Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Reiseinfos auf dem Handy: Polyglott mobile guide

11.03.2005


Pünktlich zur ITB gibt es den Polyglott mobile guide für 62 Reiseziele rund um den Globus

Der Polyglott mobile guide wird ein Jahr nach seinem erfolgreichen Start weiter ausgebaut: Ab März 2005 können Polyglott Reiseführer plus integrierte Langenscheidt Sprachführer zu zwölf neuen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Download aufs Handy geladen werden. Die Langenscheidt Verlagsgruppe, München, bietet diesen erstmals im deutschsprachigen Raum gelaunchten Service dann für insgesamt 62 Destinationen weltweit an.

Gestartet ist der Polyglott mobile guide mit 50 Reisezielen (Städte und Regionen) von Athen über Kalifornien, Mailand, Südfrankreich bis Zürich. Neu im Programm sind jetzt zwölf Städte in Deutschland (Dresden, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hannover, Köln, Leipzig, Stuttgart), Österreich (Graz, Innsbruck, Salzburg) und der Schweiz (Basel, Bern). Dazu Hubert Haarmann, Leitung Electronic Business bei Langenscheidt: "Die Downloadzahlen in den letzten zwölf Monaten haben unsere Erwartungen weit übertroffen. Vor allem Städteziele sind beim Polyglott mobile guide der absolute Hit. Ob für eine Geschäftsreise oder einen kurzen Citytrip, hier sind aktuelle Infos, die schnell zu bekommen sind, besonders wichtig. Und das Handy ist sowieso immer dabei."

Selbstverständlich für Polyglott, dass alle Destinationen regelmäßig komplett aktualisiert und mit immer neuen zusätzlichen Services ausgestattet werden. So werden jetzt zum Beispiel bei Städtezielen Informationen zum öffentlichen Nahverkehrssystem inklusive integriertem U-Bahnplan angeboten. Bilder machen Lust auf eine Sightseeingtour, einen Shoppingbummel oder das Nightlifeprogramm am Urlaubsort. Und damit man im Ausland nicht sprachlos bleibt, gibt es den jeweiligen Langenscheidt Sprachführer mit vereinfachter Lautschrift.

Den Polyglott mobile guide mit integriertem Sprachführer lädt man am besten schon zu Hause auf das Handy und kann ihn dann überall und jederzeit nutzen, ohne dass Verbindungs- oder Roaminggebühren anfallen. Außerdem umfasst eine Anwendung nur ca. 100 k/bit. Entsprechend schnell ist die Übertragungszeit. Der Preis pro Destination liegt bei 4,99 Euro. Abgerechnet wird direkt über die Telefonrechnung des Mobilfunkbetreibers. Der Download erfolgt entweder über die Portale der Mobilfunkbetreiber in Deutschland (T-Mobile, Vodafone D2, o2, E-Plus), in Österreich (A1, T-Mobile, one) und der Schweiz (swisscom mobile in Vorbereitung). Alternativ können die Guides in Deutsch-land bequem per SMS Kurzwahl über www.polyglott.de/mobile bestellt werden.

Sabine Schulz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.langenscheidt.de
http://www.livingmobile.net
http://www.polyglott.de

Weitere Berichte zu: Destination Handy Sprachführer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften