Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Vernetzung für Feuerwehr und Polizei

12.05.2005


Rückzugsbefehle für Sicherheitskräfte von Polizei oder Feuerwehr kommen demnächst vom Taschencomputer, wenn es nach den Fraunhofer-Forschern geht.


Mit dem Taschencomputer am Einsatzort


Fraunhofer IPSI zeigt Prototyp für digitale Unterstützung von Notfalleinsätzen auf Interschutz-Messe vom 6. bis 11. Juni in Hannover

Bald könnte der drahtlos vernetzte Taschencomputer für Feuerwehrleute ebenso unentbehrlich sein wie der rot gestrichene Spritzenwagen. Was sich noch wie Zukunftsmusik anhört, soll demnächst Alltag sein bei Feuerwehren, Polizei und Rettungsdiensten - und könnte so das Ende des knarzigen Analog-Sprechfunks einläuten. Denn geht es nach den Forschern des Fraunhofer Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme in Darmstadt, werden künftig Einsatzbefehle, Messwerte und Gebäudepläne, ja sogar Bilder und Videos, digital in Echtzeit zwischen Einsatzkräften und Leitstelle ausgetauscht. Ermöglichen soll dies eine Software, die alle einsatzrelevanten Informationen verwaltet, und zur Übermittlung nach Bedarf über verschiedenste Techniken von Satellitenkommunikation bis Wireless LAN versendet. Auch der geplante digitale Bündelfunk TETRA soll integriert werden. Präsentieren wollen die Forscher ihre Vision vom 6. bis 11. Juni auf der Interschutz-Messe in Hannover. Dort sind sie zu Gast auf dem Stand des Leitstellensystemherstellers CKS Systeme GmbH & Co KG (Halle 27, Stand J52).


"Die Einsatzkoordination läuft heute noch über Technik, die sich in den vergangenen vierzig Jahren nicht wesentlich weiter entwickelt hat", sagt Dr. Andreas Meißner, Leiter der Fraunhofer-Arbeitsgruppe "Mobile". "Doch jetzt stehen wir an der Schwelle zum Katastrophenmanagement des 21. Jahrhunderts." An diesen so genannten E-Emergency-Lösungen will Meißner mit seiner Arbeitsgruppe aber nicht nur forschen, sondern praktikable Lösungen entwickeln:"Als Fraunhofer-Institut bieten wir Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben unabhängige Beratung und die Entwicklung maßgeschneiderter Systeme." Daher präsentierte das Fraunhofer IPSI bereits auf der diesjährigen Cebit sein mobiles Entwicklungslabor für Datenkommunikation. Auf der Interschutz-Messe, die aus der früheren Feuerwehr-Messe "Der Rote Hahn" hervorgegangen ist und in diesem Jahr auch um einen Ausstellungsbereich "Interpolice" erweitert wird, wollen die Fraunhofer-Wissenschaftler der Zielgruppe das Thema näher bringen.

Labor für drahtlose Übertragungstechniken

Im IPSI-Labor steht ein ganzes Arsenal drahtloser Übertragungstechniken bereit: Wireless LAN, Bluetooth, GPRS und UMTS, aber auch Geräte für Satellitenfunk für gleich vier Himmelsnetze - namentlich Iridium, Thuraya, Globalstar und Inmarsat. Diese Netze sind - dank wachsender Konkurrenz - längst nicht mehr so unerschwinglich wie noch vor Jahren. Und weil sich bestehende Systeme integrieren lassen sollen, steht auch eine Datenfunklösung für die bestehenden analogen Funksysteme im Regal. Ein komplettes Leitstellensystem der Firma CKS, Server, Laptops und PDAs vervollständigen die Ausstattung. Auf den digitalen Bündelfunk TETRA, wie er nach dem Willen der Bundesregierung bald verfügbar sein soll, sind die Darmstädter Forscher schon vorbereitet. "Wir integrieren alle Geräte so, dass sie reibungslos zusammenarbeiten - unabhängig von den Standards. Das ist es auch, was unser System kostengünstig und sehr stabil gegen Ausfälle machen wird", ist Meißner überzeugt.

Ziel der E-Emergency Projekte der Fraunhofer-Gesellschaft ist es, Einsatzmöglichkeiten für Informationstechnologie sowohl im Tagesgeschäft der Rettungskräfte als auch in Katastrophenfällen zu erforschen. Dabei soll die aktuelle Entwicklung aus Darmstadt helfen, die Chaosphase zu Beginn von Einsätzen zu verkürzen. Digitale Datenkommunikation wird hierbei schnelleren Zugriff auf wichtige Informationen ermöglichen, als dies heute über die häufig überlasteten Sprechfunkverbindungen der Fall ist. Gerade vor dem Hintergrund des Engagements der Bundesregierung für den digitalen Behördenfunk wird ein enormer Bedarf an solchen Informationssystemen erwartet.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.interschutz.de
http://www.cks-systeme.de

Weitere Berichte zu: Bündelfunk Informationssystem LAN TETRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise