Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuverlässige Worterkennung, neue sprachgesteuerte Dienste

09.03.2005


Der erfolgreiche Einsatz der neuen sprachgesteuerten Directory Assistance (DA) Dienste und anderer Anwendungen ist abhängig von der Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Erkennungsergebnisse. Die Ergebnisse von Zuverlässigkeitsmessungen spielen deshalb eine wichtige Rolle und sind notwendig für alle praktischen Anwendungen, bei denen die Entscheidung getroffen werden muss, ob ein erkanntes Wort angenommen oder zurückgewiesen werden soll.



Die automatische Spracherkennung (Automatic Speech Recognition - ASR) arbeitet mit dem sprachlichen Input des Nutzers und erstellt daraus eine Transkription des Gesagten, die ein gewisses Fehlerpotenzial aufweist. Gute Spracherkennungsanwendungen brauchen zuverlässige Systeme, die in verschiedenen Umgebungen und bei verschiedenen Aufgabenstellungen gleichbleibend korrekte Ergebnisse hervorbringen. Die aktuellen Spracherkennungssysteme sind jedoch noch lange nicht perfekt. Besonders die Identifizierung von Fehlern während der Spracherkennung bleibt von Bedeutung. Die Erkennung der zahlreichen Eigennamen bereitet dabei besonders große Schwierigkeiten.



Zuverlässigkeitsmessungen sind eine Möglichkeit, die Unsicherheit in Bezug auf die Ergebnisgenauigkeit der Spracherkennungssysteme in den Griff zu bekommen. Akustische Zuverlässigkeitsmessungen erweisen sich daher für viele Aspekte der Spracherkennung als nützlich, z.B. für die Ablehnung falscher Wörter, zur Erkennung von Wörtern, die nicht im Vokabular enthalten sind, sowie zum Entdecken von Schlüsselwörtern.

Das EU-Förderprojekt SMADA hat Untersuchungen zu den Auswirkungen zweier Fehlerursachen bei der automatischen Spracherkennung durchgeführt: Die Verwechslung von akustisch ähnlichen Namen und Wörtern sowie Probleme aufgrund von Hintergrundgeräuschen oder undeutlicher Aussprache.

Das Projekt zeigte, dass Zuverlässigkeitsmessungen auf Grundlage einfacher akustischer Wahrscheinlichkeiten bei der Korrektur von Wortverwechslungen aufgrund akustischer Ähnlichkeiten die besten Ergebnisse bringen. Bei Problemen aufgrund von Geräuschen oder undeutlicher Aussprache müssen die Zuverlässigkeitsmessungen auf einen komplexeren Algorithmus zurückgreifen. Dieser Algorithmus sollte in der Lage sein, die Wahrscheinlichkeit der erstbesten Hypothese in Bezug zu alternativen Hypothesen zu setzen.

Bei diesem Projekt entstanden Möglichkeiten zur Zuverlässigkeitsmessung, die eine genügende Verlässlichkeit gewährleisten. So kann der Dialogmanager eines automatischen Directory Assistance (DA) entscheiden, was der Nutzer erreichen möchte und wie die Zweideutigkeiten aufgelöst werden können. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die Wort-Fehler-Quote (Word Error Rate - WER) bei allen Entscheidungen so niedrig ist, dass sie im akzeptablen Bereich liegt.

Diese Messungen ermöglichen eine geringere Anzahl notwendiger Rückfragen und verkürzen so die Dauer der Interaktion. Außerdem kann dadurch der Anteil falscher Vorschläge durch den automatischen Sprachdienst reduziert werden. Die Ergebnisse dieses Projektes können auch für autonomes Lernen und Adaptionen eingesetzt werden.

Prof. Renato de Mori | ctm
Weitere Informationen:
http://www.lia.univ-avignon.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie