Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit ins Internet der Dinge

06.05.2005


Transponder und Funketiketten breiten sich unaufhaltsam aus - trotz vieler Bedenken beim Datenschutz. Um die Sicherheit der RFID-Technologie zu erhöhen, haben Forscher eine Software-Plattform entwickelt. Sie verbindet verschiedenste Sensornetze mit der jeweiligen Firmen-IT. Ein Prototyp wird auf der Messe "Sensor" vorgestellt.


Im Großhandel halten die neuen RFID-Funketiketten bereits Einzug, und es ist nur eine Frage von Zeit und Kosten, bis diese Radio Frequency Identification Tags auch im Einzelhandel die heute üblichen Strichcodes ersetzen. Logistiker sprechen gern vom "Internet der Dinge", und wie in allen Kommunikationsnetzen ist Sicherheit auch hier ein bedeutendes Thema. Das gilt insbesondere dann, wenn RFIDSysteme über Unternehmensgrenzen hinweg genutzt werden, beispielsweise entlang einer Lieferkette. Die meisten Prozesse sind darin automatisiert: So erfassen Sensoren an Fließbändern die Identität eines Objekts, und Aktoren leiten sie in eine neue Richtung weiter. Der Warenfluss soll nachvollziehbar sein, weshalb die anfallenden Daten aufgezeichnet und gespeichert werden. Um alle beteiligten Unternehmen vor Datenverlusten, Systemstörungen und Spionage zu schützen, haben Informatiker vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT die Middleware SAN entwickelt (Sensors Actuators Network). "Wie ein Adapter vermittelt unsere Software-Plattform zwischen Unternehmens-IT und Sensorsystemen", erläutert Stephan Vollmer. "In beiden Bereichen verschlüsselt und schützt sie die Daten. Das besondere jedoch ist, dass sie mit den Systemen aller Hersteller verwendet werden kann." Einen ersten Prototypen präsentieren der Projektleiter und seine Kollegen auf der Messe "Sensor", die vom 10. bis 12. Mai in Nürnberg stattfindet (Halle 7, Stand 210).

Für Unternehmen bietet SAN einen einfachen und preisgünstigen Einstieg in die RFID-Technologie, denn sie können ihre bestehenden informationstechnologischen Systeme weiterhin nutzen. Auch die Sensornetze lassen sich - anders als bei derzeitigen Komplettlösungen - flexibel erweitern oder austauschen. Die Abhängigkeit von einem System und seinem Hersteller verringert sich. Mögliche Einsatzgebiete sind das Supply Chain Management in der Logistik und alle Produktionsprozesse, an denen sich mehrere Unternehmen beteiligen.


Beispiel Sicherungsbänder: Wo ist das letzte Backup? Die Antwort auf diese Frage muss schnell geliefert werden, denn sobald Computerausfall und Datenverlust die Arbeit eines Unternehmens lahm legen, verliert es Geld. "Eine Sicherungskopie zu finden, ist oft schwieriger als die Verantwortlichen denken", erzählt Vollmer aus der Praxis. "Mit SAN und einem RFID-Warenverfolgungssystem hingegen kann es schnell aufgespürt werden - gleichgültig, ob sich das Backup-Band noch bei der firmeneigenen Poststelle befindet, im Transporter eines Paketdienstes oder bereits im Lager eines externen Dienstleisters."

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Stephan Vollmer
Telefon: 0 61 51 / 8 69-2 36, Fax: -2 24
stephan.vollmer@sit.fraunhofer.de

Dipl.-Inform. Max Larsson
Telefon: 0 61 51 / 8 69-6 00 47
max.larsson@sit.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/cms/de/presse_menu/presse/Pressemitteilung-Ueberblick-.php
http://www.sit.fraunhofer.de/san/san.pdf

Weitere Berichte zu: Datenverlust RFID-Technologie San Sensornetz Software-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie