Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzenloser Gewässerschutz

09.05.2005


Die Staaten der EU rücken auch beim Schutz ihrer Gewässer immer enger zusammen. Mit dem Software-Baukasten WaterFrame® können Behörden ihre Daten online verwalten und einfach anpassen. In drei deutschen Bundesländern wurde das System bereits eingeführt.



Vater Rhein fließt durch neun europäische Länder. 50 Millionen Menschen trinken sein aufbereitetes Flusswasser und baden darin. Schon deshalb muss die Wasserqualität überwacht werden. Die neue Richtlinie der Europäischen Union sieht vor, bis 2015 Gewässer über die Landesgrenzen hinweg zu schützen. Behörden unterschiedlicher Bundesländer und EU-Staaten bewerten zukünftig gemeinsam den ökologischen Zustand und die Qualität von Flüssen, Seen, Grundwasser und Küstengewässern. Um die Gewässergüte etwa im Einzugsgebiet des Rheins zu beurteilen, benötigen die Anrainerstaaten eine gemeinsame Datenbasis und einheitliche IT-Werkzeuge.

... mehr zu:
»Gewässerschutz »WaterFrame®


Forscher vom Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe haben hierfür den Software-Baukasten WaterFrame® entwickelt. Er erleichtert den Datenaustausch, wie Thomas Usländer, Projekt- und Gruppenleiter "Integrierte Fachinformationssysteme" erläutert: "Mit unseren Systemen können Mitarbeiter einer Behörde auch ohne besondere IT-Kenntnisse Gewässerdaten recherchieren und analysieren. Ebenso dürfen sie ihren persönlichen Bereich selbst konfigurieren, neue Daten importieren oder Auszüge der Datenbanken exportieren."

Ein Beispiel aus der Praxis: Ein Sachbearbeiter benötigt Daten von Konzentrationen des Pflanzenschutzmittels Atrazin im Grundwasser - aber nur in der Nähe von Flüssen und nur für die Jahre 1985 bis 1990. Diese Kriterien gibt er oder sie in eine Maske von WaterFrame® ein. Das Suchergebnis sind Tabellen, Diagramme oder Karten, die nach den Vorgaben von Experten erstellt wurden.

WaterFrame® ist in Kooperation mehrerer deutscher Bundesländer entwickelt worden und geht auf eine Initiative des Umweltministeriums Baden-Württemberg zurück. "Wir sind derzeit dabei, die Systeme von Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg anzugleichen. Denn nur so sind Gewässerdaten über Verwaltungsgrenzen hinweg austauschbar", sagt Usländer. Die Behörden von Baden-Württemberg und Thüringen setzen WaterFrame® bereits ein, in Bayern befindet es sich derzeit noch in der Erprobungsphase. Damit verwenden diese Bundesländer eine einheitliche Technologie, die nach dem gleichen Modell funktioniert. Das spart Entwicklungs- und Verwaltungskosten, da die gleichen fachlichen Anforderungen nur einmal analysiert und in IT-Konzepte umgesetzt werden müssen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Thomas Usländer
Telefon: 07 21 / 60 91-4 80, Fax: -4 13
uslaender@iitb.fraunhofer.de

Dipl.-Inform. Gottfried Bonn
Telefon: 07 21 / 60 91-3 01
gottfried.bonn@iitb.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Gewässerschutz WaterFrame®

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics