Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner bezahlen schon im Sommer mit dem Handy

06.05.2005


PostFinance und Unisys lancieren Lösung für Mobile Payment



Der Einkauf mit dem Handy wird ab 2006 zur Realität. PostFinance und Unisys (Schweiz) AG kündigen für nächstes Jahr eine Lösung an, mit der beim Bezahlen gleichzeitig die Belastung des Postkontos stattfindet. Schon diesen Sommer startet ein Testbetrieb in Bern.

... mehr zu:
»Barcode »Gutschein »Handy »Pilotversuch »SMS


Waren können in Zukunft mit dem Handy an der Kasse bezahlt werden. Die Handynummer wird mittels eines Barcodes an der Kasse eingelesen. Der Kunde tippt anschliessend die persönliche Identifikationsnummer ein. Damit werden online der Kontostand des Postkonto und die Transaktionslimite geprüft. Sekunden später erhält man per SMS einen Barcode auf das Handydisplay geschickt. Ein Scanner liest den Code und begleicht den Kaufbetrag

Die massentaugliche Lösung eignet sich für alle Mobilfunknetzbetreiber und soll auch anderen Finanzinstituten zur Verfügung stehen. Der Zahlungsvorgang mit dem Handy soll einfach zu handhaben sein und nur wenige Sekunden dauern. Bereits von Juli bis Dezember 2005 führt PostFinance in der Stadt Bern einen Pilotversuch durch. Partner sind McDonald’s, Migros, Coop, Interdiscount, Mobilezone, SBB und die Postshops.

Besonders attraktiv wird das Einkaufen mit dem Handy im Zusammenhang mit dem Couponing. Dabei handelt es sich um eine neue Kommunikationsmöglichkeit zwischen einer Unternehmung und ihren Kunden. An Stelle von schriftlichem Informationsmaterial oder einem elektronischen Newsletter senden Firmen ihren Kunden eine SMS mit einem Barcode. Er berechtigt zum Beispiel zum Bezug von vergünstigten Waren. An einem vom Merchant bestimmten Ort im Laden wird der Code eingelesen, der ausgedruckte Gutschein wird bei der Bezahlung angerechnet. Das Couponing ist ein neuer und günstiger Distributionskanal für Spezialangebote und Gutscheine und ermöglicht die Ansprache der Kundschaft mit weniger Streuverlusten. Es ist auch denkbar, dass man sich als Handybenutzer selber per SMS einen Gutschein schicken lassen kann, der beim Bezug der entsprechenden Ware eingelöst wird.

Beim Pilotversuch in Bern nehmen rund 1000 Personen der beteiligten Firmen teil. Pro Firma werden zwei bis drei Kassen mit der entsprechenden Technik ausgerüstet. Gesamthaft ist das Bezahlen mit dem Handy in ca. zwölf Läden in der Stadt Bern möglich. Nach Ablauf des Pilotversuchs werden die Resultate ausgewertet und das weitere Vorgehen festgelegt. Eine flächendeckende Einführung wäre Mitte 2006 möglich.

Christoph Soltmannowski | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.postfinance.ch
http://www.unisys.ch

Weitere Berichte zu: Barcode Gutschein Handy Pilotversuch SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit