Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einheitliche Sicherheits-Management-Architektur für sichere plattformübergreifende Transaktionen

15.03.2005


Die neuen Versionen von eTrust CA-ACF2 und eTrust CA-Top Secret unterstützen das Konzept des mehrstufigen Identity- und Access-Managements


Computer Associates (CA) hat die eTrust Sicherheits-Management-Architektur vorgestellt. Das neue auf offenen Standards basierende Konzept integriert plattform- und anwendungsübergreifend Authentifiz ierungs-, Autorisierungs- und Auditierungs-Mechanismen. Im Rahmen von CAs Ansatz eines umfassenden, integrierten und offenen Identity- und Access-Man agements bietet diese Architektur die entscheidende Sicherheit, Transparenz und Zuverlässigkeit für Geschäftstransaktionen in komplexen, heterogenen IT-Umgebungen.

Die ersten beiden eTrust Identity- und Access Management-Lösungen mit den Vorzügen dieser Architektur sind die Versionen r8 von eTrust CA-ACF2 Security für z/OS (eTrust CA-ACF2) und von eTrust CA-Top Secret Security für z/OS (eTrust CA-Top Secret). Nach und nach werden alle eTrust Identity- und Access Management-Lösungen die neue Architektur integrieren.


In den hochkomplexen IT-Umgebungen von heute sind an einer typischen Geschäftst ransaktion verschiedene Anwendungsschichten und mehrere zu Grunde liegende Technologien wie Web-Services, Middleware und andere Systeme beteiligt. Dabei wird auf Backend-Daten zugegriffen, die oft auf einem Mainframe abgelegt sind. Jede dieser Technologien nutzt unter Umständen andere Sicherheit smechanismen für Authentifizierung, Autorisierung und Auditierung. Diese unterschiedlichen Mechanismen bereiten der IT-Abteilung eine Reihe von Sicherheitsmanagement-Problemen. Sicherheitsschwachstellen und unzulängliche Protokollierung ergeben sich beispielsweise daraus, dass eine Anwendung eine voreingestellte oder generische Anwenderkennung (User-ID) für den Zugriff auf eine andere Anwendung nutzt. Außerdem entstehen Probleme bei der Integration und gegebenenfalls bei der Einhaltung gesetzlicher und anderer regulativer Vorgaben.

Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur löst diese Probleme, indem sie ein Sicherheits-Backbone für alle zu Grunde liegenden Technologien bereitstellt. Es verwendet offene Standards wie WS-Security, SAML, SPML, ISO-10181 (AZNAPI), Kerberos, X.509 sowie SAF und ermöglicht so eine echte Interoperabilität zwischen unterschiedlichen Plattformen und Sicherheitsmechani smen. Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur ermöglicht die Nachverfolgu ng von Benutzeridentitäten über den gesamten Verlauf einer Transaktion. Damit bietet die Architektur einen vollständigen Audit-Trail und ermöglicht so die konsequente Umsetzung von intelligenten, plattformunabhängigen Sicherheitsrichtlinien.

Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur bietet:

- Intelligente Entscheidungsfindung: Erlaubt es, Sicherheitsregeln, basierend auf dem Einstiegspunkt, der Authentifizierungsmethode oder anderen Variablen, die die Attribute einer Transaktion verändern können, zu definieren.

- Vollständige Nachvollziehbarkeit: Somit wird sichergestellt, dass die Identität eines Anwenders über den gesamten Verlauf einer Transaktion nachvollziehbar ist, um ein komplettes Protokoll einer Transaktion zu ermöglichen.

- Verknüpfung von Identity- und Access-Management: Es führt unterschiedliche Authentifizierungs-, Autorisierungs- und Auditierungs-Informationen plattform- und anwendungs-übergreifend zusammen.

eTrust CA-ACF2 und eTrust CA-Top Secret werden in die eTrust Sicherheits-Manage ment-Architektur integriert, um eine erweiterte Authentifizierungs- und Autorisierungs-Prüfung von Transaktionen, welche Mainframes einschliessen, zu ermöglichen.

"CA liefert Lösungen, die das Sicherheitsmanagement plattformübergreifend vereinfachen - Mainframe, Client/Server und Web", kommentiert Armin Stephan, Consulting Manager Security Management bei Computer Associates in Darmstadt. "Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur führt fragmentierte anwendungs- und plattformspezifische Sicherheitsmechanismen im gesamten Unternehmen zusammen und gewährleistet, dass komplette Geschäftstransaktionen auf einfache und effektive Weise sicher über Prozessgrenzen ablaufen können."

Über Computer Associates:

Computer Associates International, Inc. (NYSE: CA), eines der weltgrößten Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruktur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 140 Ländern.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Für Presse:
CA Computer Associates GmbH
Evelyn Angel
Manager Public Relations
Tel.: 0 61 51 / 9 49-1 35
Fax: 0 61 51 / 9 49-3 51
E-Mail: evelyn.angel@ca.com

Für Kunden:
CA Computer Associates GmbH
Marienburgstr. 35
64297 Darmstadt
Tel.: 08 00 / 3 42 51 00
Fax: 0 61 51 / 9 49-6 04
E-Mail: cainfo.germany@ca.com

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: CA-ACF2 CA-Top Identity Secret Sicherheits-Management-Architektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie