Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kennzeichnungssysteme, wie KKS oder gemäß DIN 6779 in Rekordzeit umsetzen!

01.04.2005


Die systematisierte Kennzeichnung von Anlagen und deren Bestandteilen kommt spätestens dann in die Diskussion, wenn im Rahmen neuer Projekte

  • Nachrüstungen in größerem Umfang erfolgen
  • Automatisierungen einheitliche Schnittstellen zu allen Beteiligten fordern
  • Instandhaltung vereinheitlicht wird
  • Dokumentation in Form von rechnergestützten Zeichnungen und Tabellen mit Dokumentenverwaltungssystemen aufgebaut wird
  • Ein Betriebshandbuch z. B. gemäß DVGW W 1010 erstellt werden soll

Der damit verbundene Aufwand wird fast immer erheblich unterschätzt, häufig mit der Folge, dass der Fortschritt des eigentlichen Projektes (z. B. der Automatisierung) verringert wird, manchmal bis zur Stagnation.

Das Thema Anlagenkennzeichnung ist in einigen Branchen sehr detailliert definiert. Im Kraftwerksbereich wird das Kraftwerkskennzeichnungssystem (KKS) verwendet. Teilweise wird dasselbe AKZ (Anlagenkennzeichnungssystem) gennant. Die weitgehendste Festlegung, da sie branchenübergreifend ist, bietet die DIN 6779 mit ihren diversen Beiblättern und branchenspezifischen Ausprägungsbeschreibungen (Kraftwerk, Chemie, Schiffe). Diese Norm wird selbst bei der intensiven Nutzung in Kraftwerken mit dem KKS nicht voll ausgeschöpft. Unabhängig davon bleiben der Sinn und die Ausgangsbasis gleich. Beides kann man sehr prägnant DIN 6779-1 entnehmen, die u. a. aussagt, dass Kennzeichnungen für alle Phasen von Projekten im Anlagenbau, dem Betrieb bis hin zum Abriss erforderlich sind und dass sie funktions-, orts- und / oder produktbezogen vergeben werden und eine hierarchischen Aufbau aufweisen.

Die Einführung von Anlagenkennzeichnungen ist in der Regel ein Projekt, das mit großem Aufwand verbunden ist. Bei großen Anlagen wird die Planung vor allem durch die Vielfalt der unterschiedlichen Anlagenelemente erschwert. Aber auch bei kleinem Anlagenumfang ist der Aufwand groß, um ein zukunftsgerichtetes System zu erstellen, dass auch späteren, gewachsenen Ansprüchen genügen wird.

Es wird häufig der sogenannte "sprechende Schlüssel" gefordert, womit eine Zusammenstellung von abgekürzten Begriffen aus der Anlage gemeint ist, aus der man eindeutig, ohne in ein Schlüsselverzeichnis sehen zu müssen erkennt welche Einheit in der Anlage gemeint ist. Die Wahl der Abkürzungen führen oft zu schwierigen Einigungsprozessen, die teilweise vom persönlichen Geschmack der Beteiligten bestimmt werden. Derartige Definitionen können durchaus mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Sind die Abkürzungen gefunden und die Regeln vereinbart, beginnt der Prozess der Zuordnung des Kennzeichens zu jedem einzelnen Anlagenelement, was häufig, auf Grund der Definitionen von Abkürzungen und Regeln nur manuell machbar ist. Oft fällt dann bei der Zuordnung auf, dass Anlagenteile nicht in das Regelwerk passen, dass es zu Systembrüchen kommt.

Solche Systembrüche gefährden die gesamte Einigung und führen dazu, dass das Regelwerk insgesamt neu geschaffen werden muss. Womöglich baut sich ein Teufelskreis auf, der letztendlich dazu führt, dass Kompromisse in der Regelauslegung geduldet werden, um die Kennzeichnung abschliessen zu können. Kompromisse zerstören aber die Systematik und führen damit die Kennzeichnung ad absurdum.

ACK verkürzt und verbessert den Prozess mit der dazu nötigen Beratungsleistung und den passenden Werkzeugen dafür. Die Anlagen werden, wie auch in DIN 6779 gefordert, hierarchisch in einer Datenbank geordnet. Die Regeln finden Eingang in Form von Typisierungen und dazu passenden Umsetzungsanweisungen. Drohende Systembrüche werden schon bei der Erfassung erkannt, wenn die Regeln noch angepasst werden können.

Am Ende des Erfassung steht dann nur noch ein Knopfdruck, der abhängig vom Umfang der erfassten Anlage nach einer Zuordnungszeit im Sekunden- bis Minutenbereich zur Verknüpfung von vielleicht tausenden Anlagenteilen mit einer eindeutigen Kennzeichnung führt. Auch bei der anschliessenden Wahl der Identifikationsträger Schild, Barcode-Etikett oder RFID-Tag und dazu nötigen Druckern, Lesegräten und Trägermaterialien kann ACK mit Know-how behilflich sein. Die professionelle Hilfe von ACK führt zu einer eindeutigen, zukunftstauglichen Kennzeichnung in Rekordzeit.

Horst Karbaum | ACK
Weitere Informationen:
http://www.ACKnowledge.de

Weitere Berichte zu: Abkürzung KKS Kennzeichnungssysstem Prozess Rekordzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie