Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LabNight im Forschungszentrum caesar

15.03.2005


Teilnehmer der internationalen Virtual-Reality-Konferenz in Bonn informierten sich über aktuelle Projekte


Unter dem Namen "Julius" haben die caesar-Forscher der Arbeitsgruppe "Surgical Systems Lab" eine Softwareplattform für die bildgeführte Chirurgie entwickelt, die die komplette medizinische Bildverarbeitung abdeckt. Sie unterstützt die Datenverarbeitung von der Bilderzeugung und -darstellung bis zur Navigation und hilft Chirurgen bei der Operationsplanung und -durchführung. Grafik: caesar


In seiner Flexibilität ist es europaweit einzigartig: das Virtual Reality and Computing Center am Forschungszentrum caesar. Sieben Projektionsflächen von jeweils 2,5 x 2,5 Metern lassen sich in verschiedenen Kombinationen für die photorealistische Darstellung von dreidimensionalen Strukturen flexibel zusammenfügen. So entstehen je nach Anwendung Projektionsflächen bis maximal 5 x 2,5 Meter. Auf der LabNight präsentieren caesar-Wissenschaftler hier den Einsatz der virtuellen Realität in der Medizin. Foto: caesar



Vom 12.-16. März treffen sich rund 400 Wissenschaftler und Virtual-Reality-Experten in Bonn zur weltweit führenden Konferenz über Künstliche Realität. Die "IEEE Conference on Virtual Reality" findet in diesem Jahr erstmalig in Europa statt. Im Rahmen der Konferenz wurde gestern Abend im Forschungszentrum caesar die "LabNight" veranstaltet, bei der aktuelle Projekte aus Wissenschaft und Wirtschaft vorgestellt wurden.

... mehr zu:
»FIT »Graphics »LabNight »Reality »Silicon


Es gibt in der Praxis zahlreiche Anwendungsgebiete der virtuellen Realität, deren Umfang und Bedeutung stetig steigen. Angefangen bei der industriellen Nutzung, etwa zur Erstellung virtueller Automobil-Prototypen, über Architekturvisualisierungen, moderne Medienkunst, Unterhaltungsanwendungen wie z.B. Spiele, didaktische Darstellungen in Museen und den Einsatz in der Medizin bis hin zur Pilotenausbildung in Flugsimulatoren.

Während der LabNight bei caesar erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die Bandbreite der Möglichkeiten moderner VR-Technologien. Eines der Highlights wurde von der Firma vertigo systems GmbH in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation (IMK) und der rmh new media GmbH entwickelt. Normalerweise ist "Fidelio, 21. Jahrhundert" im Bonner Beethovenhaus zu sehen. Die 20minütige Vorstellung mit Auszügen aus Beethovens Oper zeigt die Protagonisten als abstrakte Figuren in einer virtuellen 3D-Welt. Ein klassisches Werk wurde konsequent mit den Neuen Medien konfrontiert. Die Zuschauer haben die Möglichkeit, interaktiv auf die Vorführung einzuwirken, indem sie die Figuren und ihre zugehörigen Stimmen an eine andere Stelle des Raumes bewegen. Dadurch können eigene dramaturgische Vorstellungen der Besucher einfließen. Die visuelle und akustische Information wird in Echtzeit berechnet und über ein 3D-Projektions- und 3D-Tonsystem wiedergegeben.

caesars "Virtual Reality and Computing Center" demonstrierte den Einsatz der virtuellen Realität in der Medizintechnik. Medizinische Datensätze erscheinen hier dreidimensional vor dem Betrachter und können interaktiv beeinflusst werden. Mit dem Bezug des neuen Gebäudes im April 2003 ergriff caesar die Möglichkeit, seine Arbeit auf dem Forschungsgebiet der bildgeführten Chirurgie durch die moderne VR-Technologie zu unterstützen. Zu diesem Zweck wurde das "Virtual Reality and Computing Center" bei caesar realisiert. Herzstück des Konzeptes ist die "CAVE", ein Raum mit sieben flexiblen Projektionsflächen, die in ihrer Position so verändert werden können, dass insgesamt vier unterschiedliche virtuelle Räume darstellbar sind. So steht eine einzigartige und kreative Forschungsumgebung zur Verfügung, die für unterschiedlichste Anwendungen der künstlichen und erweiterten Realität genutzt werden kann.

Die anderen Mitorganisatoren der VR-Konferenz, das Fraunhofer Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT), die Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg und die Universität Bonn waren ebenfalls mit mehreren Projekten auf der LabNight vertreten. So stellte FIT neue Ansätze vor, um das Gewicht eines virtuellen Objektes zu "erfühlen". Die benötigte Kraft zum Bewegen eines Objektes wird durch einen anderen sensorischen Reiz verdeutlicht, z.B. durch Farbe oder Klang. Eine Reihe von Experimenten sollte die Frage beantworten, ob es bei den Versuchspersonen ein allgemeines Verständnis für solche Reize gibt, die Informationen über Kräfte darstellen sollen. Im Gegensatz zu Vibrationsreizen sind die Assoziationen des Gewichts bei bestimmter Farbgebung oder Tonhöhe eindeutig.

Weitere Aussteller auf der LabNight waren das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und die Firma Silicon Graphics Inc. Außerdem waren der "GlobeFish" und die "GlobeMouse" der Bauhaus-Universität Weimar als Eingabegeräte für die Interaktion mit virtuellen Objekten zu sehen. Die Universität Hamburg war mit mehreren Projekten auf der LabNight vertreten. Eines davon war eine "Sitzsteuerung", ein dynamischer Stuhl auf einem Feder- und Dämpfer-System. Mit Hilfe dieses Stuhls lassen sich Bewegungen durch eine virtuelle Umgebung steuern. Der Benutzer des Stuhls kann auf diese Weise mit viel Spaß virtuelle Reisen unternehmen. Das System kann auch von ungeübten Personen genutzt werden.

Die LabNight wurde unterstützt durch die Firmen Silicon Graphics Inc. und Barco.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:
Forschungszentrum caesar
Frau Francis Hugenroth
Ludwig-Erhard-Allee 2
53175 Bonn
Telefon: 0228/ 96 56-135
Fax: 0228/ 96 56-111
E-Mail: hugenroth@caesar.de

Francis Hugenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de
http://www.vr2005.org
http://www.caesar.de/presse

Weitere Berichte zu: FIT Graphics LabNight Reality Silicon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet
23.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics