Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metallische Werkstoffe virtuell umformen und prüfen

27.04.2005


ESI Group stellt die neue Version der Umformsimulations-Software Pam-Stamp 2G 2004 vor

Das weiterentwickelte Softwarepaket des französischen Herstellers ESI Group bietet web-basierte Reporting Tools und ein hoch- entwickeltes parametrisches Re-Engineering zur Überarbeitung von Matrizengeometrien bei verbesserter Benutzerfreundlichkeit der Software.

HTML-gestützte Berichterstellung ermöglicht einen effizienten Informationsaustausch via Internet mit Zugriff auf Bilder, Anmerkungen, Texte und 3D-Modelle (VRML). Neue Tools ermöglichen eine durchgängige Modellierung komplexer mehrstufiger Umformprozesse mit Definition aller relevanten Prozessparameter, deren Überprüfung und Modifikation. Eine animierte Visualisierung der Ergebnisse über alle Prozessstufen hinweg ist ebenfalls möglich.

Weitere Verbesserungen der Version 2004 betreffen die fotorealistische Darstellung von Oberflächenqualitäten, die noch höhere Genauigkeit der Umformsimulation, einen neu entwickelten Solver zur schnellen und präzisen Simulation der Rückfederung sowie eine insbesondere für das mehrstufige Tiefziehen geeignete DMP-Version (Distributed Memory Parallel). Mit Hilfe dieser "State of the Art"-Technologie erfüllt der Solver aktuelle Anforderungen der Industrie hinsichtlich Ergebnisqualität und Reproduzierbarkeit der Daten in einem Bruchteil der bisher notwendigen Rechenzeit.

Die neue Software umfasst drei Module: PAM-DIEMAKER, PAM- QUIKSTAMP und PAM-AUTOSTAMP.

Werkzeugentwurf mit PAM-DIEMAKER

Der PAM-DIEMAKER ermöglicht es dem Anwender, mittels eines interaktiven und voll parametrisierten Werkzeugmodells innerhalb kürzester Zeit beliebig viele Blechhalterflächen zu definieren, durch flexiblen Zugriff auf 2D- und 3D-Schnitte zu modifizieren und zu positionieren. Flansche können auf die Oberfläche der Ankonstruktion projiziert und so dreidimensionale Stempeldurchtrittslinien erzeugt werden. Bestehende Entwürfe werden mit Hilfe des neuen Re-Engineering Tools überarbeitet und so durch Einbeziehung numerischer Simulation bereits in einer frühen Entwurfsphase effizient optimiert.

Virtuelle Machbarkeitsprüfung mit PAM-QUIKSTAMP

Das zweite Modul, Pam-Quikstamp, liefert eine schnelle und verlässliche Evaluierung der Umformbarkeit eines Bauteils und repräsentiert so den optimalen Kompromiss zwischen Genauigkeit der Simulation, Zeitaufwand und benötigten Resourcen. Pam-Quikstamp unterstützt alle Prozess- parameter, auch für mehrstufige Umformprozesse. Prozessorientierte Eingabemenüs ermöglichen einen hohen Bedienkomfort durch Abbildung aller gängigen Pressetypen, besondere Anforderungen können durch das STAMP TOOLKIT definiert und hinzugefügt werden. Die Kopplung von PAM-QUIKSTAMP mit dem Optimierungswerkzeug PAM-OPT erzielt optimale Platinenformen und Ziehergebnisse bei kürzeren Entwicklungszeiten.

Virtuelle Validierung des Umformprozesses mit PAM-AUTOSTAMP

Pam-Autostamp als drittes Modul wurde erweitert um die Simulation neuer Verfahren wie Abkanten, Bördeln, Tiefziehen mit Gummikissen, Umformung von Doppelplatinen oder punkt-geschweißter Bleche und superplastischer Werkstoffe. Die Modellierung von Ziehsicken wurde erweitert um Ausdünnungs- und plastische Dehnungseffekte sowie um "Draw Through"-Effekte. Eine weitere Beeinflussung des Werkstoffflusses ist möglich durch Definition von "Locking Beads". Ein vereinfachter Algorithmus zur schnellen Abschätzung von Rohrbiegeprozessen liefert gute Ausgangswerte für eine nachfolgende mehrstufige IHU-Simulation. Auch hier erleichtern objektorientierte Menüs die Durchführung, alle relevanten Tools und Prozessparameter werden unterstützt.

Die Version 2004 der Simulations-Software Pam-Stamp 2G ist auf Windows-, Unix- und auf vom Hersteller zertifizierten Linux-Plattformen lauffähig.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com

Weitere Berichte zu: Modul Pam-Quikstamp Prozessparameter Simulation Umformprozesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics