Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit ins Internet der Dinge

06.05.2005


Transponder und Funketiketten breiten sich unaufhaltsam aus - trotz vieler Bedenken beim Datenschutz. Um die Sicherheit der RFID-Technologie zu erhöhen, haben Forscher eine Software-Plattform entwickelt. Sie verbindet verschiedenste Sensornetze mit der jeweiligen Firmen-IT. Ein Prototyp wird auf der Messe "Sensor" vorgestellt.


Im Großhandel halten die neuen RFID-Funketiketten bereits Einzug, und es ist nur eine Frage von Zeit und Kosten, bis diese Radio Frequency Identification Tags auch im Einzelhandel die heute üblichen Strichcodes ersetzen. Logistiker sprechen gern vom "Internet der Dinge", und wie in allen Kommunikationsnetzen ist Sicherheit auch hier ein bedeutendes Thema. Das gilt insbesondere dann, wenn RFIDSysteme über Unternehmensgrenzen hinweg genutzt werden, beispielsweise entlang einer Lieferkette. Die meisten Prozesse sind darin automatisiert: So erfassen Sensoren an Fließbändern die Identität eines Objekts, und Aktoren leiten sie in eine neue Richtung weiter. Der Warenfluss soll nachvollziehbar sein, weshalb die anfallenden Daten aufgezeichnet und gespeichert werden. Um alle beteiligten Unternehmen vor Datenverlusten, Systemstörungen und Spionage zu schützen, haben Informatiker vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT die Middleware SAN entwickelt (Sensors Actuators Network). "Wie ein Adapter vermittelt unsere Software-Plattform zwischen Unternehmens-IT und Sensorsystemen", erläutert Stephan Vollmer. "In beiden Bereichen verschlüsselt und schützt sie die Daten. Das besondere jedoch ist, dass sie mit den Systemen aller Hersteller verwendet werden kann." Einen ersten Prototypen präsentieren der Projektleiter und seine Kollegen auf der Messe "Sensor", die vom 10. bis 12. Mai in Nürnberg stattfindet (Halle 7, Stand 210).

Für Unternehmen bietet SAN einen einfachen und preisgünstigen Einstieg in die RFID-Technologie, denn sie können ihre bestehenden informationstechnologischen Systeme weiterhin nutzen. Auch die Sensornetze lassen sich - anders als bei derzeitigen Komplettlösungen - flexibel erweitern oder austauschen. Die Abhängigkeit von einem System und seinem Hersteller verringert sich. Mögliche Einsatzgebiete sind das Supply Chain Management in der Logistik und alle Produktionsprozesse, an denen sich mehrere Unternehmen beteiligen.


Beispiel Sicherungsbänder: Wo ist das letzte Backup? Die Antwort auf diese Frage muss schnell geliefert werden, denn sobald Computerausfall und Datenverlust die Arbeit eines Unternehmens lahm legen, verliert es Geld. "Eine Sicherungskopie zu finden, ist oft schwieriger als die Verantwortlichen denken", erzählt Vollmer aus der Praxis. "Mit SAN und einem RFID-Warenverfolgungssystem hingegen kann es schnell aufgespürt werden - gleichgültig, ob sich das Backup-Band noch bei der firmeneigenen Poststelle befindet, im Transporter eines Paketdienstes oder bereits im Lager eines externen Dienstleisters."

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Stephan Vollmer
Telefon: 0 61 51 / 8 69-2 36, Fax: -2 24
stephan.vollmer@sit.fraunhofer.de

Dipl.-Inform. Max Larsson
Telefon: 0 61 51 / 8 69-6 00 47
max.larsson@sit.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/cms/de/presse_menu/presse/Pressemitteilung-Ueberblick-.php
http://www.sit.fraunhofer.de/san/san.pdf

Weitere Berichte zu: Datenverlust RFID-Technologie San Sensornetz Software-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten