Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Reiseinfos auf dem Handy: Polyglott mobile guide

11.03.2005


Pünktlich zur ITB gibt es den Polyglott mobile guide für 62 Reiseziele rund um den Globus

Der Polyglott mobile guide wird ein Jahr nach seinem erfolgreichen Start weiter ausgebaut: Ab März 2005 können Polyglott Reiseführer plus integrierte Langenscheidt Sprachführer zu zwölf neuen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Download aufs Handy geladen werden. Die Langenscheidt Verlagsgruppe, München, bietet diesen erstmals im deutschsprachigen Raum gelaunchten Service dann für insgesamt 62 Destinationen weltweit an.

Gestartet ist der Polyglott mobile guide mit 50 Reisezielen (Städte und Regionen) von Athen über Kalifornien, Mailand, Südfrankreich bis Zürich. Neu im Programm sind jetzt zwölf Städte in Deutschland (Dresden, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hannover, Köln, Leipzig, Stuttgart), Österreich (Graz, Innsbruck, Salzburg) und der Schweiz (Basel, Bern). Dazu Hubert Haarmann, Leitung Electronic Business bei Langenscheidt: "Die Downloadzahlen in den letzten zwölf Monaten haben unsere Erwartungen weit übertroffen. Vor allem Städteziele sind beim Polyglott mobile guide der absolute Hit. Ob für eine Geschäftsreise oder einen kurzen Citytrip, hier sind aktuelle Infos, die schnell zu bekommen sind, besonders wichtig. Und das Handy ist sowieso immer dabei."

Selbstverständlich für Polyglott, dass alle Destinationen regelmäßig komplett aktualisiert und mit immer neuen zusätzlichen Services ausgestattet werden. So werden jetzt zum Beispiel bei Städtezielen Informationen zum öffentlichen Nahverkehrssystem inklusive integriertem U-Bahnplan angeboten. Bilder machen Lust auf eine Sightseeingtour, einen Shoppingbummel oder das Nightlifeprogramm am Urlaubsort. Und damit man im Ausland nicht sprachlos bleibt, gibt es den jeweiligen Langenscheidt Sprachführer mit vereinfachter Lautschrift.

Den Polyglott mobile guide mit integriertem Sprachführer lädt man am besten schon zu Hause auf das Handy und kann ihn dann überall und jederzeit nutzen, ohne dass Verbindungs- oder Roaminggebühren anfallen. Außerdem umfasst eine Anwendung nur ca. 100 k/bit. Entsprechend schnell ist die Übertragungszeit. Der Preis pro Destination liegt bei 4,99 Euro. Abgerechnet wird direkt über die Telefonrechnung des Mobilfunkbetreibers. Der Download erfolgt entweder über die Portale der Mobilfunkbetreiber in Deutschland (T-Mobile, Vodafone D2, o2, E-Plus), in Österreich (A1, T-Mobile, one) und der Schweiz (swisscom mobile in Vorbereitung). Alternativ können die Guides in Deutsch-land bequem per SMS Kurzwahl über www.polyglott.de/mobile bestellt werden.

Sabine Schulz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.langenscheidt.de
http://www.livingmobile.net
http://www.polyglott.de

Weitere Berichte zu: Destination Handy Sprachführer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen