Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metallische Werkstoffe virtuell umformen und prüfen

27.04.2005


ESI Group stellt die neue Version der Umformsimulations-Software Pam-Stamp 2G 2004 vor

Das weiterentwickelte Softwarepaket des französischen Herstellers ESI Group bietet web-basierte Reporting Tools und ein hoch- entwickeltes parametrisches Re-Engineering zur Überarbeitung von Matrizengeometrien bei verbesserter Benutzerfreundlichkeit der Software.

HTML-gestützte Berichterstellung ermöglicht einen effizienten Informationsaustausch via Internet mit Zugriff auf Bilder, Anmerkungen, Texte und 3D-Modelle (VRML). Neue Tools ermöglichen eine durchgängige Modellierung komplexer mehrstufiger Umformprozesse mit Definition aller relevanten Prozessparameter, deren Überprüfung und Modifikation. Eine animierte Visualisierung der Ergebnisse über alle Prozessstufen hinweg ist ebenfalls möglich.

Weitere Verbesserungen der Version 2004 betreffen die fotorealistische Darstellung von Oberflächenqualitäten, die noch höhere Genauigkeit der Umformsimulation, einen neu entwickelten Solver zur schnellen und präzisen Simulation der Rückfederung sowie eine insbesondere für das mehrstufige Tiefziehen geeignete DMP-Version (Distributed Memory Parallel). Mit Hilfe dieser "State of the Art"-Technologie erfüllt der Solver aktuelle Anforderungen der Industrie hinsichtlich Ergebnisqualität und Reproduzierbarkeit der Daten in einem Bruchteil der bisher notwendigen Rechenzeit.

Die neue Software umfasst drei Module: PAM-DIEMAKER, PAM- QUIKSTAMP und PAM-AUTOSTAMP.

Werkzeugentwurf mit PAM-DIEMAKER

Der PAM-DIEMAKER ermöglicht es dem Anwender, mittels eines interaktiven und voll parametrisierten Werkzeugmodells innerhalb kürzester Zeit beliebig viele Blechhalterflächen zu definieren, durch flexiblen Zugriff auf 2D- und 3D-Schnitte zu modifizieren und zu positionieren. Flansche können auf die Oberfläche der Ankonstruktion projiziert und so dreidimensionale Stempeldurchtrittslinien erzeugt werden. Bestehende Entwürfe werden mit Hilfe des neuen Re-Engineering Tools überarbeitet und so durch Einbeziehung numerischer Simulation bereits in einer frühen Entwurfsphase effizient optimiert.

Virtuelle Machbarkeitsprüfung mit PAM-QUIKSTAMP

Das zweite Modul, Pam-Quikstamp, liefert eine schnelle und verlässliche Evaluierung der Umformbarkeit eines Bauteils und repräsentiert so den optimalen Kompromiss zwischen Genauigkeit der Simulation, Zeitaufwand und benötigten Resourcen. Pam-Quikstamp unterstützt alle Prozess- parameter, auch für mehrstufige Umformprozesse. Prozessorientierte Eingabemenüs ermöglichen einen hohen Bedienkomfort durch Abbildung aller gängigen Pressetypen, besondere Anforderungen können durch das STAMP TOOLKIT definiert und hinzugefügt werden. Die Kopplung von PAM-QUIKSTAMP mit dem Optimierungswerkzeug PAM-OPT erzielt optimale Platinenformen und Ziehergebnisse bei kürzeren Entwicklungszeiten.

Virtuelle Validierung des Umformprozesses mit PAM-AUTOSTAMP

Pam-Autostamp als drittes Modul wurde erweitert um die Simulation neuer Verfahren wie Abkanten, Bördeln, Tiefziehen mit Gummikissen, Umformung von Doppelplatinen oder punkt-geschweißter Bleche und superplastischer Werkstoffe. Die Modellierung von Ziehsicken wurde erweitert um Ausdünnungs- und plastische Dehnungseffekte sowie um "Draw Through"-Effekte. Eine weitere Beeinflussung des Werkstoffflusses ist möglich durch Definition von "Locking Beads". Ein vereinfachter Algorithmus zur schnellen Abschätzung von Rohrbiegeprozessen liefert gute Ausgangswerte für eine nachfolgende mehrstufige IHU-Simulation. Auch hier erleichtern objektorientierte Menüs die Durchführung, alle relevanten Tools und Prozessparameter werden unterstützt.

Die Version 2004 der Simulations-Software Pam-Stamp 2G ist auf Windows-, Unix- und auf vom Hersteller zertifizierten Linux-Plattformen lauffähig.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com

Weitere Berichte zu: Modul Pam-Quikstamp Prozessparameter Simulation Umformprozesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie