkt im Bereich Künstliche Intelligenz aufzubauen", erklärt Prof. Dr. Klaus Obermayer vom Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik, der das Berliner Bernstein-Zentrum mit koordiniert. "Mit dem DAI-Labor, dem Zentrum Mensch-Maschine-Systeme, den laufenden Arbeiten in Bereichen wie "bio-inspired robotics", "computer vision" oder Mensch-Maschine-Schnittstellen, und mit in Zukunft vier methodisch ausgerichteten KI-Professuren - neuronale Informationsverarbeitung, künstliche Intelligenz, Modelle kognitiver Prozesse und maschinelles Lernen - sind wir sehr gut aufgestellt. Dieses Potenzial war mit entscheidend, die Gutachter für unseren gemeinschaftlichen Antrag zu gewinnen." Das neue TU-Fachgebiet, das im Rahmen des Bernstein-Zentrums mit 1,5 Millionen Euro finanziert wird, heißt "Modellierung kognitiver Prozesse". Es soll sich sowohl mit den Anwendern und mit den methodisch orientierten Fachgebieten innerhalb der TU Berlin als auch mit den biologisch-medizinisch orientierten Fächern des neuen Bernstein-Zentrums vernetzen. Sechs Kandidaten für diese Professur stellten sich im Mai dem Bewerbungs-Marathon. Noch ist die Entscheidung allerdings nicht gefallen.

Im März dieses Jahres besuchte Ministerin Edelgard Bulmahn das Berliner Bernstein-Zentrum. "Deutschland ist in der Hirnforschung hervorragend aufgestellt", verkündete sie stolz. Neben hochkarätigen wissenschaftlichen Projekten seien erstklassige Ausbildung für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein wesentliches Ziel der Bernstein-Zentren, die nach dem deutschen Neurophysiologen Julius Bernstein (1839 - 1917) benannt sind. Fortgeschrittene Studierende sollen in die Forschung am BCCN Berlin integriert werden. Außerdem wird das derzeitige Lehrprogramm der Berliner Universitäten um einen internationalen Masterstudiengang und eine Graduate School in Computational Neuroscience erweitert. Der neue Studiengang verbindet Wissensgebiete aus Medizin, Biologie, Psychologie, Mathematik, Physik, den Ingenieurwissenschaften und der Informatik: ein weiterer Schritt auf dem Weg zur internationalen Spitzenforschung in Deutschland.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. rer. nat. Klaus Obermayer, Technische Universität Berlin, Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik, Tel.: 030/ 314-73120, E-Mail: oby.cs-tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.cns-berlin.org
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen