Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Innovationen von Infineon im Mikroformat

04.05.2005


Reifendrucksensor mit Innovationspirit sorgt für Sicherheit im Auto


Der weltweite Halbleiterhersteller Infineon weist mit leistungsstarker und im internationalen Vergleich hervorragender Forschung und Entwicklung und Produktion den Weg in der Mikroelektronik. Der InnovationSpirit berichtet in seiner neuesten Ausgabe über den jüngsten "Coup" des Unternehmens:

Forscherinnen und Forscher bei Infineon Österreich sorgen für bahnbrechende Entwicklungen in den Marktbereichen Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket, Sichere Mobile Lösungen und Drahtgebundene Kommunikation. 700 Expertinnen und Experten in Forschung und Entwicklung sind bei Infineon in Österreich tätig, das entspricht 26 Prozent der Gesamt-Mitarbeiterzahl. Das Unternehmen verfügt somit über die größte Forschungseinheit für Mikroelektronik in Österreich. Mit Investitionen von 153,3 Millionen Euro im letzten Geschäftsjahr, gehört Infineon zu den Top-Forschungsbetrieben in Österreich.


Neue Maßstäbe bei Stromverbrauch und Systemkosten

Erst vor kurzem konnte das Mikrochipunternehmen den weltweit sparsamsten und kleinsten Chip für das DSL-Datennetz der Zukunft "ADSL2+" präsentieren. Damit können Telekommunikationsfirmen ihren Kunden ohne Zusatzinvestitionen für Kühlung oder Stromversorgung bei gleich bleibender Schaltschrankgröße etwa ein Drittel mehr Anschlüsse nach dem superschnellen DSL-Standard anbieten als mit bisheriger Technik. Bei ADSL2+, mit dessen breiter Einführung ab 2006 gerechnet wird, genügt der herkömmliche Telefonanschluss, um Internet, Fernsehen und Telefon gleichzeitig zu betreiben. Im Mai werden die ersten Prototypen des neuen Chips an Kunden ausgeliefert, ab Herbst 2005 soll er in großen Stückzahlen produziert werden.

Der intelligente Reifen

In den letzten Jahren konnte sich der Halbleiter-Entwicklungsstandort Villach als führendes Know-how-Zentrum für integrierte Schaltkreise für die Automobilindustrie profilieren. Im Zukunftssegement Reifendrucksensorik werden von Infineon Chipkomponenten entwickelt und vermarktet. Im Rahmen der Drucksensorik hat sich Infineon auf MikroElektroMechanische Systeme (MEMS) fokussiert die in Reifendrucküberwachungssysteme eingebaut werden. Diese ermitteln den Fülldruck der einzelnen Reifen, warnen bei Unterschreitung definierter Limits und helfen damit Unfälle zu vermeiden.

Innovation in der Halbleiterproduktion

Infineon setzt auf Innovation in der Forschung und auch bei der Produktion der Mikrochips. Mit Strukturbreiten von bis zu 0,5 Mikrometern wird hier gearbeitet. Zum Vergleich: ein feines menschliches Haar hat einen Durchmesser von 30 Mikrometer. Villach hat zudem weltweit die alleinige Kompetenz für die Fertigung von Powertechnologien auf bis zu 70 Mikrometer dünnen Scheiben. Höchste Produktqualität ist eine der wesentlichsten Anforderung in der Mikrochipproduktion. Das Herzstück der Innovationsprojekte, die iFab (integrated FAb), trägt wesentlich dazu bei. Ziel ist es, Fertigungsabläufe zu vereinfachen und die Zeit für die Herstellung der Chips zu senken. Mittels Boxen-Tracking System wird der Materialfluss optimal gesteuert. Die papierlose Fertigung ist also bald keine Zukunftsmusik mehr.

Franz Filzmoser | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.infineon.at

Weitere Berichte zu: Fertigung Infineon Mikroelektronik Mikrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie