Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metallische Werkstoffe virtuell umformen und prüfen

27.04.2005


ESI Group stellt die neue Version der Umformsimulations-Software Pam-Stamp 2G 2004 vor

Das weiterentwickelte Softwarepaket des französischen Herstellers ESI Group bietet web-basierte Reporting Tools und ein hoch- entwickeltes parametrisches Re-Engineering zur Überarbeitung von Matrizengeometrien bei verbesserter Benutzerfreundlichkeit der Software.

HTML-gestützte Berichterstellung ermöglicht einen effizienten Informationsaustausch via Internet mit Zugriff auf Bilder, Anmerkungen, Texte und 3D-Modelle (VRML). Neue Tools ermöglichen eine durchgängige Modellierung komplexer mehrstufiger Umformprozesse mit Definition aller relevanten Prozessparameter, deren Überprüfung und Modifikation. Eine animierte Visualisierung der Ergebnisse über alle Prozessstufen hinweg ist ebenfalls möglich.

Weitere Verbesserungen der Version 2004 betreffen die fotorealistische Darstellung von Oberflächenqualitäten, die noch höhere Genauigkeit der Umformsimulation, einen neu entwickelten Solver zur schnellen und präzisen Simulation der Rückfederung sowie eine insbesondere für das mehrstufige Tiefziehen geeignete DMP-Version (Distributed Memory Parallel). Mit Hilfe dieser "State of the Art"-Technologie erfüllt der Solver aktuelle Anforderungen der Industrie hinsichtlich Ergebnisqualität und Reproduzierbarkeit der Daten in einem Bruchteil der bisher notwendigen Rechenzeit.

Die neue Software umfasst drei Module: PAM-DIEMAKER, PAM- QUIKSTAMP und PAM-AUTOSTAMP.

Werkzeugentwurf mit PAM-DIEMAKER

Der PAM-DIEMAKER ermöglicht es dem Anwender, mittels eines interaktiven und voll parametrisierten Werkzeugmodells innerhalb kürzester Zeit beliebig viele Blechhalterflächen zu definieren, durch flexiblen Zugriff auf 2D- und 3D-Schnitte zu modifizieren und zu positionieren. Flansche können auf die Oberfläche der Ankonstruktion projiziert und so dreidimensionale Stempeldurchtrittslinien erzeugt werden. Bestehende Entwürfe werden mit Hilfe des neuen Re-Engineering Tools überarbeitet und so durch Einbeziehung numerischer Simulation bereits in einer frühen Entwurfsphase effizient optimiert.

Virtuelle Machbarkeitsprüfung mit PAM-QUIKSTAMP

Das zweite Modul, Pam-Quikstamp, liefert eine schnelle und verlässliche Evaluierung der Umformbarkeit eines Bauteils und repräsentiert so den optimalen Kompromiss zwischen Genauigkeit der Simulation, Zeitaufwand und benötigten Resourcen. Pam-Quikstamp unterstützt alle Prozess- parameter, auch für mehrstufige Umformprozesse. Prozessorientierte Eingabemenüs ermöglichen einen hohen Bedienkomfort durch Abbildung aller gängigen Pressetypen, besondere Anforderungen können durch das STAMP TOOLKIT definiert und hinzugefügt werden. Die Kopplung von PAM-QUIKSTAMP mit dem Optimierungswerkzeug PAM-OPT erzielt optimale Platinenformen und Ziehergebnisse bei kürzeren Entwicklungszeiten.

Virtuelle Validierung des Umformprozesses mit PAM-AUTOSTAMP

Pam-Autostamp als drittes Modul wurde erweitert um die Simulation neuer Verfahren wie Abkanten, Bördeln, Tiefziehen mit Gummikissen, Umformung von Doppelplatinen oder punkt-geschweißter Bleche und superplastischer Werkstoffe. Die Modellierung von Ziehsicken wurde erweitert um Ausdünnungs- und plastische Dehnungseffekte sowie um "Draw Through"-Effekte. Eine weitere Beeinflussung des Werkstoffflusses ist möglich durch Definition von "Locking Beads". Ein vereinfachter Algorithmus zur schnellen Abschätzung von Rohrbiegeprozessen liefert gute Ausgangswerte für eine nachfolgende mehrstufige IHU-Simulation. Auch hier erleichtern objektorientierte Menüs die Durchführung, alle relevanten Tools und Prozessparameter werden unterstützt.

Die Version 2004 der Simulations-Software Pam-Stamp 2G ist auf Windows-, Unix- und auf vom Hersteller zertifizierten Linux-Plattformen lauffähig.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com

Weitere Berichte zu: Modul Pam-Quikstamp Prozessparameter Simulation Umformprozesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten