Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit ins Internet der Dinge

06.05.2005


Transponder und Funketiketten breiten sich unaufhaltsam aus - trotz vieler Bedenken beim Datenschutz. Um die Sicherheit der RFID-Technologie zu erhöhen, haben Forscher eine Software-Plattform entwickelt. Sie verbindet verschiedenste Sensornetze mit der jeweiligen Firmen-IT. Ein Prototyp wird auf der Messe "Sensor" vorgestellt.


Im Großhandel halten die neuen RFID-Funketiketten bereits Einzug, und es ist nur eine Frage von Zeit und Kosten, bis diese Radio Frequency Identification Tags auch im Einzelhandel die heute üblichen Strichcodes ersetzen. Logistiker sprechen gern vom "Internet der Dinge", und wie in allen Kommunikationsnetzen ist Sicherheit auch hier ein bedeutendes Thema. Das gilt insbesondere dann, wenn RFIDSysteme über Unternehmensgrenzen hinweg genutzt werden, beispielsweise entlang einer Lieferkette. Die meisten Prozesse sind darin automatisiert: So erfassen Sensoren an Fließbändern die Identität eines Objekts, und Aktoren leiten sie in eine neue Richtung weiter. Der Warenfluss soll nachvollziehbar sein, weshalb die anfallenden Daten aufgezeichnet und gespeichert werden. Um alle beteiligten Unternehmen vor Datenverlusten, Systemstörungen und Spionage zu schützen, haben Informatiker vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT die Middleware SAN entwickelt (Sensors Actuators Network). "Wie ein Adapter vermittelt unsere Software-Plattform zwischen Unternehmens-IT und Sensorsystemen", erläutert Stephan Vollmer. "In beiden Bereichen verschlüsselt und schützt sie die Daten. Das besondere jedoch ist, dass sie mit den Systemen aller Hersteller verwendet werden kann." Einen ersten Prototypen präsentieren der Projektleiter und seine Kollegen auf der Messe "Sensor", die vom 10. bis 12. Mai in Nürnberg stattfindet (Halle 7, Stand 210).

Für Unternehmen bietet SAN einen einfachen und preisgünstigen Einstieg in die RFID-Technologie, denn sie können ihre bestehenden informationstechnologischen Systeme weiterhin nutzen. Auch die Sensornetze lassen sich - anders als bei derzeitigen Komplettlösungen - flexibel erweitern oder austauschen. Die Abhängigkeit von einem System und seinem Hersteller verringert sich. Mögliche Einsatzgebiete sind das Supply Chain Management in der Logistik und alle Produktionsprozesse, an denen sich mehrere Unternehmen beteiligen.


Beispiel Sicherungsbänder: Wo ist das letzte Backup? Die Antwort auf diese Frage muss schnell geliefert werden, denn sobald Computerausfall und Datenverlust die Arbeit eines Unternehmens lahm legen, verliert es Geld. "Eine Sicherungskopie zu finden, ist oft schwieriger als die Verantwortlichen denken", erzählt Vollmer aus der Praxis. "Mit SAN und einem RFID-Warenverfolgungssystem hingegen kann es schnell aufgespürt werden - gleichgültig, ob sich das Backup-Band noch bei der firmeneigenen Poststelle befindet, im Transporter eines Paketdienstes oder bereits im Lager eines externen Dienstleisters."

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Stephan Vollmer
Telefon: 0 61 51 / 8 69-2 36, Fax: -2 24
stephan.vollmer@sit.fraunhofer.de

Dipl.-Inform. Max Larsson
Telefon: 0 61 51 / 8 69-6 00 47
max.larsson@sit.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/cms/de/presse_menu/presse/Pressemitteilung-Ueberblick-.php
http://www.sit.fraunhofer.de/san/san.pdf

Weitere Berichte zu: Datenverlust RFID-Technologie San Sensornetz Software-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen