Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues BRMS-basiertes System verbessert den Kundenservice in 1.300 Reisebüros

14.03.2005


AMADEUS vereinfacht Buchungsprozess für Urlaubsreisen mit ILOG JRULES


Amadeus(R), Technologieanbieter für die Tourismusbranche und das führende globale Vertriebssystem (GDS), verwendet ILOG JRules(TM), das marktführende Business Rule Management System (BRMS), um seine touristische Buchungsplattform Amadeus Destino mit Verfügbarkeitsabfragen in Echtzeit zu erweitern. ILOG JRules wird eingesetzt, um ein vereinfachtes und einheitliches Benutzerinterface für 1.300 Reisebüros in Deutschland zu schaffen. Darüber können in Echtzeit Informationen zur Verfügbarkeit von Reisen von bis zu 65 deutschen und österreichischen Reiseveranstaltern abgefragt werden. Das verkürzt die Reaktionszeit bei Kundenanfragen, beschleunigt den Verkauf und verbessert die Kundenbindung.

Amadeus Destino stellt Reisebüro-Mitarbeitern alle Funktionen für den Verkauf von Urlaubsreisen auf einer zentralen Plattform bereit. Sie können die Wünsche von Reiseinteressenten eingeben und sämtliche Angebote aller Veranstalter daraufhin durchsuchen, die Verfügbarkeit prüfen und Informationen über einen Zielort für den Kunden abrufen. Die Buchungsinformationen werden direkt in das Amadeus Buchungssystem importiert, was für Kunden und Berater im Reisebüro einen Zeitgewinn bedeutet. Der leistungsfähige Workflow-Support von Amadeus Destino optimiert den Verkaufsprozess für Touristikprodukte und trägt zu höheren Provisionen für die Reisebüros bei. Mit Amadeus Destino stehen alle Informationen und Tools bereit, um eine schnelle und profitable Buchung durchzuführen.


In der wettbewerbsintensiven Tourismusbranche ist die Beratung ein strategischer, aber komplexer Teil des Verkaufsprozesses. Da viele Reisebüros mit Online-Reiseportalen konkurrieren, muss dieser Prozess sehr schnell, zuverlässig und effektiv sein, um im Wettbewerb mithalten zu können. Zugleich muss das Kundenservice-Niveau hoch sein, weil es den entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den Online-Angeboten darstellt. Vor Einführung des ILOG JRules-basierten Amadeus Destino wurden Reisevakanzen manuell abgefragt, was zu deutlich längeren Antwortzeiten führte. Reisebüro-Mitarbeiter mussten nicht nur veranstalterspezifische Abfrage-Codes lernen, sondern auch deren häufige Änderung berücksichtigen.

Amadeus Destino auf Basis von ILOG JRules wird als Application Service Provider (ASP) -Lösung vermarktet. Es konsolidiert alle Reiseangebote einschließlich der Buchungsregeln jedes Veranstalters und prüft automatisch die Verfügbarkeit. Reisebüros erhalten genaue Vakanzinformationen in Echtzeit und können sich so besser auf den Service für den Kunden konzentrieren, was ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil gegenüber Internetbuchungen ist. Die Automatisierung durch ILOG JRules reduziert auch die Fehlerquote, die dem manuellen Prozess zu Eigen ist. Der Kunde bekommt zuverlässigere Ergebnisse und die Kosten für das Reisebüro sinken.

Neben den Wettbewerbsvorteilen für Reisebüros beschleunigt ILOG JRules auch die Wartung des Amadeus Destino Angebots. Amadeus kann jetzt neue Regeln in etwa einer Woche einführen, anstatt der drei Monate, die es zuvor dauerte. Das ist möglich, weil die Regeln in einem zentralen Speicher, dem Regel-Repository, bereitgehalten und auch dort geändert werden. Im Vorgängersystem waren die Regeln verteilt gespeichert. Darüber hinaus werden die Geschäftsregeln jetzt in der natürlichen Sprache des Fachanwenders geschrieben, was Geschäftsanwendern und IT-Fachleuten ein besseres Verständnis der bestehenden und neu einzuführenden Regeln erlaubt.

"Zuerst überlegten wir, die Regeln in das System hartzukodieren, aber wir haben erkannt, dass die Lösung so sehr teuer und schwer zu warten gewesen wäre", sagt Wolfgang Klein, Director Business Unit Development bei Amadeus Germany. "ILOG JRules bietet die größte Flexibilität für unser System und verringert zugleich die Wartungskosten und den Aufwand für häufige Systemänderungen."

Thorsten Krechel, Büromanager beim Alltours Reisecenter Kossmann Reisen und Amadeus Destino Anwender sagt: "Ein besonders effizientes Feature von Amadeus Destino ist die Suchfunktion für Reiseangebote, die nach vordefinierten Kriterien strukturiert werden kann. Sie überprüft Angebote automatisch auf Verfügbarkeit und hat die Bearbeitungszeit bei der Kundenberatung bis zum Angebot einer passenden Reise deutlich verkürzt. Die Anwendung hat auch die Fehlerzahl beim Übertrag von Buchungscodes und anderen Informationen reduziert. Dass jetzt simultan mehrere Verfügbarkeiten geprüft werden können, ist für jedes Reisebüro eine enorme Zeitersparnis."

Über Amadeus Germany GmbH:

Die Amadeus Germany GmbH ist Deutschlands führendes Reisevertriebssystem. 1971 gegründet liefert es heute umfassende Produkte für den Vertrieb von touristischen Leistungen aller Art über verschiedene Absatzkanäle wie zum Beispiel Reisebüros, Call Center, Kartenvorverkaufsstellen oder das Internet. In Deutschland arbeiten 85 Prozent aller Reisebüros mit rund 40.000 PCs mit dem modernen, leistungsstarken und hochentwickelten System von Amadeus Germany. In Deutschland buchbare Leistungen über Amadeus Germany: Rund 490 Fluggesellschaften, 53.500 Hotels, 44 Mietwagenfirmen, 170 Reiseveranstalter, 61 Verkehrsverbünde und mehrere Busveranstalter, 40 Bahnen, 34 Fähranbieter, fünf Versicherungsgesellschaften, 190 Eventanbieter sowie sieben Kreuzfahrtlinien.

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Services mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Strukturen leichter bewältigen können. Mehr als 2.000 internationale Unternehmen und mehr als 400 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. ILOG ist Marktführer bei Business Rule Management Systemen (BRMS). Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 600 Mitarbeiter.

Ansprechpartner für die Presse:
ILOG Deutschland GmbH, Bürohaus Porticus, Ober-Eschbacher Str. 109,
61352 Bad Homburg v.d.H., Tel.: 06172/4060-0, Fax: 06172/4060-10,
E-Mail: info@ilog.de

Hotwire, Brönnerstr. 11, 60313 Frankfurt
Tapio Liller, Tel.: 069/25 66 93-60, Fax: 069/25 66 93-93,
E-Mail: tapio.liller@hotwirepr.com

Monika Houser | ILOG Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Berichte zu: Amadeus Business Destino JRules Reisebüro Verfügbarkeit Wettbewerbsvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
19.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics