Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl-Steinbuch-Stipendiat macht mit innovativer Open-Source Internet-Auktionsplattform Ebay und Co Konkurrenz

12.05.2005


Markus Block, Student an der Hochschule der Medien in Stuttgart hat mit seinem Karl-Steinbuch-Stipendium einen Prototyp für einen Open-Source Auktionsservice programmiert, der komplett verteilt im Netzwerk abläuft und keinen zentralen Server mehr benötigt. Damit können Auktionen schneller, einfacher und mit weniger Aufwand abgewickelt werden. Das Karl-Steinbuch-Stipendium fördert innovative IT- und Medienprojekte von Studierenden in Baden-Württemberg. Nächster Einreichtermin für Bewerbungen ist der 31. Mai 2005.


Auktionen im Internet sind eine Erfolgsgeschichte. Millionen von Menschen verkaufen und ersteigern im Internet täglich Produkte, vom neuen Handy über Turnschuhe bis hin zum Gebrauchtwagen. An jeder Transaktion verdient das Auktionshaus. Inzwischen müssen die Versteigerungshäuser täglich mehrere Millionen Datensätze von Produkten auf zentralen Computern verwalten, was zu einem hohen Einsatz von Rechen-, Speicher und Sicherheitslösungen führt.

Dieses Problem löst das Projekt „Tradingcenter“ von Markus Block. Warum sollen zentrale Server diese Funktion übernehmen, wenn es doch viel einfachere und kostengünstigere Lösungen gibt, dachte sich der 28-jährige Student der Medieninformatik aus Esslingen. Sein Lösungsansatz basiert auf dem peer-to-peer Ansatz, der komplett im Internet ohne zentralen Server läuft. „Das peer-to-peer Konzept kennt man von Musik- und Filmtauschbörsen im Internet, die ohne zentralen Server ausgekommen sind. Im Gegensatz zu diesen illegalen Anwendungen kann man dieses Tauschprinzip auch für Auktionsplattformen verwenden – nur hat es bislang noch niemand versucht“, beschreibt Markus Block seine Motivation für das Projekt. Der Vorteil von p2p Technologien besteht darin, dass keine zentralen Komponenten benötigt werden und dadurch die Kosten für den Unterhalt teurer Server entfallen. Jeder, der die Software von Markus Block installiert hat, kann unter Gleichgesinnten, die ebenfalls das TradingCenter nutzen, kostenlos Auktionen anbieten und Gebote abgeben.


In einem halben Jahr hat der Student – neben seinem Studium an der Hochschule der Medien – das Projekt unter der Betreuung von Professor Walter Kriha von der Fakultät für Medieninformatik an der Hochschule der Medien umgesetzt. „Markus Block hat in diesem Projekt meine Erwartungen deutlich übertroffen“, kommentiert Professor Kriha die Ergebnisse des Prototyps, die unter tradingcenter.jxta.org für jedermann zugänglich sind. „Er hat eine grafische Benutzeroberfläche entwickelt und ungelöste Probleme, beispielsweise bei Sicherheitsprotokollen, elegant gelöst“, so der Mentor des Stipendiaten weiter. Der begeisterte Hobby-Musiker Markus Block plant, sein Projekt auch in Zukunft weiter zu betreuen und voranzutreiben: beispielsweise ist die Internationalisierung der Anwendung geplant, um länderspezifische Details wie Zeit und Währung einfacher umzusetzen.

Auch für Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Stiftung, die das Karl-Steinbuch-Stipendium vergibt, steht das Projekt als Beispiel für die innovativen Ideen, die gefördert werden sollen. „Gerade an der Schnittstelle von Kreativwirtschaft und mit dem IT-Sektor wollen wir junge Studierende aus Baden-Württemberg fördern,“ fasst Haasis die Zielsetzung des Stipendiums zusammen.

Der nächste Einreichtermin für Bewerbungen um das Karl-Steinbuch-Stipendium ist der 31. Mai 2005. Das mit bis zu 9.600 Euro pro Jahr dotierte Stipendium richtet sich an Studierende aus Baden-Württemberg, die ein innovatives IT- und Medienprojekt umsetzen möchten.

Jennifer Bader | MFG Stiftung Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de

Weitere Berichte zu: Medieninformatik Open-Source Server Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics