Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verity K2 Enterprise Software findet und klassifiziert mehr als 10 Millionen Dokumente

14.06.2005


Die Siemens Power Generation Group (PG) produziert Turbinen und umweltfreundliche High-Tech-Anlagen wie Brennstoffzellenkraftwerke, den Energielieferanten von Morgen. Das umfangreiche Firmenwissen als Grundlage solcher Innovationen findet und klassifiziert nunmehr Verity K2 Enterprise (K2E), die modulare Such- und Klassifikationsplattform von Verity, dem Softwarespezialisten für Intellectual Capital Management. Das Softwaresystem liefert im Siemens PG Intra- und Extranet personalisierten und gesicherten Zugang zu strukturierten und unstrukturierten Inhalten aus unterschiedlichsten Quellen wie SAP-Applikationen, Datenbanken, Archiven oder komplexen Fachanwendungen für Ingenieure.

... mehr zu:
»Enterprise »Group »K2E »POWeR

„Es ist entscheidend für den Erfolg der Siemens Power Generation Group, dass wir im Bedarfsfall sofort direkten Zugriff auf relevante Informationen haben,” erklärt Paul Stewart, Manager im Bereich Business Process Engineering bei der Siemens Power Generation Group.

Die vielfältigen globalen Projekte von Siemens PG werden in sieben Geschäftsbereichen mit einer über 30.000 Personen starken Mannschaft durchgeführt. Im aktuellen Stadium der Verity-K2E-Implementierung nutzen die Abteilungen „Plant Services“, „Gas Turbines“ und „Steam Turbines“ die Suchplattform. Die anderen Bereiche sollen noch in diesem Jahr folgen. Siemens PG nutzt über 450 verschiedene Dateiformate mit einem Gesamtvolumen von weit über 10 Millionen Dokumenten. Bei den strukturierten Daten indexierte Verity K2E 35 Dateiformate in 47 verschiedenen Datenbanken. Sowohl Volltextsuche als auch parametrische Suche beispielsweise nach Datenquellen oder Geschäftsbereichen wird unterstützt. Auch bei der Sicherheit des intellektuellen Kapitals wird auf eine dokumentspezifische Benutzerauthentifizierung geachtet.


Nachdem man sich über alle potenziellen Anbieter im Such-/Klassifikationsbereich eine Übersicht verschafft hatte, wurde unter der Leitung von Stewart ein „Proof of Concept“ im März 2004 innerhalb der Siemens-PG-Umgebung durchgeführt - mit Daten von Lotus Notes, Oracle-Datenbanken sowie einigen großen File-Systemen. Da nur ein einziger Index-Server genutzt werden durfte, bestand die hohe Anforderung darin, alle angeschlossenen Inhalte performant zu indexieren und eine effiziente Benutzeroberfläche mit parametrischer Suche zu realisieren.

„Die Siemens Power Generation Group entschied sich wegen der schnellen und effektiven Leistung für Verity,” betont Stewart. „Die Verity-K2E-Lösung hatte bereits im Oktober 2004 den Roll-Out für die ersten 2000 Anwender. Das Feedback war durchweg positiv.”

„Die Siemens Power Generation Group ist der typische große, global aktive Konzern mit einem enormen Bedarf an effektivem Management seiner strukturierten und unstrukturierten Inhalte. Die hohen Anforderungen an eine Technologie für die Suche und Klassifikation konnte daher nur mit einer intelligenten Content-Services-Plattform für den konzernweiten Einsatz umgesetzt werden,” erklärt Anthony J. Bettencourt, Veritys Präsident und Chief Executive Officer. „Wir freuen uns, dass unser Flaggschiff Verity K2E die hohen Ansprüche der Siemens Power Generation Group erfüllt hat.”

Über Siemens Power Generation Group

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 7,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 9,2 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 961 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2004 weltweit rund 30.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Über Verity

Verity entwickelt und vertreibt seit 1988 Software für Intellectual Capital Management. Veritys Softwarelösungen unterstützen Unternehmen dabei, die Organisation von gespeichertem Wissen auf der Basis offener Web-Standards zu optimieren. Die Such- und Klassifikationstechnologie des Flaggschiffprodukts Verity K2 Enterprise ist integraler Bestandteil vieler erfolgreicher Web-Projekte, die auf einen personalisierten und sicheren Umgang mit strukturiertem und unstrukturiertem Firmenwissen abzielen. Die KMU-Lösung Verity Ultraseek ermöglicht dies für wachstumsorientierte Umgebungen. Formularmanagement mit Verity TeleForm und durchgängige Business-Process-Management-Lösungen mit Verity LiquidOffice ergänzen prozessübergreifend das modulare Produkt-Portfolio Veritys im web-basierten Informationsmanagement.

Verity erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2004 (Ende: 31.05.2004) mehr als 124,3 Millionen US-Dollar Umsatz mit über 500 Mitarbeitern (Stand: 31.05.2004). Mehr als 11.500 Unternehmen weltweit nutzen die Verity-Technologie, um ihren Kunden, Mitarbeitern und Partnern einen bequemen Wissenszugriff in Sekundenschnelle zu ermöglichen, darunter ABB, Allianz, BMW, Commerzbank, Deutsche Bank, IBM, Philip Morris, Siemens oder UBS.

Daniel Heck | Verity Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.verity.de

Weitere Berichte zu: Enterprise Group K2E POWeR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops