Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Gehirnsimulation wird Wirklichkeit

07.06.2005



Virtual Reality dringt in Echtzeit in die Tiefen des Gehirns vor


Ein engagiertes Projekt werden die Wissenschafter des Ecole Polytechnique Federale de Lausanne (EPFL) in Angriff nehmen, denn wie sie am Montag, bekannt gaben, wollen sie erstmals eine Computersimulation des gesamten Gehirns erstellen. Das so genannte Blue-Brain-Projekt soll ein komplexes, digitales 3D Model des Gehirns entwerfen, das anhand einer hoch komplizierten Technik die Funktionsweise des Gehirns auf der molekularen Ebene transparent macht und Aufschlüsse über die Funktionsweise des Gehirns gibt. Durch das Modell wollen die Forscher hinter die Geheimnisse der menschlichen Wahrnehmung und Auffassung, des Gedächtnisses und des Bewusstseins kommen. Die Entwicklung des virtuellen Gehirns bedarf eines eigenen Super-Computers, der in Zusammenarbeit mit IBM entwickelt wird und auf IBM´s eServer Blue Gene Supercomputer beruht.

"Das Projekt wird es erstmals ermöglichen, jene elektrischen Codes, die unser Gehirn verwendet um die Welt abzubilden, in Echtzeit sichtbar zu machen", erklärte Studienleiter Henry Markram vom EPFL. "Es könnte auch zu einem besseren Verständnis spezieller Fehlfunktionen der "Mikroschaltungen" des Gehirns führen, die psychische Störungen wie Autismus, Schizophrenie und Depressionen auslösen", so der Experte.


Bisher konnte ein solches Unternehmen noch nicht realisiert werden, da die technischen Vorraussetzungen und die biologischen Daten nicht ausreichend waren. "Durch die Anstrengungen der Forschungsgruppe um Markram, der bereits seit zehn Jahren an der Entschlüsselung der neuralen Architektur des Neurokortex arbeitet und die Entwicklung des Blue Gene Supercomputers, der eine Prozessorpower von 22,8 Teraflop hat, wird das Simulationsprojekt endlich Wirklichkeit", erklärte IBM-Projektleiter Charles Peck. Für das Projekt wird die weltweit größte Datensammlung über den Verlauf von Nervensignalen in den Computer eingespeist.

In der ersten Phase des Projekts wird eine Softwarekopie des Neokortex erstellt. Der Neocortex nimmt circa 85 Prozent der Gehirnmasse ein und ist verantwortlich für kognitive Funktionen wie Sprache, Lernen, Gedächtnis und komplexes Denken. Eine genaue Rekonstruktion der neukortikalen Verläufe ist der erste Schritt um eine Simulation des Gehirns zu erstellen und die Zusammenhänge zwischen den genetischen, molekularen und kognitiven Ebenen zu gewähren. Der zweite Schritt des Projekts erweitert die Simulation und bezieht auch die Interaktion und die Schaltkreise anderer Gehirnregionen mit ein.

Am Ende des Projekts, das zehn Jahre beanspruchen wird, soll es ein Produkt geben, das es ermöglicht eine Simulation und Beobachtung der Interaktion verschiedener Teile des Gehirns sichtbar zu machen.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.epfl.ch
http://www.ibm.com/us/
http://domino.research.ibm.com/comm/pr.nsf/pages/rsc.bluegene_cognitive.html

Weitere Berichte zu: Funktionsweise Interaktion Simulation Supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie