Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Roboter Schätze finden

16.06.2005


Unterwegs im Netz: Ein Lego-Pfadfinder sucht sich seinen Weg. Foto: FH Nürnberg


Magisches Auge: Ausgerüstet mit Kamera ging es auf Schatzsuche. Foto: FH Nürnberg


Nürnberg besiegt München. Zwar nicht im Fußball, jedoch im Lego-Roboter-Wettbewerb, zu dem die Fachbereiche Informatik der beiden größten bayerischen Fachhochschulen gegeneinander angetreten sind. Beim Aufeinandertreffen in der bayerischen Landeshauptstadt konnten sich die an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule gebauten und programmierten Roboterkonstruktionen von Nürnberger Studierenden gegen ihre Konkurrenz klar durchsetzen. Dabei gelang sogar ein Dreifachsieg in einem Wettbewerb, der nicht nur sportlich ist, sondern auch wissenschaftliche Hintergründe hat.

... mehr zu:
»Roboter

Initiiert wurde das Projekt von den Professoren Christian und Reinhard Schiedermeier. Beide lehren Informatik, Christian in Nürnberg, sein Bruder Reinhard an der FH München. Als Wahlpflichtfach boten die beiden Professoren im Sommersemester ihren Studierenden "Programmieren eingebetteter Systeme" an. Die Teilnehmer mussten innerhalb dieser Lehrveranstaltung Roboter aus dem handelsüblichen Lego-System "Mindstorms" bauen und diese entsprechend vorgegebener Aufgaben zu "Pfandfindern" programmieren. Die mit Rädern ausgestatteten Roboter sollen sich auf einer schachbrettartigen Fläche auf einem schwarzen Gitternetz bewegen, dabei möglichst viele Hindernisse umfahren und gleichzeitig "Schätze" aufsammeln. Deren Koordinaten werden jeweils von einem Zufallsgenerator ermittelt und via Infrarotschnittstelle an die kleinen Fahrmaschinen übermittelt.

Lösungen für den Weg durchs Labyrinth


18 Studierende in sechs Dreierteams machten sich in Nürnberg ans Werk, in München formierten sich vier Gruppen. "Die Schwierigkeit lag in der Programmierung des sehr kleinen und wenig leistungsstarken Lego-Computers", erklärt Prof. Dr. Christian Schiedermeier, "Die Entwicklung passender Software in Java nahm daher einen großen Anteil ein, da sich die Fahrzeuge mit relativ primitiven Sensoren autonom nur an Hand der Hell-Dunkel-Unterscheidung orientieren müssen." Die spielerische Umsetzung als Teil der Lehre sollte dabei zusätzlich motivieren und den sportlichen Ehrgeiz wecken, so Prof. Schiedermeier weiter.

Angelegt wurden Vorlesung und Wettbewerb sowohl in Nürnberg wie auch in München als Projektarbeit. Die Studierenden mussten gemeinsam im Team die Aufgaben angehen und nicht nur konstruieren und programmieren: Projektmanagement und regelmäßige Statusberichte waren verlangt, deren Qualität neben der eigentlichen Lösung eine wichtige Rolle bei der Bewertung spielte. Nachdem die Nürnberger Studierenden allesamt hervorragende Ergebnisse mit ansehnlichen Fahrmaschinen präsentieren konnten, maßen sich die sechs Mannschaften zunächst in einem internen Aufeinandertreffen in der "Schatzsuche in Manhattan", wie der offizielle Titel des Wettbewerbs lautet.

Zum Vergleich mit den Münchener Kollegen ging es schließlich Anfang Juni in die Landeshauptstadt. "Mir und meinem Bruder war die Idee gekommen, die Roboter der Studierenden einmal gegeneinander antreten zu lassen", so Prof. Christian Schiedermeier, "Die Resonanz war prima, alle sechs Teams machten sich begeistert auf den Weg, um die Isarmetropole mit Lego-Pfadfindern zu erobern." Und wie: Im direkten Duell gelang den angehenden Ohm-Informatikern gleich ein Dreifach-Erfolg, erst auf Rang 4 war die erste Münchner Konstruktion anzutreffen. Am besten schnitt dabei der Roboter der drei Studenten Stefan Hertel, Oliver Krause und Bero Martin ab, dessen Software es ihm am geschicktesten vermittelte, die 32 Schätze einzusammeln und die 32 Hindernisse zu umfahren.
Rückspiel am 28. Juni: Manhattan an der Pegnitz

Nach dem "Hinspiel" folgt nun aber auch eine Revanche in der Noris: Am Dienstag, 28. Juni, kommen die Teams der FH München ans Ohm, um sich hier dem Rückkampf zu stellen. Dann müssen die nach einem Tuning noch schnelleren Roboter noch einmal beim "Schatzsuchen in Manhattan" gegeneinander antreten. Stattfinden wird das Ganze ab 15 Uhr im Raum A411c (Cramer-Klett-Gebäude der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule, IV. Stock, Keßlerplatz 12, 90489 Nürnberg). Interessierte Zuschauer sind herzlich willkommen, wenn die Nürnberger Lego-Roboter ihren Titel verteidigen wollen! Zusätzlich gibt es ein Sumo-Ringen zwischen den Konstruktionen zu sehen: Drei entsprechend umgerüstete und programmierte Maschinen sollen sich gegenseitig von der Matte schubsen.

Diplom-Sozialwirt Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.fh-nuernberg.de/

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe

23.06.2017 | Förderungen Preise

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie