Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Campus GSM ermöglicht Festnetz- und Mobilfunkgespräche mit nur einem Endgerät

10.03.2005


Verringerte Kommunikationskosten



Mit Campus GSM bietet MATERNA Information & Communications seinen Unternehmenskunden eine GSM-gestützte ganzheitliche Lösung für Sprach- und Datendienste, die Kostenvorteile realisiert und gleichzeitig die Effizienz innerhalb des Unternehmens erhöht. Campus GSM ist eine attraktive Alternative oder Ergänzung zur herkömmlichen TK-Infrastruktur im Unternehmen.



Campus GSM ist ein Dienst, der an die bestehende Telefonanlage ansetzt und so Mobilfunk und Festnetz verbindet. Das Festnetzgerät wird dabei durch ein Mobiltelefon ersetzt - nach dem Motto" Take your desk phone with you". Sowohl Festnetz- als auch Mobilfunkgespräche können von einem Gerät aus angenommen beziehungsweise getätigt werden. Die Kommunikationskosten werden reduziert, die Mobilität der Mitarbeiter steigt. Egal wo sich die Mitarbeiter befinden, an ihren Arbeitsplätzen oder an den Standorten des Unternehmens, jeder Nutzer ist mittels einer Kurzwahl immer und überall direkt erreichbar. Campus GSM sorgt für die erforderliche Rufnummernumsetzung. Eine vollständige Integration in bestehende PABX Lösungen ist problemlos möglich.

Mit Campus GSM können bestehende Dienstmerkmale wie beispielsweise Weiter-verbinden, Halten von Anrufen und Namensübermittlung auch für die Mobilkommunikation eingesetzt werden. Darüber hinaus stehen maßgeschneiderte Datendienste von SMS über MMS bis E-Mail und mobile Unternehmensportale zur Verfügung. MATERNA stellt sämtliche Übertragungswege im Mobilfunknetz bereit und passt sich den wachsenden Anforderungen des Marktes an.

Zu den von MATERNA international angebotenen Leistungen gehören Planung, individuelle Beratung, Installation, Roll-Out und mobile Zusatzdienste. Es werden alle Mobilfunkdienste und Leistungsmerkmale gebräuchlicher Telefonanlagen unterstützt. Außerdem garantiert MATERNA eine exzellente Indoor-Versorgung und EMV-Verträglichkeit ("Green GSM") dank GSM Picozellen-Struktur Nebenstellen-Rufnummern können beibehalten werden und für Kurzwahlen wird ein Private Numbering Plan erstellt.

Campus GSM eignet sich vor allem für mittlere und große Betriebe ab 200 Mitarbeitern, die hohe laufende Kosten für betriebsinterne Kommunikation verzeichnen. Ebenso kann Campus GSM besonders in emissions-sensitiven Umgebungen wie Krankenhäusern und Labors zum Einsatz kommen. Auch für Unternehmen mit mehren Standorten und als Ersatz für bestehende kostenintensive DECT Lösungen ist Campus GSM ideal.

In&Phone SA betreibt Campus GSM unter Mitwirkung von MATERNA bereits erfolgreich für große Schweizer Kunden. Campus GSM wird ab Mitte 2005 auch für Deutschland zur Verfügung stehen.

Antje Krämer | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.materna.de

Weitere Berichte zu: Datendienst Festnetz- und Mobilfunkgespräch GSM Kurzwahl MATERNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik