Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker erzeugen extremes UV-Licht: Ein Nieselregen im Laser-Gewitter

24.10.2000


Mit großer Akribie arbeitet Stefan

Düsterer, Mitarbeiter im Jenaer IOQ, an der Anlage, in der extreme

UV-Strahlen produziert werden. Foto: Scheere


Versuchsaufbau: Der weiße Punkt markiert

einen mit dem Hochleistungslaser "abgeschossenen" Wassertropfen.Foto: IOQ, Uni Jena


Für die Leiterplatten-Lithographie in der Chipindustrie werden Wege gesucht, um noch kleinere Strukturen in fotoempfindliches Oberflächenmaterial zu ätzen. Dazu ist Licht mit erheblich kürzeren Wellenlängen erforderlich, als das bisher verwendete. Eine international hochkompetetive Forschung sucht nach Wegen, um den Technologiesprung in der Chip-Herstellung einzuleiten. - In Jena gibt es einen sehr vielversprechenden Ansatz...

Ein merkwürdiges Experiment haben Laserphysiker der Uni Jena in ihrem Labor aufgebaut: Aus einer ultrafeinen Düse rieselt Wasser, rund eine Million Tropfen pro Sekunde, jeder genau 20 Mikrometer groß. Und mit ihrem Titan-Saphir-Hochleistungslaser, einem der stärksten überhaupt in Deutschland, schießen die Wissenschaftler Tropfen für Tropfen ab. Mit 18 Billionen Watt prasseln die Laserpulse auf den kalkulierten Nieselregen. Aber wozu das ganze? Eine Kirmesattraktion? - "Nein", lacht Labor-Chef Prof. Dr. Roland Sauerbrey verstohlen, "wir produzieren extrem kurzes UV-Licht für den bevorstehenden Technologiesprung in der Chipindustrie." Kein Kinderspiel also: Es geht um den entscheidenden Durchbruch, der in wirtschaftlichen Maßstäben Milliardengewinne verspricht.

Bislang arbeiten Chiphersteller bei der Leiterplatten-Lithographie für Prozessoren und Speicherelemente noch mit vergleichsweise langwelligem Licht, das, mittels komplizierter Optik und tonnenschweren, hochreinen Linsen durch eine Maske fokussiert, auf die fotoempfindliche Oberfläche eines Halbleiter-Wavers mikroskopisch feine Leiterstrukturen ätzt. "Diese Technik ist ausgereizt", weiß Sauerbrey, "will man noch kleinere Strukturen erzeugen, muss der Lichtfokus schärfer werden." Das geht aber, wie schon im 19. Jahrhundert der Jenaer Physiker Ernst Abbe in seiner Beugungs-Theorie berechnete, nur mit weitaus kurzwelligerem Licht.

Etwa bei 13,5 Nanometer Wellenlänge soll es rangieren; es ist für das menschliche Auge längst nicht mehr sichtbar und nur mit aufwändigem technischem Equipment zu produzieren. "Dafür gibt es eigentlich drei erfolgversprechende Konzepte", erklärt Sauerbrey, "man kann mit großen und teuren Elektronensynchrotons arbeiten, mit leider ziemlich leistungsschwachen Entladungsquellen oder aber - indirekt - mit starken Laserpulsen." Klar, welchen Weg der Jenaer Laserexperte mit tatkräftiger Unterstützung der Jenoptik AG favorisiert.

Seit Jahren wissen Physiker, dass hochintensive Laserpulse, wenn sie auf Materie auftreffen, dort ein Plasma erzeugen. Hitze, Druck und vor allem die elektromagnetischen Kräfte wirken derart stark, dass die Elektronenbindungen beim Einschlag auseinander fliegen. Dabei werden auch - je nach chemischer Zusammensetzung des Zielmaterials - Photonen, also Lichtstrahlen unterschiedlicher Wellenlänge, frei. Will man extremes UV-Licht (EUV) zwischen 13 und 14 Nanometern Wellenlänge produzieren, eignen sich Lithium-Festkörper als Zielmaterial am besten.

"Das haben wir versucht, aber es ist für unsere Zwecke leider eine Sackgasse", gesteht Sauerbrey. Denn das Material wird schnell verschlissen, und die auseinanderspritzenden Partikel verunreinigen die umgebende Optik. Die Lösung ist schließlich so einfach, dass man kaum darauf kommt. Die Jenaer Experimentalphysiker nehmen Wasser, H(tief)2O. Sauerbrey: "Dabei entsteht ionisierter Sauerstoff, O(hoch)5+, der genau die gewünschten Photonen emittiert." Das Abfallproblem (Debris) entschwindet als Wasserdampf, und der Nachschub rieselt stetig aus der Düse.

Nun arbeitet das Jenaer Expertenteam aus Prof. Roland Sauerbrey, Dr. Heinrich Schwörer, Wolfgang Ziegler, Christian Ziener und Stefan Düsterer "nur noch" an der optimalen Modulation der Laser-Taktfrequenz, um eine maximale Ausbeute an EUV-Licht zu erzielen. "Wir sind ganz zuversichtlich, dass wir in einigen Jahren eine Lichtquelle für die Hochleistungs-Lithographie in Händen halten: mit 13,5 Nanometer Wellenlänge, 100 Watt Durchschnittsleistung und einer Taktfrequenz über sechs Kilohertz."

Den Vorsprung der amerikanischen Konkurrenz haben die Jenaer Experimentalphysiker nahezu eingeholt. "Industriereif ist das Verfahren aber immer noch nicht, denn es fehlt noch die Optik, die unsere EUV-Strahlung auf den Halbleiter-Waver fokussiert", weiß Sauerbrey. Eine hochkomplexe Apparatur wird erforderlich sein, die Komplett-Lösung kann nur ein internationales Konsortium aus Wissenschaft und Industrie entwickeln. "Zumindest sind wir Europäer wieder im Rennen", freut sich der Jenaer Wissenschaftler, "in zehn Jahren müssten wir es schaffen."

Dann verfinstert sich seine Miene. Scheitert das hochambitionierte Forschungsgroßprojekt, so werden künftig nur noch Japaner und US-Amerikaner die Anlagen für die Chipindustrie bauen. Und das kostet Milliardenumsätze und Arbeitsplätze - auch in Deutschland. Eine Phalanx an Hightech-Firmen steht deshalb als Partner bereit; die bundesweite Koordination soll in Kürze das Bonner Wissenschaftsministerium übernehmen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Roland Sauerbrey

... mehr zu:
»Optik »Physik »UV-Licht »Wellenlänge

Institut für Optik und Quantenelektronik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/947200, Fax: 947202
E-Mail: sauerbrey@qe.physik.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität


Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Optik Physik UV-Licht Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie