Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Innovationen von Infineon im Mikroformat

04.05.2005


Reifendrucksensor mit Innovationspirit sorgt für Sicherheit im Auto


Der weltweite Halbleiterhersteller Infineon weist mit leistungsstarker und im internationalen Vergleich hervorragender Forschung und Entwicklung und Produktion den Weg in der Mikroelektronik. Der InnovationSpirit berichtet in seiner neuesten Ausgabe über den jüngsten "Coup" des Unternehmens:

Forscherinnen und Forscher bei Infineon Österreich sorgen für bahnbrechende Entwicklungen in den Marktbereichen Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket, Sichere Mobile Lösungen und Drahtgebundene Kommunikation. 700 Expertinnen und Experten in Forschung und Entwicklung sind bei Infineon in Österreich tätig, das entspricht 26 Prozent der Gesamt-Mitarbeiterzahl. Das Unternehmen verfügt somit über die größte Forschungseinheit für Mikroelektronik in Österreich. Mit Investitionen von 153,3 Millionen Euro im letzten Geschäftsjahr, gehört Infineon zu den Top-Forschungsbetrieben in Österreich.


Neue Maßstäbe bei Stromverbrauch und Systemkosten

Erst vor kurzem konnte das Mikrochipunternehmen den weltweit sparsamsten und kleinsten Chip für das DSL-Datennetz der Zukunft "ADSL2+" präsentieren. Damit können Telekommunikationsfirmen ihren Kunden ohne Zusatzinvestitionen für Kühlung oder Stromversorgung bei gleich bleibender Schaltschrankgröße etwa ein Drittel mehr Anschlüsse nach dem superschnellen DSL-Standard anbieten als mit bisheriger Technik. Bei ADSL2+, mit dessen breiter Einführung ab 2006 gerechnet wird, genügt der herkömmliche Telefonanschluss, um Internet, Fernsehen und Telefon gleichzeitig zu betreiben. Im Mai werden die ersten Prototypen des neuen Chips an Kunden ausgeliefert, ab Herbst 2005 soll er in großen Stückzahlen produziert werden.

Der intelligente Reifen

In den letzten Jahren konnte sich der Halbleiter-Entwicklungsstandort Villach als führendes Know-how-Zentrum für integrierte Schaltkreise für die Automobilindustrie profilieren. Im Zukunftssegement Reifendrucksensorik werden von Infineon Chipkomponenten entwickelt und vermarktet. Im Rahmen der Drucksensorik hat sich Infineon auf MikroElektroMechanische Systeme (MEMS) fokussiert die in Reifendrucküberwachungssysteme eingebaut werden. Diese ermitteln den Fülldruck der einzelnen Reifen, warnen bei Unterschreitung definierter Limits und helfen damit Unfälle zu vermeiden.

Innovation in der Halbleiterproduktion

Infineon setzt auf Innovation in der Forschung und auch bei der Produktion der Mikrochips. Mit Strukturbreiten von bis zu 0,5 Mikrometern wird hier gearbeitet. Zum Vergleich: ein feines menschliches Haar hat einen Durchmesser von 30 Mikrometer. Villach hat zudem weltweit die alleinige Kompetenz für die Fertigung von Powertechnologien auf bis zu 70 Mikrometer dünnen Scheiben. Höchste Produktqualität ist eine der wesentlichsten Anforderung in der Mikrochipproduktion. Das Herzstück der Innovationsprojekte, die iFab (integrated FAb), trägt wesentlich dazu bei. Ziel ist es, Fertigungsabläufe zu vereinfachen und die Zeit für die Herstellung der Chips zu senken. Mittels Boxen-Tracking System wird der Materialfluss optimal gesteuert. Die papierlose Fertigung ist also bald keine Zukunftsmusik mehr.

Franz Filzmoser | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.infineon.at

Weitere Berichte zu: Fertigung Infineon Mikroelektronik Mikrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie