Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Unicenter-Lösungen für das Mainframe Output Management

01.03.2005


Versionen 11 von Unicenter CA-Spool, Unicenter CA-View und Unicenter CA-Deliver vereinfachen Anzeige, Archivierung, Druck und Verteilung von Dokumenten


Computer Associates (CA) stellt drei neue Unicenter Output-Management-Lösungen vor, die wichtige Dokumente unternehmenswe it nach einem einheitlichen Konzept speichern, anzeigen, drucken und verteilen. Die plattformübergreifenden Output-Management-Lösungen Unicenter CA-Spool r11, Unicenter CA-View r11 und Unicenter CA-Deliver r11 bieten Anwendern, die mit z/OS Mainframes und in verteilten Unternehmensumgebungen arbeiten, eine pünktliche Ausgabe aktueller Reports und einen vereinfachten Betrieb ihrer IT.

Unicenter CA-Spool verwaltet effizient Druck- und Spool-Aufgaben im gesamten Unternehmen. Unicenter CA-View visualisiert automatisch den Mainframe-Output online. Unicenter CA-Deliver ist ein Online-Report-Managementsystem, das Verteilung, Mitverfolgung und Druck automatisiert.


Dank der Integration mit dem Output Management Web Viewer von CA erlauben die drei Produkte browser- und standardbasierten Web-Services-Zugriff auf Mainframe-Report-Inhalte.

Die neue Version von Unicenter CA-Spool ist mit einer Web-Schnittstelle ausgestattet und optimiert die Steuerung kritischer Prozessabläufe. Berichte, die von Mainframe-Anwendungen im traditionellen, einfachen Textformat erzeugt werden, können damit in aktuelle Standard-Dateiformate wie PDF, HTML und RTF umgewandelt und automatisch per E-Mail zum Desktop eines Benutzers geschickt werden, sodass dieser einfach darauf zugreifen kann. Außerdem wurde die Dokumentensicherheit mit ausgefeilter, lückenloser Verschlüsselung auf dem gesamten Übertragungsweg bis zum Drucker verbessert.

CA erweitert die Funktionalität von Unicenter CA-Spool durch eine Vertriebsvere inbarung mit dem US-amerikanischen Anbieter dokumentenbezogener Software Xenos. CA integriert Schlüsselkomponenten der Xenos d2e Plattform, die Advanced Function Printing (AFP) für die PDF-Dokumentenumwandlung bieten. Mithilfe dieser Lösung können Anwender Index-Informationen extrahieren sowie Legacy-Dokumente ins PDF-Format umwandeln und so Kosten bei Druck und Massenverteilung einsparen.

Die neue Version von Unicenter CA-View, die zurzeit als Beta-Version zur Verfügung steht, bietet flexible Indexierung von Berichten auf der Basis beliebiger benutzerdefinierter Kriterien. Damit können Anwender bestimmte Daten in umfangreichen Berichten schnell suchen, indem sie relevante Felder wie beispielsweise "Kontonummer" oder "Region" als Schlüssel benutzen.

Die neue Version von Unicenter CA-Deliver - ebenfalls als Beta-Version verfügbar - enthält Report-Profile und Verteilungsfunktionen, die Protokollieru ngen und Überprüfungen nach einzelnen Feldern unterstützen. Diese Prüffunktione n sind wichtig für die Einhaltung des Sarbanes-Oxley Act und anderer gesetzlich er Auflagen, die unter Umständen eine sehr genaue Überwachung des Zugriffs auf Inhalte von Berichten vorschreiben.

Unicenter Output-Management-Lösungen sind im Rahmen des FlexSelect Licensing-Pr ogram und der Measured Workload Pricing-Option von CA verfügbar. Bei dieser Option basieren die Lizenzkosten auf der gemessenen Systemnutzung, sodass die Kunden ihre Ausgaben flexibel an veränderte Unternehmensanforderungen anpassen können.

"Kunden suchen nach Wegen, den Output ihrer Mainframe-Systeme zu optimieren, um einen größeren Mehrwert für ihr Unternehmen zu erzielen", kommentiert Georg Lauer, Regional Manager Technology Services bei Computer Associates. "CA erfüllt diese Anforderungen durch kontinuierliche Investitionen in die Fortentwicklung der umfassenden Unicenter Output-Management-Lösungen."

Über Computer Associates:

Computer Associates International, Inc. (NYSE: CA), eines der weltgrößten Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruktur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 140 Ländern.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Evelyn Angel | CA
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: CA-Deliver CA-Spool CA-View Output Output-Management-Lösung Unicenter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie