Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ericsson-Stiftungslehrstuhl für Mobilkommunikation

07.12.2000


Technische Fakultät

Die Universität Erlangen-Nürnberg ist bundesweit und international auf

dem Weg zu einem "Center of Excellence in Information Technology". Einen wichtigen Schritt in diese Richtung machte sie am Mittwoch, 6. Dezember 2000, mit der Vertragsunterzeichnung für einen Stiftungslehrstuhl für Mobilkommunikation durch Rektor Prof. Dr. Gotthard Jasper und Dr. Jan-Erik Stjernvall, Location Manager der Ericsson Eurolab Deutschland GmbH.

In diesem Vertrag verpflichtet sich die Ericsson Eurolab Deutschland GmbH, für eine Anlaufphase von vier Jahren angemessene Mittel zum Aufbau des neuen Lehrstuhls zur Verfügung zu stellen. Der Stiftungslehrstuhl wird zum Wintersemester 2001 am Institut für Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik der Universität Erlangen-Nürnberg eingerichtet und über den Stiftungsbetrag hinaus vom Freistaat Bayern finanziert.

Mit dem "Ericsson-Stiftungslehrstuhl für Mobilkommunikation" wird die Universität Erlangen-Nürnberg in die Lage versetzt, die Lehre im Bereich der Mobilkommunikation sowie die Lehre und Forschung im Bereich drahtloser Kommunikationsnetze weiter zu konsolidieren. Der neue Lehrstuhl wird zusammen mit dem Lehrstuhl für Nachrichtentechnik I (Signalverarbeitung und Multimediakommunikation, z. Zt. komm. Ltg. Prof. Dr.-Ing. Johannes Huber) und dem Lehrstuhl für Nachrichtentechnik II (Übertragungstechnik, Prof. Dr.-Ing. Johannes Huber) ein gemeinsames Laboratorium für Nachrichtentechnik betreiben.

Der zunehmenden Bedeutung der Informationstechnik im Allgemeinen und besonders für die Industriestruktur im nordbayerischen Raum trägt die Universität Erlangen-Nürnberg durch den Kompetenzausbau im Bereich der drahtlosen Kommunikation Rechnung. Im Zusammenwirken von Universität, Industrie und den Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft entsteht in Erlangen ein bedeutendes Forschungszentrum für diese Zukunftstechnologie in der Region. Zudem kann die Universität mit dem Ericsson-Stiftungslehrstuhl einen noch größeren Beitrag zur Standortsicherung für die in der Informations- und Kommunikationstechnik tätigen Industrieunternehmen leisten, indem sie eine hinreichende Zahl von Absolventen ausbildet. Im Verbund mit weiteren Lehr- und Forschungsaktivitäten von Lehrstühlen der Institute für Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, für Informatik und für Physik entsteht in Erlangen ein besonders attraktives Studienangebot für die Informations- und Kommunikationstechnik. Derzeit bildet der eklatante Ingenieurmangel das größte Hindernis für einen Ausbau industrieller Aktivitäten auf dem Zukunftsmarkt Informations- und Kommunikationstechnik.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Johannes Huber, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik II
Cauerstr. 7, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/ 85-27113, Fax: 09131/85-28919

Heidi Kurth | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften