Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeug zur Unterstützung barrierefreier Web-Seiten

09.03.2005


SiteBOp - der Barrierefreiheits-Optimierer für Websites



Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH stellt erstmalig auf der CeBIT 2005 mit dem SiteBOp ein Werkzeug vor, das Redakteure bereits bei der Erstellung barrierefreier Web-Seiten unterstützt, die mit einem Content-Management-System erstellt werden. Für Behörden ist die Umsetzung und Einhaltung der BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung) verpflichtend. Damit gewinnt die Erstellung barrierefreier Internet-Auftritte eine immer größere Bedeutung. In seiner ersten Version ist der SiteBOp in das Content-Management-System von CoreMedia integriert. Gezeigt wird der SiteBOp auf dem MATERNA-Messestand in Halle 3, Stand C30 sowie im Public Sector Parc in Halle 9, Stand E75.



Die gut durchdachte Konzeption eines Content-Management-Systems (CMS) ist bereits der erste Schritt, um barrierefreie Web-Seiten zu erzeugen. Die Erstellung barrierefreier Inhalte obliegt dabei den Redakteuren. MATERNA hat daher speziell für diesen Nutzerkreis ein Software-Tool entwickelt, das bei der redaktionellen Verwendung von Akronymen, Abkürzungen, Zitaten und ähnlichem sowie bei der Überprüfung der erzeugten Web-Seiten unterstützt.

Um den Anforderungen der BITV gerecht zu werden, müssen die eingepflegten Web-Inhalte manuell nachbearbeitet werden. Im Gegensatz zu bisher gängigen Werkzeugen wählt MATERNA hier einen neuen Ansatz: Der Redakteur erhält bereits während der Inhaltserfassung eine Rückmeldung, wie die Seite im Hinblick auf Aspekte der Barrierefreiheit optimiert werden kann.

Der Redakteur gibt seinen Inhalt einfach wie gewohnt über das Redaktionssystem ein und aktiviert die integrierte Funktionstaste für den SiteBOp. Der Text wird automatisch auf verwendete Abkürzungen und Akronyme überprüft. Die gefundenen Elemente werden anhand individuell pflegbarer Listen identifiziert und angezeigt. Der Redakteur entscheidet nun eigenständig, welche Begriffe ausgezeichnet werden sollen. Für eine einheitliche automatische Auszeichnung enthält der SiteBOp je eine zentrale erweiterbare Datenbasis für Akronyme und Abkürzungen.

Ferner bietet SiteBOp eine Schnittstelle, die den erzeugten Seiten-Code automatisch mit den frei verfügbaren Validierungswerkzeugen für Cascading Stylesheets (CSS) und HTML des W3C überprüft. So lassen sich beispielsweise auch Fehler in den bereits integrierten CSS und Templates aufdecken.

SiteBOp richtet sich insbesondere an Redakteure sowie technisch orientierte Personen. Das Werkzeug überprüft zunächst bei der Erstellung der Web-Seiten auf Barrierefreiheit und weist auch nach Abschluss der redaktionellen Arbeiten auf mögliche Barrieren in der fertigen Seite hin. Die Auswahl der von SiteBOp zur Verfügung gestellten Funktionen ist für jeden Nutzer frei konfigurierbar.

Funktionen SiteBOp im Überblick - zentrale, erweiterbare Datenbasis für Akronyme und Abkürzungen - automatische Auszeichnung von Akronymen, Abkürzungen und Zitaten - Kontrolle von Überschriftenhierarchie und Tabellenauszeichnungen - Empfehlung für Text- und Absatzgestaltung - Vorschau mit verschiedenen Style-Varianten (beispielsweise große Schrift, ohne Styles, schwarz/weiß-Darstellung) - Seiten basierte Überprüfung durch Validierungswerkzeuge des W3C (CSS und HTML)

Barrierefreiheit

Barrierefreies Internet sorgt dafür, dass eine Internet-Seite für jeden Benutzer lesbar und bedienbar ist - auch für behinderte Menschen - und bietet damit einen Mehrwert für alle Anwender. Oftmals beinhaltet das Internet aber Barrieren, die für behinderte Menschen nur schwer zu überwinden sind. Beispielsweise können Sehbehinderte und blinde Internet-Nutzer sich zwar Texte in Braille-Schrift ausgeben oder von Screenreadern vorlesen lassen. Grafiken, Bilder oder Videos allerdings, die nicht mit einem Alternativtext versehen sind, sind für blinde Menschen inhaltslos. Technische Basis für die Erzeugung "sauberen" HTML-Quellcodes sollten dabei definierte Standards für das Erzeugen barrierefreier Web-Seiten sein. Erst so können Web-Seiten von allen Endgeräten verstanden, interpretiert und ausgegeben werden. Des Weiteren werden Grafiken mit maschinenlesbaren, erklärenden Alternativtexten versehen. Auch Tabellen und Formulare sollten maschinenlesbar formatiert sein. Eine ausschließliche Eingabe über die Tastatur für Menschen, die eine Maus nicht nutzen können, muss ebenfalls berücksichtigt werden. Die BITV enthält einen Kriterienkatalog mit insgesamt 14 verbindlichen Richtlinien, um eine Website barrierefrei zu erstellen.

Die Verwendung eines CMS ermöglicht dem Redakteur, sich auf seine Kernkompetenz, die Inhaltserstellung und -erfassung, zu konzentrieren. SiteBOp geht noch einen Schritt weiter und unterstützt den Redakteur bestmöglich und teilautomatisch bei der Umsetzung der BITV im Hinblick auf die Erstellung barrierefreier Seiten.

Christine Siepe | deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.materna.de/

Weitere Berichte zu: Abkürzung BITV Erstellung SiteBOp Web-Seiten Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten