Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kennzeichnungssysteme, wie KKS oder gemäß DIN 6779 in Rekordzeit umsetzen!

01.04.2005


Die systematisierte Kennzeichnung von Anlagen und deren Bestandteilen kommt spätestens dann in die Diskussion, wenn im Rahmen neuer Projekte

  • Nachrüstungen in größerem Umfang erfolgen
  • Automatisierungen einheitliche Schnittstellen zu allen Beteiligten fordern
  • Instandhaltung vereinheitlicht wird
  • Dokumentation in Form von rechnergestützten Zeichnungen und Tabellen mit Dokumentenverwaltungssystemen aufgebaut wird
  • Ein Betriebshandbuch z. B. gemäß DVGW W 1010 erstellt werden soll

Der damit verbundene Aufwand wird fast immer erheblich unterschätzt, häufig mit der Folge, dass der Fortschritt des eigentlichen Projektes (z. B. der Automatisierung) verringert wird, manchmal bis zur Stagnation.

Das Thema Anlagenkennzeichnung ist in einigen Branchen sehr detailliert definiert. Im Kraftwerksbereich wird das Kraftwerkskennzeichnungssystem (KKS) verwendet. Teilweise wird dasselbe AKZ (Anlagenkennzeichnungssystem) gennant. Die weitgehendste Festlegung, da sie branchenübergreifend ist, bietet die DIN 6779 mit ihren diversen Beiblättern und branchenspezifischen Ausprägungsbeschreibungen (Kraftwerk, Chemie, Schiffe). Diese Norm wird selbst bei der intensiven Nutzung in Kraftwerken mit dem KKS nicht voll ausgeschöpft. Unabhängig davon bleiben der Sinn und die Ausgangsbasis gleich. Beides kann man sehr prägnant DIN 6779-1 entnehmen, die u. a. aussagt, dass Kennzeichnungen für alle Phasen von Projekten im Anlagenbau, dem Betrieb bis hin zum Abriss erforderlich sind und dass sie funktions-, orts- und / oder produktbezogen vergeben werden und eine hierarchischen Aufbau aufweisen.

Die Einführung von Anlagenkennzeichnungen ist in der Regel ein Projekt, das mit großem Aufwand verbunden ist. Bei großen Anlagen wird die Planung vor allem durch die Vielfalt der unterschiedlichen Anlagenelemente erschwert. Aber auch bei kleinem Anlagenumfang ist der Aufwand groß, um ein zukunftsgerichtetes System zu erstellen, dass auch späteren, gewachsenen Ansprüchen genügen wird.

Es wird häufig der sogenannte "sprechende Schlüssel" gefordert, womit eine Zusammenstellung von abgekürzten Begriffen aus der Anlage gemeint ist, aus der man eindeutig, ohne in ein Schlüsselverzeichnis sehen zu müssen erkennt welche Einheit in der Anlage gemeint ist. Die Wahl der Abkürzungen führen oft zu schwierigen Einigungsprozessen, die teilweise vom persönlichen Geschmack der Beteiligten bestimmt werden. Derartige Definitionen können durchaus mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Sind die Abkürzungen gefunden und die Regeln vereinbart, beginnt der Prozess der Zuordnung des Kennzeichens zu jedem einzelnen Anlagenelement, was häufig, auf Grund der Definitionen von Abkürzungen und Regeln nur manuell machbar ist. Oft fällt dann bei der Zuordnung auf, dass Anlagenteile nicht in das Regelwerk passen, dass es zu Systembrüchen kommt.

Solche Systembrüche gefährden die gesamte Einigung und führen dazu, dass das Regelwerk insgesamt neu geschaffen werden muss. Womöglich baut sich ein Teufelskreis auf, der letztendlich dazu führt, dass Kompromisse in der Regelauslegung geduldet werden, um die Kennzeichnung abschliessen zu können. Kompromisse zerstören aber die Systematik und führen damit die Kennzeichnung ad absurdum.

ACK verkürzt und verbessert den Prozess mit der dazu nötigen Beratungsleistung und den passenden Werkzeugen dafür. Die Anlagen werden, wie auch in DIN 6779 gefordert, hierarchisch in einer Datenbank geordnet. Die Regeln finden Eingang in Form von Typisierungen und dazu passenden Umsetzungsanweisungen. Drohende Systembrüche werden schon bei der Erfassung erkannt, wenn die Regeln noch angepasst werden können.

Am Ende des Erfassung steht dann nur noch ein Knopfdruck, der abhängig vom Umfang der erfassten Anlage nach einer Zuordnungszeit im Sekunden- bis Minutenbereich zur Verknüpfung von vielleicht tausenden Anlagenteilen mit einer eindeutigen Kennzeichnung führt. Auch bei der anschliessenden Wahl der Identifikationsträger Schild, Barcode-Etikett oder RFID-Tag und dazu nötigen Druckern, Lesegräten und Trägermaterialien kann ACK mit Know-how behilflich sein. Die professionelle Hilfe von ACK führt zu einer eindeutigen, zukunftstauglichen Kennzeichnung in Rekordzeit.

Horst Karbaum | ACK
Weitere Informationen:
http://www.ACKnowledge.de

Weitere Berichte zu: Abkürzung KKS Kennzeichnungssysstem Prozess Rekordzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung