Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzenloser Gewässerschutz

09.05.2005


Die Staaten der EU rücken auch beim Schutz ihrer Gewässer immer enger zusammen. Mit dem Software-Baukasten WaterFrame® können Behörden ihre Daten online verwalten und einfach anpassen. In drei deutschen Bundesländern wurde das System bereits eingeführt.



Vater Rhein fließt durch neun europäische Länder. 50 Millionen Menschen trinken sein aufbereitetes Flusswasser und baden darin. Schon deshalb muss die Wasserqualität überwacht werden. Die neue Richtlinie der Europäischen Union sieht vor, bis 2015 Gewässer über die Landesgrenzen hinweg zu schützen. Behörden unterschiedlicher Bundesländer und EU-Staaten bewerten zukünftig gemeinsam den ökologischen Zustand und die Qualität von Flüssen, Seen, Grundwasser und Küstengewässern. Um die Gewässergüte etwa im Einzugsgebiet des Rheins zu beurteilen, benötigen die Anrainerstaaten eine gemeinsame Datenbasis und einheitliche IT-Werkzeuge.

... mehr zu:
»Gewässerschutz »WaterFrame®


Forscher vom Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe haben hierfür den Software-Baukasten WaterFrame® entwickelt. Er erleichtert den Datenaustausch, wie Thomas Usländer, Projekt- und Gruppenleiter "Integrierte Fachinformationssysteme" erläutert: "Mit unseren Systemen können Mitarbeiter einer Behörde auch ohne besondere IT-Kenntnisse Gewässerdaten recherchieren und analysieren. Ebenso dürfen sie ihren persönlichen Bereich selbst konfigurieren, neue Daten importieren oder Auszüge der Datenbanken exportieren."

Ein Beispiel aus der Praxis: Ein Sachbearbeiter benötigt Daten von Konzentrationen des Pflanzenschutzmittels Atrazin im Grundwasser - aber nur in der Nähe von Flüssen und nur für die Jahre 1985 bis 1990. Diese Kriterien gibt er oder sie in eine Maske von WaterFrame® ein. Das Suchergebnis sind Tabellen, Diagramme oder Karten, die nach den Vorgaben von Experten erstellt wurden.

WaterFrame® ist in Kooperation mehrerer deutscher Bundesländer entwickelt worden und geht auf eine Initiative des Umweltministeriums Baden-Württemberg zurück. "Wir sind derzeit dabei, die Systeme von Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg anzugleichen. Denn nur so sind Gewässerdaten über Verwaltungsgrenzen hinweg austauschbar", sagt Usländer. Die Behörden von Baden-Württemberg und Thüringen setzen WaterFrame® bereits ein, in Bayern befindet es sich derzeit noch in der Erprobungsphase. Damit verwenden diese Bundesländer eine einheitliche Technologie, die nach dem gleichen Modell funktioniert. Das spart Entwicklungs- und Verwaltungskosten, da die gleichen fachlichen Anforderungen nur einmal analysiert und in IT-Konzepte umgesetzt werden müssen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Thomas Usländer
Telefon: 07 21 / 60 91-4 80, Fax: -4 13
uslaender@iitb.fraunhofer.de

Dipl.-Inform. Gottfried Bonn
Telefon: 07 21 / 60 91-3 01
gottfried.bonn@iitb.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Gewässerschutz WaterFrame®

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit