Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auktionen der Zukunft: Mit Handy statt Handzeichen

06.06.2005


Forschungsprojekt "Morabit" arbeitet an neuen Strategien zur Qualitätssicherung mobiler Softwaresysteme



Immer mehr Deutsche nutzen PC und Internet zum bequemen Einkauf: Allein in Baden-Württemberg waren es im letzten Jahr innerhalb eines Quartals 2,7 Millionen Menschen. Sie können darauf vertrauen, dass sie genau die Ware erhalten, die sie bestellt haben. Dafür sorgen unter anderem spezielle Softwarekomponenten. Der Nutzer merkt davon nichts. Schwieriger wird es in verteilten Systemen mit vielen mobilen Endgeräten. Die Komponenten stammen aus verschiedenen Quellen, sind nicht aufeinander abgestimmt, und müssen sich untereinander "verstehen" und gegenseitig "vertrauen" - eine große Herausforderung für Softwareentwickler.



Bisher gibt es kaum geeignete Methoden und Werkzeuge, um die Qualität mobiler Anwendungen und ihre Verlässlichkeit zu testen. Das neue Forschungssprojekt "MORABIT" (Mobile Resource Adaptive Built-in Test) will hier Abhilfe schaffen. Informatiker des Heidelberger Forschungsinstituts EML Research, der Universität Heidelberg und der Universität Mannheim wollen eine Methode entwickeln und dazu eine Testumgebung aufbauen, die die Tests den jeweiligen Bedingungen mobiler Systeme anpasst. "MORABIT" wird mit rund 400.000 Euro für zwei Jahre von der Landesstiftung Baden-Württemberg gefördert. Die Projektleitung liegt bei Prof. Dr. Barbara Paech vom Institut für Informatik der Universität Heidelberg.

Das Szenario der Forscher: eine Auktion, auf der jeder anwesende Bieter mit seinem netzfähigen Handy statt mit Handzeichen steigert. Die Probleme dabei sind vielfältig: Neue Teilnehmer kommen mitten in der Versteigerung hinzu, die dazu gehörigen Softwarekomponenten müssen identifiziert und auf ihre Verlässlichkeit getestet werden. Ein wichtiges Merkmal mobiler Systeme: Die Übertragungsraten von Funknetzen sind niedriger als beim kabelbasierten Zugang zuhause, und die Leistungsfähigkeit der Endgeräte ist begrenzt. Die Verlässlichkeit muss also getestet werden, ohne dass der Datenstrom vom Handy des Bieters zum Veranstalter-PC unterbrochen wird. Wer bietet, will sicher sein, dass der richtige Bietbetrag beim Veranstalter eingeht. Und er möchte vielleicht zwischendurch bei der Bank ungestört seinen aktuellen Kontostand abfragen.

Jede Softwarekomponente hat ihre eigenen Qualitätsstandards, unter denen sie arbeitet. Aber jede Komponente lässt sich grundsätzlich testen. Bei Desktop-Rechnern oder Server-Systemen in Unternehmen kann der "Built-in-Test"-Grundsatz (BIT) verwendet werden. Die MORABIT-Forscher greifen diesen auf und weiten ihn auf mobile Systeme aus: Die Softwarekomponenten sollen von ihrer Umgebung zu jeder Zeit getestet werden können. Besonders wichtig ist den Wissenschaftlern dabei der Aspekt der "resource-awareness", das heißt, dass die Tests die eingeschränkten Bedingungen mobiler Endgeräte und Umgebungen berücksichtigen. Das Ziel des Projekts ist eine neue Konzeption für eine Testumgebung, die dann an verschiedenen Middleware-Technologien überprüft werden soll: zum Beispiel an der Agententechnologie RAJA, einer Entwicklung des European Media Laboratory (EML), und an einer Komponententechnologie wie Enterprise Java Beans (EJB).

Für das Szenario der Auktion ergäben sich mehrere Vorteile: Es ließe sich exakt dokumentieren, wer wann wie hoch gesteigert hat. Der Auktionator müsste nicht auf Handzeichen oder eventuell dubiose Signale achten. Es wären auch parallel stattfindende Auktionen vorstellbar, wie sie zum Beispiel auf Lebensmittelmärkten stattfinden. Denn hier muss, anders als bei online-Auktionen, der Bieter in jedem Fall die Ware sehen und direkt prüfen können. Wenn in einigen Jahren auf dem traditionellen Fischmarkt in Hamburg-Altona die Einkäufer der Restaurants ihre Meeresfrüchte mit dem Handy statt mit Handzeichen ordern, dann sind sie vielleicht mit Hilfe von MORABIT ins Netz gegangen - und können sicher sein, dass nicht nur der Fisch frisch, sondern auch die mobile Transaktion verlässlich war.

Projektpartner:

Der Lehrstuhl Software Systeme an der Universität Heidelberg wird von Prof. Dr. Barbara Paech geleitet. Er setzt die Arbeiten der Competence Center Quality Software Development (QSD) und Requirements and Usability Engineering (RUE) des Fraunhofer Institut für experimentelles Software Engineering (Fh IESE) zum Thema Softwarequalität fort. Dies umfasst sowohl nationale und internationale Forschungsprojekte also auch intensive Zusammenarbeit mit der Industrie in Forschungs- und Transferprojekten Ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeiten ist Requirements, Usability und Qualitäts-Engineering, insbesondere für Komponenten-basierte Software-Entwicklung.

Der Lehrstuhl für Softwaretechnik an der Universität Mannheim wird von Professor Dr. Colin Atkinson, geleitet. Das Hauptaugenmerk liegt sowohl auf der Verbesserung und Integration von fortgeschrittenen Softwareentwicklungsmethoden wie zum Beispiel Model-Driven Development, Service-Orientierte Entwicklung und Komponenten-Basierte Entwicklung als auch auf Product-Line Engineering. Diese Techniken können auf vielfältige Gebiete angewandt werden, die von E-Commerce und Mobile Business bis hin zu Echtzeit-Systemen reichen.

Die EML Research gGmbH ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut für Grundlagenforschung in der angewandten Informatik. Die Forscher arbeiten eng mit Universitäten zusammen. Die EML Research gGmbH wird von der Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS) gefördert. Forschungsprojekte des Instituts werden auch durch die Europäische Union, die Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Landesstiftung Baden-Württemberg unterstützt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Saueressig
EML Research gGmbH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49-6221-533-245
Fax: +49-6221-533-198
peter.saueressig@eml-research.de

Wissenschaftliche Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Barbara Paech
Lehrstuhl Software Systeme, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Tel. +49-6221 / 54 - 5810
Fax: +49-6221 / 54 - 5813
paech@informatik.uni-heidelberg.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-research.de/
http://www.eml-research.de/deutsch/presse/press_include_d.php?we_objectID=257
http://www.kts.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: Auktion Bieter Endgerät Engineering Handy Handzeichen Softwarekomponente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie