Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viren und Würmer bekämpfen, Sicherheitslücken schließen

16.06.2005


Die "Conference on Detection of Intrusions and Malware & Vulnerability Assessment" - kurz DIMVA - steht am 7. und. 8. Juli 2005 an der Technischen Universität Wien ganz im Zeichen der Sicherheit. Schwerpunktthemen: Schutzzielverletzungen, Hackerangriffe, Malware-Bekämpfung und Verwundbarkeitsanalyse.



Viren, Würmer, und Sicherheitslücken - 2004 bescherte uns eine Reihe von - verzichtbaren - neuen Rekorden. Die Zahl der eindeutig als Viren identifizierten Programme durchbrach von 1986 an gerechnet das erste Mal die 100.000er Marke, der neue "Monatsrekord" wurde mit über 1.800 neuen Viren aufgestellt. Man stelle sich vor: An Tagen mit starker Virus-Aktivität, d.h. Ausbruch eines Virus’, ist nur noch jedes siebente Email virenfrei. Dieser Trend setzt sich auch 2005 unverändert fort, Antivirenhersteller befürchten auch heuer wieder negative Rekorde. Mit einem Wort: es besteht dringender Handlungsbedarf. Deshalb widmet sich die DIMVA 2005 an der TU Wien (7.-8.7.2005) insbesondere der Entdeckung von Schutzzielverletzungen, Hackerangriffen, Malware-Bekämpfung und der Verwundbarkeitsanalyse.



Warum plagen uns ComputerbenutzerInnen immer mehr Viren, Wümer, Spams & Co? Schuld daran ist das immer stärker wirkende kommerzielle Motiv, Spam- und Viren-Technologie zu verknüpfen. Das heißt, Viren und Würmer werden von AngreiferInnen dazu eingesetzt, Rechner zu "übernehmen", die dann für den Versand von Spam eingesetzt werden. Dabei ist regelrecht ein Schwarzmarkt entstanden, auf dem Hacker für jeden kompromittierten Rechner bezahlt werden. Als Resultat werden, je nach Aktivität, zwischen 62% und 74% aller erhaltenen Emails in Österreich als Spam klassifiziert. Im Spitzenfeld liegen dabei Unternehmen mit über 200.000 erhaltenen Spam-Mails pro Tag.

Die steigende Komplexität der neuen Viren führen dazu, dass sie von vielen AnwenderInnen nicht mehr sofort als Bedrohungsbild wahrgenommen bzw. erkannt werden können. Möglich wird das durch sogenannte "social engineering"-Techniken, die Viren für unterschiedlichste Zielgruppen unterschiedlich erfolgreich machen. Zu nennen ist hier der Wurm Sober.C, der mit deutschen Texten im Email von "Deutschland sucht den Superstar" bis hin zur "Angekündigten Klage einer Polizei-Dienstelle in Düsseldorf" eine Reihe von Inhalten vermittelte, die den bisherigen Vorwurf, dass "unwissende User einfach alles anklicken", ein wenig relativiert.

Auch mit vermeintliche Viren-Warnungen oder Updates von Microsoft oder Virenschutzsoftware-Herstellern soll das Misstrauen oder die grundsätzliche Vorsicht vieler AnwenderInnen "überlistet" werden. Ein zusätzlicher, kritischer Faktor ist die Zeit. Selbst im günstigsten Fall dauert das zur Verfügung stellen von Updates, die den Schädling auch per Signatur erkennen, zwischen 2 und 6 Stunden. Dies garantiert aber natürlich noch nicht, dass auch alle Systeme mit Verfügbarkeit des Updates auch aktualisiert werden. Daher sind die UserInnen wegen der Zeit bis zum Update ihrer Rechner in Relation zur Geschwindigkeit der Virenverbreitung geradezu hoffnungslos unterlegen. Dies zeigt deutlich, dass neue Methoden zur Bekämpfung von Malware (wie Würmer und Viren) gefunden werden müssen.

Systeme zum Erkennen von Schutzzielverletzungen und Hackerangriffen in Computersystemen und Netzwerken (Intrusion Detection Systeme) haben sich in den letzten Jahren immer mehr als dritte Komponente neben Firewalls und Kryptographie im IT-Sicherheitsbereich positioniert. Während Firewalls zur Absicherung der äußeren Netzwerkumgebung (Perimeter) dienen, helfen Intrusion Detection System die Hacker zu erkennen, nachdem diese den äußeren Wall durchbrochen haben. Dazu kommt noch, dass Firewalls immer weniger effizient werden, da mehr und mehr Services über Standardprotokolle wie HTTP abgewickelt werden, für die eine Firewall üblicherweise geöffnet sein muss.

Selbst der Einsatz von Kryptographie ist kein Allheilmittel. Verschlüsselte Verbindungen sind natürlich sinnvoll, um Daten während des Transports über ungesicherte Netzwerkabschnitte zu sichern, sie bieten jedoch keinen Schutz gegen Angriffe öffentlich verfügbarer Services. Um auch innerhalb des Netzwerkes Verteidigungsmöglichkeiten zu haben, werden im Sinne des "defense-in-depth" Prinzips deshalb Intrusion Detection Systeme eingesetzt. Diese verwenden signatur- und anomaliebasierte Verfahren, um Hackerangriffe zuverlässig zu erkennen und abzuwehren.

Malware (aus engl. malicious= bösartig und Software) beschreibt eine Software, deren Ausführung ungewünschte als auch schädliche Auswirkungen für den Anwender hat. Insbesondere werden unter diesem Schlagwort Würmer und Viren verstanden, die in der letzten Zeit verstärkt das Interesse der Medien auf sich gezogen haben und kaum einen Computerbenutzer unberührt lassen. Indiz dafür sind die weite Verbreitung von Virenscannern und persönlichen Firewalls.

Anders sieht die Sache allerdings bei anderer Malware, insbesondere bei Spyware, aus. Als Spyware bezeichnet man Programme, die Informationen über die Tätigkeiten des Benutzers sammeln und an Dritte weiterleiten. Nachdem Spyware nicht direkt die Arbeit der BenutzerInnen beeinträchtigt - d.h. es gehen keine Daten verloren, der Rechner stürzt nicht ab - ist die Toleranz deutlich höher. Erst über Umwege machen sich möglicherweise negative Effekte bemerkbar, da z. B. Spam-Emailnachrichten direkt auf die Bedürfnisse der UserInnen zugeschnitten sein können. In Extremfällen kann es natürlich auch zum Diebstahl von vertraulicher Information kommen, die dann für "identity theft" verwendet werden kann.

Summa summarum ein Tätigkeitsbereich für IT-Spezialisten mit großen Herausforderungen. Was die IT-ExpertInnen "alles drauf" haben und womit sie den HackerInnen, Würmern, Viren, etc. entgegen treten wollen, wird am 7.und 8. Juli 2005 Gegenstand der DIMVA 2005 an der TU Wien sein. Organisiert wird die DIMVA2005 von Christopher Krügel, Institut für Rechnergestützte Automation an der TU Wien. Erwartet werden rund 150 TeilnehmerInnen.

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at
http://www.dimva.org/dimva2005/

Weitere Berichte zu: Detection Firewall Hackerangriff Intrusion Rechner Update Virus Würmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet
23.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus

23.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics