Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Bildverarbeitung für jedermann

11.03.2005


Große Leistung auch für kleine Budgets: Der Vision-Sensor FA45 setzt neue Maßstäbe in der industriellen Bildverarbeitung. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/SensoPart Industriesensorik GmbH" Quelle: SensoPart Industriesensorik GmbH


Auf der Hannover-Messe vom 11. bis 15. April 2005 kann der badische Sensorhersteller SensoPart Industriesensorik GmbH wieder mit einem echten Highlight aufwarten: Der Objekterkennungs-Sensor FA45, erstes Mitglied einer neuen Reihe von Vision-Sensoren, bietet leistungsfähige Bildverarbeitung gepaart mit einfacher Bedienung und günstigem Preis.


Automatisierung mit klassischen Bildverarbeitungssystemen oder universellen Vision-Sensoren ist nicht jedermanns Sache: zu teuer in der Anschaffung, zu kompliziert in der Einrichtung. Einfache Standard-Sensoren sind wiederum den zunehmend komplexeren Automatisierungsaufgaben nicht gewachsen. Die Folge: Vorhandenes Automatisierungspotenzial wird nicht genutzt. Dieses Potenzial erschließt jetzt der FA45 von SensoPart, ein anwendungsspezifisch vorkonfigurierter Stand-alone-Vision-Sensor, der konsequent industrietauglich und anwenderfreundlich konstruiert wurde.

Als erstes Mitglied der FA45-Reihe stellt SensoPart einen Sensor für Objekterkennung vor. Der Sensor vergleicht Objekte und Teile anhand von Mustern und Konturen unabhängig von ihrer Lage, indem er in einem definierten Flächenbereich Kanten-, Kontrast- und Grauwertunterschiede auswertet. Bis zu 32 Objekte und Merkmale können überprüft und logisch miteinander verknüpft werden, sodass auch komplexe Erkennungsaufgaben realisierbar sind. Eine Sortierfunktion ermöglicht zusätzlich die Erkennung und Zuordnung verschiedener Teile in beliebiger Reihenfolge und Mischung.

Damit ist der FA45-Objekterkennungs-Sensor in einer Vielzahl von Anwendungen und Branchen einsetzbar - beispielsweise für die Anwesenheitskontrolle von Aufklebern oder Marken, die Vollständigkeitskontrolle von Montageteilen, die Leerkontrolle bei der Teilekonfektionierung, die lagerichtige Zuführung von Teilen im Rüttelförderer, die Aufdruck- und Etikettenkontrolle auf Bauteilen, Verpackungen und Flaschen oder die Lageerkennung (X-/Y-Position) von Montageteilen, Aufklebern oder Marken und vielen anderen mehr.

Innerhalb der FA45-Baureihe ist ebenfalls ein Vision-Sensor zur Farberkennung und ein Codeleser für DataMatix-Codes und die wichtigsten Barcodes erhältlich.

Leichte Bedienung, robuste Anwendung

Mit der mitgelieferten, eigens für die FA45-Reihe entwickelten Bediensoftware lässt sich der Sensor in wenigen, intuitiven Bedienschritten auch von ungeübten Anwendern problemlos einrichten. Zur Konfiguration wird der FA45 über die integrierte Ethernet-Schnittstelle temporär an einen PC oder ein Notebook angeschlossen.

Auch hardwareseitig legten die SensoPart-Entwickler Wert auf optimale Industrietauglichkeit: Der FA45 besitzt ein eingebautes, direkt am Sensor einstellbares Objektiv, integrierte Beleuchtungs-LEDs (Weißlicht oder IR), Standard-M12-Sensorsteckverbinder und ein kompaktes, hochdichtes Aluminiumstrangguss-Gehäuse (IP65/67). Damit ist der Sensor in nahezu allen industriellen Umgebungen ohne konstruktive Änderungen oder zusätzliche Komponenten einsetzbar. Für spezielle Anforderungen gibt es darüber hinaus umfangreiches Zubehör wie externe Beleuchtung, Umlenkspiegel, Übergehäuse u.a.m.

Claude Kuhnen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sensopart.de

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung FA45 Sensor Vision-Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie