Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Roboter Schätze finden

16.06.2005


Unterwegs im Netz: Ein Lego-Pfadfinder sucht sich seinen Weg. Foto: FH Nürnberg


Magisches Auge: Ausgerüstet mit Kamera ging es auf Schatzsuche. Foto: FH Nürnberg


Nürnberg besiegt München. Zwar nicht im Fußball, jedoch im Lego-Roboter-Wettbewerb, zu dem die Fachbereiche Informatik der beiden größten bayerischen Fachhochschulen gegeneinander angetreten sind. Beim Aufeinandertreffen in der bayerischen Landeshauptstadt konnten sich die an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule gebauten und programmierten Roboterkonstruktionen von Nürnberger Studierenden gegen ihre Konkurrenz klar durchsetzen. Dabei gelang sogar ein Dreifachsieg in einem Wettbewerb, der nicht nur sportlich ist, sondern auch wissenschaftliche Hintergründe hat.

... mehr zu:
»Roboter

Initiiert wurde das Projekt von den Professoren Christian und Reinhard Schiedermeier. Beide lehren Informatik, Christian in Nürnberg, sein Bruder Reinhard an der FH München. Als Wahlpflichtfach boten die beiden Professoren im Sommersemester ihren Studierenden "Programmieren eingebetteter Systeme" an. Die Teilnehmer mussten innerhalb dieser Lehrveranstaltung Roboter aus dem handelsüblichen Lego-System "Mindstorms" bauen und diese entsprechend vorgegebener Aufgaben zu "Pfandfindern" programmieren. Die mit Rädern ausgestatteten Roboter sollen sich auf einer schachbrettartigen Fläche auf einem schwarzen Gitternetz bewegen, dabei möglichst viele Hindernisse umfahren und gleichzeitig "Schätze" aufsammeln. Deren Koordinaten werden jeweils von einem Zufallsgenerator ermittelt und via Infrarotschnittstelle an die kleinen Fahrmaschinen übermittelt.

Lösungen für den Weg durchs Labyrinth


18 Studierende in sechs Dreierteams machten sich in Nürnberg ans Werk, in München formierten sich vier Gruppen. "Die Schwierigkeit lag in der Programmierung des sehr kleinen und wenig leistungsstarken Lego-Computers", erklärt Prof. Dr. Christian Schiedermeier, "Die Entwicklung passender Software in Java nahm daher einen großen Anteil ein, da sich die Fahrzeuge mit relativ primitiven Sensoren autonom nur an Hand der Hell-Dunkel-Unterscheidung orientieren müssen." Die spielerische Umsetzung als Teil der Lehre sollte dabei zusätzlich motivieren und den sportlichen Ehrgeiz wecken, so Prof. Schiedermeier weiter.

Angelegt wurden Vorlesung und Wettbewerb sowohl in Nürnberg wie auch in München als Projektarbeit. Die Studierenden mussten gemeinsam im Team die Aufgaben angehen und nicht nur konstruieren und programmieren: Projektmanagement und regelmäßige Statusberichte waren verlangt, deren Qualität neben der eigentlichen Lösung eine wichtige Rolle bei der Bewertung spielte. Nachdem die Nürnberger Studierenden allesamt hervorragende Ergebnisse mit ansehnlichen Fahrmaschinen präsentieren konnten, maßen sich die sechs Mannschaften zunächst in einem internen Aufeinandertreffen in der "Schatzsuche in Manhattan", wie der offizielle Titel des Wettbewerbs lautet.

Zum Vergleich mit den Münchener Kollegen ging es schließlich Anfang Juni in die Landeshauptstadt. "Mir und meinem Bruder war die Idee gekommen, die Roboter der Studierenden einmal gegeneinander antreten zu lassen", so Prof. Christian Schiedermeier, "Die Resonanz war prima, alle sechs Teams machten sich begeistert auf den Weg, um die Isarmetropole mit Lego-Pfadfindern zu erobern." Und wie: Im direkten Duell gelang den angehenden Ohm-Informatikern gleich ein Dreifach-Erfolg, erst auf Rang 4 war die erste Münchner Konstruktion anzutreffen. Am besten schnitt dabei der Roboter der drei Studenten Stefan Hertel, Oliver Krause und Bero Martin ab, dessen Software es ihm am geschicktesten vermittelte, die 32 Schätze einzusammeln und die 32 Hindernisse zu umfahren.
Rückspiel am 28. Juni: Manhattan an der Pegnitz

Nach dem "Hinspiel" folgt nun aber auch eine Revanche in der Noris: Am Dienstag, 28. Juni, kommen die Teams der FH München ans Ohm, um sich hier dem Rückkampf zu stellen. Dann müssen die nach einem Tuning noch schnelleren Roboter noch einmal beim "Schatzsuchen in Manhattan" gegeneinander antreten. Stattfinden wird das Ganze ab 15 Uhr im Raum A411c (Cramer-Klett-Gebäude der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule, IV. Stock, Keßlerplatz 12, 90489 Nürnberg). Interessierte Zuschauer sind herzlich willkommen, wenn die Nürnberger Lego-Roboter ihren Titel verteidigen wollen! Zusätzlich gibt es ein Sumo-Ringen zwischen den Konstruktionen zu sehen: Drei entsprechend umgerüstete und programmierte Maschinen sollen sich gegenseitig von der Matte schubsen.

Diplom-Sozialwirt Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.fh-nuernberg.de/

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie