Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einheitliche Sicherheits-Management-Architektur für sichere plattformübergreifende Transaktionen

15.03.2005


Die neuen Versionen von eTrust CA-ACF2 und eTrust CA-Top Secret unterstützen das Konzept des mehrstufigen Identity- und Access-Managements


Computer Associates (CA) hat die eTrust Sicherheits-Management-Architektur vorgestellt. Das neue auf offenen Standards basierende Konzept integriert plattform- und anwendungsübergreifend Authentifiz ierungs-, Autorisierungs- und Auditierungs-Mechanismen. Im Rahmen von CAs Ansatz eines umfassenden, integrierten und offenen Identity- und Access-Man agements bietet diese Architektur die entscheidende Sicherheit, Transparenz und Zuverlässigkeit für Geschäftstransaktionen in komplexen, heterogenen IT-Umgebungen.

Die ersten beiden eTrust Identity- und Access Management-Lösungen mit den Vorzügen dieser Architektur sind die Versionen r8 von eTrust CA-ACF2 Security für z/OS (eTrust CA-ACF2) und von eTrust CA-Top Secret Security für z/OS (eTrust CA-Top Secret). Nach und nach werden alle eTrust Identity- und Access Management-Lösungen die neue Architektur integrieren.


In den hochkomplexen IT-Umgebungen von heute sind an einer typischen Geschäftst ransaktion verschiedene Anwendungsschichten und mehrere zu Grunde liegende Technologien wie Web-Services, Middleware und andere Systeme beteiligt. Dabei wird auf Backend-Daten zugegriffen, die oft auf einem Mainframe abgelegt sind. Jede dieser Technologien nutzt unter Umständen andere Sicherheit smechanismen für Authentifizierung, Autorisierung und Auditierung. Diese unterschiedlichen Mechanismen bereiten der IT-Abteilung eine Reihe von Sicherheitsmanagement-Problemen. Sicherheitsschwachstellen und unzulängliche Protokollierung ergeben sich beispielsweise daraus, dass eine Anwendung eine voreingestellte oder generische Anwenderkennung (User-ID) für den Zugriff auf eine andere Anwendung nutzt. Außerdem entstehen Probleme bei der Integration und gegebenenfalls bei der Einhaltung gesetzlicher und anderer regulativer Vorgaben.

Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur löst diese Probleme, indem sie ein Sicherheits-Backbone für alle zu Grunde liegenden Technologien bereitstellt. Es verwendet offene Standards wie WS-Security, SAML, SPML, ISO-10181 (AZNAPI), Kerberos, X.509 sowie SAF und ermöglicht so eine echte Interoperabilität zwischen unterschiedlichen Plattformen und Sicherheitsmechani smen. Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur ermöglicht die Nachverfolgu ng von Benutzeridentitäten über den gesamten Verlauf einer Transaktion. Damit bietet die Architektur einen vollständigen Audit-Trail und ermöglicht so die konsequente Umsetzung von intelligenten, plattformunabhängigen Sicherheitsrichtlinien.

Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur bietet:

- Intelligente Entscheidungsfindung: Erlaubt es, Sicherheitsregeln, basierend auf dem Einstiegspunkt, der Authentifizierungsmethode oder anderen Variablen, die die Attribute einer Transaktion verändern können, zu definieren.

- Vollständige Nachvollziehbarkeit: Somit wird sichergestellt, dass die Identität eines Anwenders über den gesamten Verlauf einer Transaktion nachvollziehbar ist, um ein komplettes Protokoll einer Transaktion zu ermöglichen.

- Verknüpfung von Identity- und Access-Management: Es führt unterschiedliche Authentifizierungs-, Autorisierungs- und Auditierungs-Informationen plattform- und anwendungs-übergreifend zusammen.

eTrust CA-ACF2 und eTrust CA-Top Secret werden in die eTrust Sicherheits-Manage ment-Architektur integriert, um eine erweiterte Authentifizierungs- und Autorisierungs-Prüfung von Transaktionen, welche Mainframes einschliessen, zu ermöglichen.

"CA liefert Lösungen, die das Sicherheitsmanagement plattformübergreifend vereinfachen - Mainframe, Client/Server und Web", kommentiert Armin Stephan, Consulting Manager Security Management bei Computer Associates in Darmstadt. "Die eTrust Sicherheits-Management-Architektur führt fragmentierte anwendungs- und plattformspezifische Sicherheitsmechanismen im gesamten Unternehmen zusammen und gewährleistet, dass komplette Geschäftstransaktionen auf einfache und effektive Weise sicher über Prozessgrenzen ablaufen können."

Über Computer Associates:

Computer Associates International, Inc. (NYSE: CA), eines der weltgrößten Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruktur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 140 Ländern.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Für Presse:
CA Computer Associates GmbH
Evelyn Angel
Manager Public Relations
Tel.: 0 61 51 / 9 49-1 35
Fax: 0 61 51 / 9 49-3 51
E-Mail: evelyn.angel@ca.com

Für Kunden:
CA Computer Associates GmbH
Marienburgstr. 35
64297 Darmstadt
Tel.: 08 00 / 3 42 51 00
Fax: 0 61 51 / 9 49-6 04
E-Mail: cainfo.germany@ca.com

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: CA-ACF2 CA-Top Identity Secret Sicherheits-Management-Architektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie