Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niederlande mit Verkehrsinfos per Handy-Netz

28.04.2005

Die Niederlande setzen bei der Einführung von mobilen Verkehrsleitsystemen verstärkt auf das GSM-Handynetz, teilt die Beratungs-, Softwareentwicklungs- und Systemintegrationsgesellschaft LogicaCMG mit, die in die dortigen Projekte mit ihrer Lösung Mobile Traffic Services (MTS) stark involviert ist. Aktuell hat nach der Provinz Brabant, die nach erfolgreicher Pilotierung zu Jahresbeginn in den Echteinsatz ging, nun auch die Provinz Südholland ein MTS-Pilotprojekt in Betrieb genommen, das Verkehrsinformationen in Echtzeit aus dem Datenverkehr im GSM-Netz ableitet.

Aufgrund der weiten Verbreitung des GSM-Netzes funktioniert das MTS- Verkehrssystem im Unterschied zu anderen Lösungen etwa mit Überwachungskameras nicht nur in Innenstädten und auf Autobahnen, sondern umfasst das gesamte Straßennetz. Dies würde beispielsweise auch die in Deutschland aufgrund der Mauteinführung veränderten Verkehrsflüsse des Schwerkraftverkehrs über die Landstraßen berücksichtigen können, nennt LogicaCMG eine Einsatzmöglichkeit hierzulande. Hierzu werden die Bewegungsmuster aller im GSM-Netz registrierten Teilnehmer anonym ausgewertet und daraus Rückschlüsse auf den Verkehrsfluss gezogen. Die Erfassung und Verarbeitung erfolgt im niederländischen Vodafone-Netz, die eingesetzte Software kommt von Applied Generics und PTV.

In den Niederlanden können staatliche Stellen ebenso wie die Wirtschaft einen Auswertungsservice abonnieren, um sich stets einen aktuellen Überblick über die Verkehrslage zu verschaffen. Aus den Ergebnissen werden je nach Stelle bzw. Unternehmen unterschiedliche Folgerungen abgeleitet, von sofort wirksamen Maßnahmen zum Verkehrsfluß über straßenbauliche Maßnahmen und Änderungen in der Verkehrsführung bis hin zur Umstellung von Logistikketten etwa im Speditionsgewerbe. Dadurch ergeben sich sowohl erhebliche volkswirtschaftliche, als auch betriebswirtschaftliche Vorteile. In Deutschland könnte beispielsweise der nach der Maut veränderte Verkehrsfluss als Basis für Maßnahmen zur Verkehrsführung herangezogen werden, um den Schwerkraftverkehr aus kleinen Ortschaften und von überfüllten Landstraßen fern zu halten.

Das MTS-Projekt ist Teil einer umfangreichen Strategie zur Verbesserung des Verkehrsflusses in den Niederlanden, insbesondere auch in den Provinzen. Eine Übertragung auf Deutschland wäre denkbar, ist jedoch zur Zeit nicht im Gespräch, teilt LogicaCMG mit.

LogicaCMG ist ein bedeutendes internationales Unternehmen im Bereich von IT-Dienstleistungen und drahtloser Telekommunikation. Es bietet Management- und IT-Beratung, Systemintegration und Outsourcing- Dienstleistungen für Kunden unterschiedlichster Branchen an, darunter Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Energie und Versorgung, Industrie, Transport und Logistik sowie der Öffentliche Sektor. Im Dezember 2002 aus der Fusion von Logica und CMG entstanden, beschäftigt das Unternehmen rund 20.000 Mitarbeiter an seinen Niederlassungen in 34 Ländern und verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung im Bereich der IT-Dienstleistungen. Mit Hauptsitz in Europa ist LogicaCMG an den Börsen in London und Amsterdam (LSE: LOG; Euronext: LOG) gelistet.

Roland Lindemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.logicacmg.com

Weitere Berichte zu: GSM-Netz IT-Dienstleistung LOG Verkehrsfluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie