Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metallische Werkstoffe virtuell umformen und prüfen

27.04.2005


ESI Group stellt die neue Version der Umformsimulations-Software Pam-Stamp 2G 2004 vor

Das weiterentwickelte Softwarepaket des französischen Herstellers ESI Group bietet web-basierte Reporting Tools und ein hoch- entwickeltes parametrisches Re-Engineering zur Überarbeitung von Matrizengeometrien bei verbesserter Benutzerfreundlichkeit der Software.

HTML-gestützte Berichterstellung ermöglicht einen effizienten Informationsaustausch via Internet mit Zugriff auf Bilder, Anmerkungen, Texte und 3D-Modelle (VRML). Neue Tools ermöglichen eine durchgängige Modellierung komplexer mehrstufiger Umformprozesse mit Definition aller relevanten Prozessparameter, deren Überprüfung und Modifikation. Eine animierte Visualisierung der Ergebnisse über alle Prozessstufen hinweg ist ebenfalls möglich.

Weitere Verbesserungen der Version 2004 betreffen die fotorealistische Darstellung von Oberflächenqualitäten, die noch höhere Genauigkeit der Umformsimulation, einen neu entwickelten Solver zur schnellen und präzisen Simulation der Rückfederung sowie eine insbesondere für das mehrstufige Tiefziehen geeignete DMP-Version (Distributed Memory Parallel). Mit Hilfe dieser "State of the Art"-Technologie erfüllt der Solver aktuelle Anforderungen der Industrie hinsichtlich Ergebnisqualität und Reproduzierbarkeit der Daten in einem Bruchteil der bisher notwendigen Rechenzeit.

Die neue Software umfasst drei Module: PAM-DIEMAKER, PAM- QUIKSTAMP und PAM-AUTOSTAMP.

Werkzeugentwurf mit PAM-DIEMAKER

Der PAM-DIEMAKER ermöglicht es dem Anwender, mittels eines interaktiven und voll parametrisierten Werkzeugmodells innerhalb kürzester Zeit beliebig viele Blechhalterflächen zu definieren, durch flexiblen Zugriff auf 2D- und 3D-Schnitte zu modifizieren und zu positionieren. Flansche können auf die Oberfläche der Ankonstruktion projiziert und so dreidimensionale Stempeldurchtrittslinien erzeugt werden. Bestehende Entwürfe werden mit Hilfe des neuen Re-Engineering Tools überarbeitet und so durch Einbeziehung numerischer Simulation bereits in einer frühen Entwurfsphase effizient optimiert.

Virtuelle Machbarkeitsprüfung mit PAM-QUIKSTAMP

Das zweite Modul, Pam-Quikstamp, liefert eine schnelle und verlässliche Evaluierung der Umformbarkeit eines Bauteils und repräsentiert so den optimalen Kompromiss zwischen Genauigkeit der Simulation, Zeitaufwand und benötigten Resourcen. Pam-Quikstamp unterstützt alle Prozess- parameter, auch für mehrstufige Umformprozesse. Prozessorientierte Eingabemenüs ermöglichen einen hohen Bedienkomfort durch Abbildung aller gängigen Pressetypen, besondere Anforderungen können durch das STAMP TOOLKIT definiert und hinzugefügt werden. Die Kopplung von PAM-QUIKSTAMP mit dem Optimierungswerkzeug PAM-OPT erzielt optimale Platinenformen und Ziehergebnisse bei kürzeren Entwicklungszeiten.

Virtuelle Validierung des Umformprozesses mit PAM-AUTOSTAMP

Pam-Autostamp als drittes Modul wurde erweitert um die Simulation neuer Verfahren wie Abkanten, Bördeln, Tiefziehen mit Gummikissen, Umformung von Doppelplatinen oder punkt-geschweißter Bleche und superplastischer Werkstoffe. Die Modellierung von Ziehsicken wurde erweitert um Ausdünnungs- und plastische Dehnungseffekte sowie um "Draw Through"-Effekte. Eine weitere Beeinflussung des Werkstoffflusses ist möglich durch Definition von "Locking Beads". Ein vereinfachter Algorithmus zur schnellen Abschätzung von Rohrbiegeprozessen liefert gute Ausgangswerte für eine nachfolgende mehrstufige IHU-Simulation. Auch hier erleichtern objektorientierte Menüs die Durchführung, alle relevanten Tools und Prozessparameter werden unterstützt.

Die Version 2004 der Simulations-Software Pam-Stamp 2G ist auf Windows-, Unix- und auf vom Hersteller zertifizierten Linux-Plattformen lauffähig.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com

Weitere Berichte zu: Modul Pam-Quikstamp Prozessparameter Simulation Umformprozesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie