Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Handys die aktuelle Verkehrslage abbilden

04.05.2005


PTV unterstützt mobile Verkehrsinformationsdienste von LogicaCMG


Die neuartigen Verkehrsinformationsdienste (Mobile Traffic Services) sammeln Daten von Handys im fließenden Verkehr — einfach über das vorhandene Mobilfunknetz. Fast jedes Fahrzeug hat ein Handy an Bord, dessen anonymisierte Standortdaten mit Hilfe der MTS-Dienste in Informationen über Fortbewegung und Geschwindigkeit der Fahrzeuge übersetzt werden. So lassen sich Verkehrsinformationen in Echtzeit generieren. Und dies für das gesamte Straßennetz und ohne größere Investitionen. Software des Telematikspezialisten PTV unterstützt die neue Technologie des Herstellers LogicaCMG.

LogicaCMG ist ein internationaler IT-Lösungsanbieter für mobile Telematik mit Sitz in London und Amstelveen. In den Niederlanden wird die Provinz Nord-Brabant die innovativen Dienste ab Juli 2005 einsetzen. Ein 12-monatiges Pilotprojekt in Nord-Brabant hat bereits zuvor die Funktionsfähigkeit erwiesen. Ein ähnliches Pilotprojekt wird im Juli 2005 in der Provinz Südholland gestartet.


Verkehrslage in Echtzeit im Internet

Das zentrale Routing- und Mapping-Netz und die Technologie, um umfangreiche Verkehrsinformationen zu visualisieren, zu analysieren sowie um Reisezeiten mit den MTS-Infos zu berechnen, liefert die PTV aus Karlsruhe als wichtiger Softwarepartner. Die aktuelle Verkehrssituation kann so in Echtzeit auf einer digitalen Karte im Internet dargestellt werden.

Diese PTV-Technologie zum Umgang mit Verkehrsinformationen hat sich bereits in anderen Projekten bewährt, zum Beispiel bei StadtinfoKöln, der Verkehrsmanagementzentrale Berlin oder im Rahmen des Projektes Staufreies Hessen mit der neuesten XTS FCD-Navigation.

Analyse und Auswertung von Verkehrsdaten

Darüber hinaus liefert PTV mit dem TMF (Traffic Management Framework) eine Desktop-Applikation, die den Kunden von LogicaCMG erlaubt, die permanent erfassten Verkehrsdaten umfangreich zu analysieren und zu archivieren. Auf Basis dieser Daten können öffentliche Aufgabenträger Langzeit-Betrachtungen der Verkehrsdaten vornehmen. Sie erhalten damit detailgenaue Eingangsgrößen für verkehrsplanerische Aufgaben (z.B. Verkehrsmodellierung) sowie für realitätsnahe Informationsdienste (z.B. Ganglinien).

Verkehrsinformationen für alle Straßen

Der Vorteil der Verkehrsinformationsdienste ist, dass die Daten sich nicht nur auf Autobahnen und Bundesstraßen beziehen, sondern auch Informationen für das untergeordnete Straßennetz liefern. Somit stellen diese Daten eine hervorragende Ergänzung zu bereits vorhandenen Daten aus Detektoren, Sensoren oder anderen herkömmlichen Datenerfassungssystemen dar. Verkehrsbehörden, Transportunternehmen oder Informationsprovider können die „Mobile Traffic Services“ abonnieren. Die gewonnenen Daten lassen sich direkt in die eigenen Betriebsprozesse aufnehmen.

Kristina Stifter | PTV
Weitere Informationen:
http://www.ptv.de
http://www.logicacmg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften