Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niederlande mit Verkehrsinfos per Handy-Netz

28.04.2005

Die Niederlande setzen bei der Einführung von mobilen Verkehrsleitsystemen verstärkt auf das GSM-Handynetz, teilt die Beratungs-, Softwareentwicklungs- und Systemintegrationsgesellschaft LogicaCMG mit, die in die dortigen Projekte mit ihrer Lösung Mobile Traffic Services (MTS) stark involviert ist. Aktuell hat nach der Provinz Brabant, die nach erfolgreicher Pilotierung zu Jahresbeginn in den Echteinsatz ging, nun auch die Provinz Südholland ein MTS-Pilotprojekt in Betrieb genommen, das Verkehrsinformationen in Echtzeit aus dem Datenverkehr im GSM-Netz ableitet.

Aufgrund der weiten Verbreitung des GSM-Netzes funktioniert das MTS- Verkehrssystem im Unterschied zu anderen Lösungen etwa mit Überwachungskameras nicht nur in Innenstädten und auf Autobahnen, sondern umfasst das gesamte Straßennetz. Dies würde beispielsweise auch die in Deutschland aufgrund der Mauteinführung veränderten Verkehrsflüsse des Schwerkraftverkehrs über die Landstraßen berücksichtigen können, nennt LogicaCMG eine Einsatzmöglichkeit hierzulande. Hierzu werden die Bewegungsmuster aller im GSM-Netz registrierten Teilnehmer anonym ausgewertet und daraus Rückschlüsse auf den Verkehrsfluss gezogen. Die Erfassung und Verarbeitung erfolgt im niederländischen Vodafone-Netz, die eingesetzte Software kommt von Applied Generics und PTV.

In den Niederlanden können staatliche Stellen ebenso wie die Wirtschaft einen Auswertungsservice abonnieren, um sich stets einen aktuellen Überblick über die Verkehrslage zu verschaffen. Aus den Ergebnissen werden je nach Stelle bzw. Unternehmen unterschiedliche Folgerungen abgeleitet, von sofort wirksamen Maßnahmen zum Verkehrsfluß über straßenbauliche Maßnahmen und Änderungen in der Verkehrsführung bis hin zur Umstellung von Logistikketten etwa im Speditionsgewerbe. Dadurch ergeben sich sowohl erhebliche volkswirtschaftliche, als auch betriebswirtschaftliche Vorteile. In Deutschland könnte beispielsweise der nach der Maut veränderte Verkehrsfluss als Basis für Maßnahmen zur Verkehrsführung herangezogen werden, um den Schwerkraftverkehr aus kleinen Ortschaften und von überfüllten Landstraßen fern zu halten.

Das MTS-Projekt ist Teil einer umfangreichen Strategie zur Verbesserung des Verkehrsflusses in den Niederlanden, insbesondere auch in den Provinzen. Eine Übertragung auf Deutschland wäre denkbar, ist jedoch zur Zeit nicht im Gespräch, teilt LogicaCMG mit.

LogicaCMG ist ein bedeutendes internationales Unternehmen im Bereich von IT-Dienstleistungen und drahtloser Telekommunikation. Es bietet Management- und IT-Beratung, Systemintegration und Outsourcing- Dienstleistungen für Kunden unterschiedlichster Branchen an, darunter Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Energie und Versorgung, Industrie, Transport und Logistik sowie der Öffentliche Sektor. Im Dezember 2002 aus der Fusion von Logica und CMG entstanden, beschäftigt das Unternehmen rund 20.000 Mitarbeiter an seinen Niederlassungen in 34 Ländern und verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung im Bereich der IT-Dienstleistungen. Mit Hauptsitz in Europa ist LogicaCMG an den Börsen in London und Amsterdam (LSE: LOG; Euronext: LOG) gelistet.

Roland Lindemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.logicacmg.com

Weitere Berichte zu: GSM-Netz IT-Dienstleistung LOG Verkehrsfluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie