Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niederlande mit Verkehrsinfos per Handy-Netz

28.04.2005

Die Niederlande setzen bei der Einführung von mobilen Verkehrsleitsystemen verstärkt auf das GSM-Handynetz, teilt die Beratungs-, Softwareentwicklungs- und Systemintegrationsgesellschaft LogicaCMG mit, die in die dortigen Projekte mit ihrer Lösung Mobile Traffic Services (MTS) stark involviert ist. Aktuell hat nach der Provinz Brabant, die nach erfolgreicher Pilotierung zu Jahresbeginn in den Echteinsatz ging, nun auch die Provinz Südholland ein MTS-Pilotprojekt in Betrieb genommen, das Verkehrsinformationen in Echtzeit aus dem Datenverkehr im GSM-Netz ableitet.

Aufgrund der weiten Verbreitung des GSM-Netzes funktioniert das MTS- Verkehrssystem im Unterschied zu anderen Lösungen etwa mit Überwachungskameras nicht nur in Innenstädten und auf Autobahnen, sondern umfasst das gesamte Straßennetz. Dies würde beispielsweise auch die in Deutschland aufgrund der Mauteinführung veränderten Verkehrsflüsse des Schwerkraftverkehrs über die Landstraßen berücksichtigen können, nennt LogicaCMG eine Einsatzmöglichkeit hierzulande. Hierzu werden die Bewegungsmuster aller im GSM-Netz registrierten Teilnehmer anonym ausgewertet und daraus Rückschlüsse auf den Verkehrsfluss gezogen. Die Erfassung und Verarbeitung erfolgt im niederländischen Vodafone-Netz, die eingesetzte Software kommt von Applied Generics und PTV.

In den Niederlanden können staatliche Stellen ebenso wie die Wirtschaft einen Auswertungsservice abonnieren, um sich stets einen aktuellen Überblick über die Verkehrslage zu verschaffen. Aus den Ergebnissen werden je nach Stelle bzw. Unternehmen unterschiedliche Folgerungen abgeleitet, von sofort wirksamen Maßnahmen zum Verkehrsfluß über straßenbauliche Maßnahmen und Änderungen in der Verkehrsführung bis hin zur Umstellung von Logistikketten etwa im Speditionsgewerbe. Dadurch ergeben sich sowohl erhebliche volkswirtschaftliche, als auch betriebswirtschaftliche Vorteile. In Deutschland könnte beispielsweise der nach der Maut veränderte Verkehrsfluss als Basis für Maßnahmen zur Verkehrsführung herangezogen werden, um den Schwerkraftverkehr aus kleinen Ortschaften und von überfüllten Landstraßen fern zu halten.

Das MTS-Projekt ist Teil einer umfangreichen Strategie zur Verbesserung des Verkehrsflusses in den Niederlanden, insbesondere auch in den Provinzen. Eine Übertragung auf Deutschland wäre denkbar, ist jedoch zur Zeit nicht im Gespräch, teilt LogicaCMG mit.

LogicaCMG ist ein bedeutendes internationales Unternehmen im Bereich von IT-Dienstleistungen und drahtloser Telekommunikation. Es bietet Management- und IT-Beratung, Systemintegration und Outsourcing- Dienstleistungen für Kunden unterschiedlichster Branchen an, darunter Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Energie und Versorgung, Industrie, Transport und Logistik sowie der Öffentliche Sektor. Im Dezember 2002 aus der Fusion von Logica und CMG entstanden, beschäftigt das Unternehmen rund 20.000 Mitarbeiter an seinen Niederlassungen in 34 Ländern und verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung im Bereich der IT-Dienstleistungen. Mit Hauptsitz in Europa ist LogicaCMG an den Börsen in London und Amsterdam (LSE: LOG; Euronext: LOG) gelistet.

Roland Lindemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.logicacmg.com

Weitere Berichte zu: GSM-Netz IT-Dienstleistung LOG Verkehrsfluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten