Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ericsson-Stiftungslehrstuhl für Mobilkommunikation

07.12.2000


Technische Fakultät

Die Universität Erlangen-Nürnberg ist bundesweit und international auf

dem Weg zu einem "Center of Excellence in Information Technology". Einen wichtigen Schritt in diese Richtung machte sie am Mittwoch, 6. Dezember 2000, mit der Vertragsunterzeichnung für einen Stiftungslehrstuhl für Mobilkommunikation durch Rektor Prof. Dr. Gotthard Jasper und Dr. Jan-Erik Stjernvall, Location Manager der Ericsson Eurolab Deutschland GmbH.

In diesem Vertrag verpflichtet sich die Ericsson Eurolab Deutschland GmbH, für eine Anlaufphase von vier Jahren angemessene Mittel zum Aufbau des neuen Lehrstuhls zur Verfügung zu stellen. Der Stiftungslehrstuhl wird zum Wintersemester 2001 am Institut für Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik der Universität Erlangen-Nürnberg eingerichtet und über den Stiftungsbetrag hinaus vom Freistaat Bayern finanziert.

Mit dem "Ericsson-Stiftungslehrstuhl für Mobilkommunikation" wird die Universität Erlangen-Nürnberg in die Lage versetzt, die Lehre im Bereich der Mobilkommunikation sowie die Lehre und Forschung im Bereich drahtloser Kommunikationsnetze weiter zu konsolidieren. Der neue Lehrstuhl wird zusammen mit dem Lehrstuhl für Nachrichtentechnik I (Signalverarbeitung und Multimediakommunikation, z. Zt. komm. Ltg. Prof. Dr.-Ing. Johannes Huber) und dem Lehrstuhl für Nachrichtentechnik II (Übertragungstechnik, Prof. Dr.-Ing. Johannes Huber) ein gemeinsames Laboratorium für Nachrichtentechnik betreiben.

Der zunehmenden Bedeutung der Informationstechnik im Allgemeinen und besonders für die Industriestruktur im nordbayerischen Raum trägt die Universität Erlangen-Nürnberg durch den Kompetenzausbau im Bereich der drahtlosen Kommunikation Rechnung. Im Zusammenwirken von Universität, Industrie und den Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft entsteht in Erlangen ein bedeutendes Forschungszentrum für diese Zukunftstechnologie in der Region. Zudem kann die Universität mit dem Ericsson-Stiftungslehrstuhl einen noch größeren Beitrag zur Standortsicherung für die in der Informations- und Kommunikationstechnik tätigen Industrieunternehmen leisten, indem sie eine hinreichende Zahl von Absolventen ausbildet. Im Verbund mit weiteren Lehr- und Forschungsaktivitäten von Lehrstühlen der Institute für Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, für Informatik und für Physik entsteht in Erlangen ein besonders attraktives Studienangebot für die Informations- und Kommunikationstechnik. Derzeit bildet der eklatante Ingenieurmangel das größte Hindernis für einen Ausbau industrieller Aktivitäten auf dem Zukunftsmarkt Informations- und Kommunikationstechnik.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Johannes Huber, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik II
Cauerstr. 7, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/ 85-27113, Fax: 09131/85-28919

Heidi Kurth | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops