Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einheitliche Sicherheits-Management-Architektur für sichere plattformübergreifende Transaktionen

15.03.2005


Die neuen Versionen von eTrust CA-ACF2 und eTrust CA-Top Secret unterstützen das Konzept des mehrstufigen Identity- und Access-Managements


Computer Associates (CA) hat die eTrust Sicherheits-Management-Architektur vorgestellt. Das neue auf offenen Standards basierende Konzept integriert plattform- und anwendungsübergreifend Authentifiz ierungs-, Autorisierungs- und Auditierungs-Mechanismen. Im Rahmen von CAs Ansatz eines umfassenden, integrierten und offenen Identity- und Access-Man agements bietet diese Architektur die entscheidende Sicherheit, Transparenz und Zuverlässigkeit für Geschäftstransaktionen in komplexen, heterogenen IT-Umgebungen.

Die ersten beiden eTrust Identity- und Access Management-Lösungen mit den Vorzügen dieser Architektur sind die Versionen r8 von eTrust CA-ACF2 Security für z/OS (eTrust CA-ACF2) und von eTrust CA-Top Secret Security für z/OS (eTrust CA-Top Secret). Nach und nach werden alle eTrust Identity- und Access Management-Lösungen die neue Architektur integrieren.


In den hochkomplexen IT-Umgebungen von heute sind an einer typischen Geschäftst ransaktion verschiedene Anwendungsschichten und mehrere zu Grunde liegende Technologien wie Web-Services, Middleware und andere Systeme beteiligt. Dabei wird auf Backend-Daten zugegriffen, die oft auf einem Mainframe abgelegt sind. Jede dieser Technologien nutzt unter Umständen andere Sicherheit smechanismen für Authentifizierung, Autorisierung und Auditierung. Diese unterschiedlichen Mechanismen bereiten der IT-Abteilung eine Reihe von Sicherheitsmanagement-Problemen. Sicherheitsschwachstellen und unzulängliche Protokollierung ergeben sich beispielsweise daraus, dass eine Anwendung eine voreingestellte oder generische Anwenderkennung (User-ID) für den Zugriff auf eine andere Anwendung nutzt. Außerdem entstehen Probleme bei der Integration und gegebenenfalls bei der Einhaltung gesetzlicher und anderer regulativer Vorgaben.

Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur löst diese Probleme, indem sie ein Sicherheits-Backbone für alle zu Grunde liegenden Technologien bereitstellt. Es verwendet offene Standards wie WS-Security, SAML, SPML, ISO-10181 (AZNAPI), Kerberos, X.509 sowie SAF und ermöglicht so eine echte Interoperabilität zwischen unterschiedlichen Plattformen und Sicherheitsmechani smen. Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur ermöglicht die Nachverfolgu ng von Benutzeridentitäten über den gesamten Verlauf einer Transaktion. Damit bietet die Architektur einen vollständigen Audit-Trail und ermöglicht so die konsequente Umsetzung von intelligenten, plattformunabhängigen Sicherheitsrichtlinien.

Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur bietet:

- Intelligente Entscheidungsfindung: Erlaubt es, Sicherheitsregeln, basierend auf dem Einstiegspunkt, der Authentifizierungsmethode oder anderen Variablen, die die Attribute einer Transaktion verändern können, zu definieren.

- Vollständige Nachvollziehbarkeit: Somit wird sichergestellt, dass die Identität eines Anwenders über den gesamten Verlauf einer Transaktion nachvollziehbar ist, um ein komplettes Protokoll einer Transaktion zu ermöglichen.

- Verknüpfung von Identity- und Access-Management: Es führt unterschiedliche Authentifizierungs-, Autorisierungs- und Auditierungs-Informationen plattform- und anwendungs-übergreifend zusammen.

eTrust CA-ACF2 und eTrust CA-Top Secret werden in die eTrust Sicherheits-Manage ment-Architektur integriert, um eine erweiterte Authentifizierungs- und Autorisierungs-Prüfung von Transaktionen, welche Mainframes einschliessen, zu ermöglichen.

"CA liefert Lösungen, die das Sicherheitsmanagement plattformübergreifend vereinfachen - Mainframe, Client/Server und Web", kommentiert Armin Stephan, Consulting Manager Security Management bei Computer Associates in Darmstadt. "Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur führt fragmentierte anwendungs- und plattformspezifische Sicherheitsmechanismen im gesamten Unternehmen zusammen und gewährleistet, dass komplette Geschäftstransaktionen auf einfache und effektive Weise sicher über Prozessgrenzen ablaufen können."

Über Computer Associates:

Computer Associates International, Inc. (NYSE: CA), eines der weltgrößten Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruktur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 140 Ländern.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Für Presse:
CA Computer Associates GmbH
Evelyn Angel
Manager Public Relations
Tel.: 0 61 51 / 9 49-1 35
Fax: 0 61 51 / 9 49-3 51
E-Mail: evelyn.angel@ca.com

Für Kunden:
CA Computer Associates GmbH
Marienburgstr. 35
64297 Darmstadt
Tel.: 08 00 / 3 42 51 00
Fax: 0 61 51 / 9 49-6 04
E-Mail: cainfo.germany@ca.com

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: CA-ACF2 CA-Top Identity Secret Sicherheits-Management-Architektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise