Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Bildverarbeitung für jedermann

11.03.2005


Große Leistung auch für kleine Budgets: Der Vision-Sensor FA45 setzt neue Maßstäbe in der industriellen Bildverarbeitung. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/SensoPart Industriesensorik GmbH" Quelle: SensoPart Industriesensorik GmbH


Auf der Hannover-Messe vom 11. bis 15. April 2005 kann der badische Sensorhersteller SensoPart Industriesensorik GmbH wieder mit einem echten Highlight aufwarten: Der Objekterkennungs-Sensor FA45, erstes Mitglied einer neuen Reihe von Vision-Sensoren, bietet leistungsfähige Bildverarbeitung gepaart mit einfacher Bedienung und günstigem Preis.


Automatisierung mit klassischen Bildverarbeitungssystemen oder universellen Vision-Sensoren ist nicht jedermanns Sache: zu teuer in der Anschaffung, zu kompliziert in der Einrichtung. Einfache Standard-Sensoren sind wiederum den zunehmend komplexeren Automatisierungsaufgaben nicht gewachsen. Die Folge: Vorhandenes Automatisierungspotenzial wird nicht genutzt. Dieses Potenzial erschließt jetzt der FA45 von SensoPart, ein anwendungsspezifisch vorkonfigurierter Stand-alone-Vision-Sensor, der konsequent industrietauglich und anwenderfreundlich konstruiert wurde.

Als erstes Mitglied der FA45-Reihe stellt SensoPart einen Sensor für Objekterkennung vor. Der Sensor vergleicht Objekte und Teile anhand von Mustern und Konturen unabhängig von ihrer Lage, indem er in einem definierten Flächenbereich Kanten-, Kontrast- und Grauwertunterschiede auswertet. Bis zu 32 Objekte und Merkmale können überprüft und logisch miteinander verknüpft werden, sodass auch komplexe Erkennungsaufgaben realisierbar sind. Eine Sortierfunktion ermöglicht zusätzlich die Erkennung und Zuordnung verschiedener Teile in beliebiger Reihenfolge und Mischung.

Damit ist der FA45-Objekterkennungs-Sensor in einer Vielzahl von Anwendungen und Branchen einsetzbar - beispielsweise für die Anwesenheitskontrolle von Aufklebern oder Marken, die Vollständigkeitskontrolle von Montageteilen, die Leerkontrolle bei der Teilekonfektionierung, die lagerichtige Zuführung von Teilen im Rüttelförderer, die Aufdruck- und Etikettenkontrolle auf Bauteilen, Verpackungen und Flaschen oder die Lageerkennung (X-/Y-Position) von Montageteilen, Aufklebern oder Marken und vielen anderen mehr.

Innerhalb der FA45-Baureihe ist ebenfalls ein Vision-Sensor zur Farberkennung und ein Codeleser für DataMatix-Codes und die wichtigsten Barcodes erhältlich.

Leichte Bedienung, robuste Anwendung

Mit der mitgelieferten, eigens für die FA45-Reihe entwickelten Bediensoftware lässt sich der Sensor in wenigen, intuitiven Bedienschritten auch von ungeübten Anwendern problemlos einrichten. Zur Konfiguration wird der FA45 über die integrierte Ethernet-Schnittstelle temporär an einen PC oder ein Notebook angeschlossen.

Auch hardwareseitig legten die SensoPart-Entwickler Wert auf optimale Industrietauglichkeit: Der FA45 besitzt ein eingebautes, direkt am Sensor einstellbares Objektiv, integrierte Beleuchtungs-LEDs (Weißlicht oder IR), Standard-M12-Sensorsteckverbinder und ein kompaktes, hochdichtes Aluminiumstrangguss-Gehäuse (IP65/67). Damit ist der Sensor in nahezu allen industriellen Umgebungen ohne konstruktive Änderungen oder zusätzliche Komponenten einsetzbar. Für spezielle Anforderungen gibt es darüber hinaus umfangreiches Zubehör wie externe Beleuchtung, Umlenkspiegel, Übergehäuse u.a.m.

Claude Kuhnen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sensopart.de

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung FA45 Sensor Vision-Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics