Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuverlässige Worterkennung, neue sprachgesteuerte Dienste

09.03.2005


Der erfolgreiche Einsatz der neuen sprachgesteuerten Directory Assistance (DA) Dienste und anderer Anwendungen ist abhängig von der Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Erkennungsergebnisse. Die Ergebnisse von Zuverlässigkeitsmessungen spielen deshalb eine wichtige Rolle und sind notwendig für alle praktischen Anwendungen, bei denen die Entscheidung getroffen werden muss, ob ein erkanntes Wort angenommen oder zurückgewiesen werden soll.



Die automatische Spracherkennung (Automatic Speech Recognition - ASR) arbeitet mit dem sprachlichen Input des Nutzers und erstellt daraus eine Transkription des Gesagten, die ein gewisses Fehlerpotenzial aufweist. Gute Spracherkennungsanwendungen brauchen zuverlässige Systeme, die in verschiedenen Umgebungen und bei verschiedenen Aufgabenstellungen gleichbleibend korrekte Ergebnisse hervorbringen. Die aktuellen Spracherkennungssysteme sind jedoch noch lange nicht perfekt. Besonders die Identifizierung von Fehlern während der Spracherkennung bleibt von Bedeutung. Die Erkennung der zahlreichen Eigennamen bereitet dabei besonders große Schwierigkeiten.



Zuverlässigkeitsmessungen sind eine Möglichkeit, die Unsicherheit in Bezug auf die Ergebnisgenauigkeit der Spracherkennungssysteme in den Griff zu bekommen. Akustische Zuverlässigkeitsmessungen erweisen sich daher für viele Aspekte der Spracherkennung als nützlich, z.B. für die Ablehnung falscher Wörter, zur Erkennung von Wörtern, die nicht im Vokabular enthalten sind, sowie zum Entdecken von Schlüsselwörtern.

Das EU-Förderprojekt SMADA hat Untersuchungen zu den Auswirkungen zweier Fehlerursachen bei der automatischen Spracherkennung durchgeführt: Die Verwechslung von akustisch ähnlichen Namen und Wörtern sowie Probleme aufgrund von Hintergrundgeräuschen oder undeutlicher Aussprache.

Das Projekt zeigte, dass Zuverlässigkeitsmessungen auf Grundlage einfacher akustischer Wahrscheinlichkeiten bei der Korrektur von Wortverwechslungen aufgrund akustischer Ähnlichkeiten die besten Ergebnisse bringen. Bei Problemen aufgrund von Geräuschen oder undeutlicher Aussprache müssen die Zuverlässigkeitsmessungen auf einen komplexeren Algorithmus zurückgreifen. Dieser Algorithmus sollte in der Lage sein, die Wahrscheinlichkeit der erstbesten Hypothese in Bezug zu alternativen Hypothesen zu setzen.

Bei diesem Projekt entstanden Möglichkeiten zur Zuverlässigkeitsmessung, die eine genügende Verlässlichkeit gewährleisten. So kann der Dialogmanager eines automatischen Directory Assistance (DA) entscheiden, was der Nutzer erreichen möchte und wie die Zweideutigkeiten aufgelöst werden können. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die Wort-Fehler-Quote (Word Error Rate - WER) bei allen Entscheidungen so niedrig ist, dass sie im akzeptablen Bereich liegt.

Diese Messungen ermöglichen eine geringere Anzahl notwendiger Rückfragen und verkürzen so die Dauer der Interaktion. Außerdem kann dadurch der Anteil falscher Vorschläge durch den automatischen Sprachdienst reduziert werden. Die Ergebnisse dieses Projektes können auch für autonomes Lernen und Adaptionen eingesetzt werden.

Prof. Renato de Mori | ctm
Weitere Informationen:
http://www.lia.univ-avignon.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie