Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochverfügbarkeit ist Trumpf bei IT-Sicherheit

10.03.2005


"Internet Security Systems bietet mit M10 und High-Availability-Feature maximale Sicherheit" für kleinere Unternehmen und Zweigstellen / Erste Vorstellung auf der CeBIT 2005


Ausfallzeiten der IT-Systeme aufgrund von bösartigen Internet-Attacken kann sich kein Unternehmen leisten. Unter diesem Gesichtspunkt gewinnen Lösungen, die eine Hochverfügbarkeit der Unternehmenssysteme garantieren, zunehmend an Bedeutung. Internet Security Systems (ISS) adressiert mit der M10 mit High-Availability-Feature genau dieses Problem und bietet kleineren Unternehmen bis zu 100 Mitarbeitern eine kostengünstige All-in-one Security-Lösung, die erstmals mit High-Availability-Feature auf der CeBIT 2005 in Hannover vorgestellt wird.

Umfassende Security-Hochverfügbarkeit zum fairen Preis


Die integrierte Security-Appliance Proventia M10 ist speziell für kleine Unternehmen konzipiert, die trotz schmalen Budgets und Personal-Ressourcen für IT-Sicherheit ihre IT-Systeme und Daten umfassenden schützen wollen. Auch für die IT-Absicherung von kleinen Unternehmenszweigstellen bietet sich diese Multifunktions-Appliance an, die in nur einem Gerät Firewall, Intrusion Prevention und Detection (IDS/IPS), Anti-Virus und Anti-Spyware, VPN Access-Kontrolle, Web- und Content-Filter sowie Anti-Spam vereint. Sie erkennt und blockt automatisch Netzwerkangriffe, Eindringlinge, Viren, bösartige Codes und stoppt unerwünschten Datenverkehr sowie Spam. Durch das neue High-Availability-Feature können Unternehmen die Sicherheit ihrer Systeme maximieren, indem sie in redundant ausgelegten Systemen zwei M10-Appliances parallel im aktiven Modus laufen lassen. Diese überwachen eigenständig das Netz und blocken erkannte Angriffe, ohne die Netzwerk-Performance negativ zu beeinflussen. Sollte eines der Geräte ausfallen, ist die Unternehmens-IT durch die zweite aktive M10 abgesichert. Der parallele Betrieb zweier aktiv geschalteter Geräte ist erstmals mit der aktuellen Version möglich. Die M10 ist ab sofort für 1.886 Euro ohne Mehrwertsteuer (UVP) im Fachhandel zu beziehen.

"Mit der neuen Proventia M10 mit High Availability Feature bieten wir auch kleinen Unternehmen maximale Sicherheit", erklärt Jörg Lamprecht, Geschäftsführer der Internet Security Systems GmbH in Deutschland. "Die Appliance besitzt alle notwendigen Sicherheits-Funktionen und kann im aktiven Modus parallel zu einer weiteren M10-Appliance laufen. Ein Ausfall eines Gerätes würde damit für das Unternehmen ohne Folgen bleiben. Das ist in den Zeiten der permanenten Bedrohung aus dem Internet von höchster Bedeutung."

Kinderleichte Konfiguration

Die M-Serie von Internet Security Systems lässt sich ganz problemlos über das Internet konfigurieren. Eine sehr einfach zu bedienende, grafische Oberfläche ermöglicht selbst unerfahrenen Anwendern eine Installation des Gerätes in nur wenigen Minuten. Die Web-Konfiguration erfolgt über ein Browser-Interface. Über einen Standardbrowser wird die Appliance über die IP-Adresse angesteuert und kann anschließend konfiguriert werden. Durch dieses Local Management Interface ist es ebenfalls möglich, die Konfiguration von einem Gerät auf ein anderes zu übertragen.

Von neuesten Forschungsergebnissen profitieren

Internet Security Systems liefert für die Proventia M10 sowie für alle weiteren Geräte der Proventia-Serie regelmäßige Updates, um neu entdeckte Sicherheitslücken und Schwachstellen zu schließen und das Netzwerk damit zu schützen. Diese Aktualisierungen basieren auf den Ergebnissen der hauseigenen Forschungsabteilung X-Force, die proaktiv nach Schwachstellen in Systemen sucht. Je nach Wunsch erhalten Unternehmen für ihre ISS-Produkte automatische Updates oder können sie nach eigenem Zeitplan aufspielen. Statt Patches bei Gefahr schnell auf Server und Desktops zu bringen, werden die Sicherheitslösungen bei automatischen Updates direkt aktualisiert, sobald eine Gefahr im Internet bekannt wird. Damit sind die Systeme für einen möglichen Angriff gewappnet, und Unternehmen haben genug Zeit, ihre Systeme beim nächsten planmäßigen Patch-Termin auf den neuesten Stand zu bringen.

Jörg Lamprecht | ISS Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.iss.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics