Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesagt, getan:Navigationszieleingabe durch Spracherkennung so einfach wie das ABC

09.03.2005


Die Pioniere und Marktführer für Sprachdialogsysteme im Fahrzeug zeigen auf der CeBIT in Hannover die sicherste und komfortabelste Form der Navigationszieleingabe während der Fahrt:


Komplette Zieladressen oder Sonderziele können einfach mit der eigenen Stimme gesprochen werden. Als spezielles Messe-Highlight zeigt die Firma aus Ulm täglich ab 17 Uhr zur Happy-Hour eine schwäbische Version des Sprachdialogsystems.

Hände am Steuer, Augen auf die Straße... auch bei komplexen Bedienprozessen während der Fahrt


Während der Autofahrt sollten die Hände des Fahrers jederzeit am Steuer verbleiben und die Augen auf den Verkehr gerichtet sein.
Eine manuelle Bedienung der immer umfangreicheren elektronischen Unterhaltungs- und Kommunikationskomponenten in heutigen Infotainmentsystemen mit Mobiltelefon, Navigationsgerät oder Audiosystem kann diesen Anforderungen nicht immer gerecht werden. Gerade bei komplexen Eingabeprozessen, wie der Eingabe von Navigationszielen oder Telefonnummern, bedeutet die Steuerung der Geräte durch Sprachkommandos einen deutliche Sicherheits- und Komfortgewinn.

Sichere Navigationszieleingabe durch Spracherkennung

Temic SDS hat mit dem Sprachdialogsystem in der aktuellen E-Klasse die weltweit erste Lösung auf den Markt gebracht, die es möglich macht, eine komplette Navigationszieleingabe (Land, Ort, Straße, Points-Of-Interest, Adressen aus dem persönlichen Adressbuch, etc.) einfach durch akustisch erteilte Befehle vorzunehmen. Die Navigationsziele können komplett durch die Eingabe von ganzen Wörtern einprogrammiert werden. Alternativ besteht die Möglichkeit, Städte- und Straßennamen zu buchstabieren.
Der Eingabevorgang über Knopf und Hände kann den Fahrer, je nach Verkehrssituation, sehr stark von seiner Fahraufgabe ablenken. Aus diesem Grund wird das Vorhandensein einer Sprachsteuerung im Fahrzeug wird in manchen europäischen Ländern bereits von den Versicherern in ihren Prämien berücksichtigt und gefördert.

Die Sprachbedienung stellt daher eine optimale Ergänzung der haptisch-grafischen Mensch-Maschine-Schnittstelle im Fahrzeug dar. Aufgrund der multimodalen Eingabemöglichkeiten kann der Fahrer jederzeit wählen, welche Form der Eingabe er vorzieht. Sind die Hände und der Blick mit der Fahraufgabe beschäftigt, kann der Autofahrer das natürlichste Kommunikationsmittel des Menschen, die eigenen Stimme, nutzen.

Insbesondere, wenn der Fahrer seine Reise schon begonnen hat, erlaubt das Sprachdialogsystem eine sichere, komfortable, intuitive und ergonomische Handhabung der Infotainmentfunktionen.

Das System kann ohne langwieriges, vorheriges Training jede Stimme erkennen, ganz gleich, ob männlich oder weiblich, hochdeutsch oder von Dialektfärbungen geprägt. Es sorgt auch dafür, dass die Betriebsgeräusche des Fahrzeugs wirksam herausgefiltert werden, um auch im fahrenden Auto eine maximal zuverlässige Spracherkennung zu gewährleisten. So ist heute bereits möglich, was vielen nur als Utopie aus Science Fiction-Filmen bekannt ist: das Auto gehorcht seinem Fahrer aufs Wort.

Wir plädieren auf... Freispruch!

Seit 2003 hat das innovative Ulmer Unternehmen seine Geschäftstätigkeit über die Sprachdialogsysteme hinaus auf die Entwicklung von universellen sprachbedienbaren Freisprecheinrichtungen erweitert. Diese werden als vorgerüstete und mit der Fahrzeugumgebung vollkommen vernetzte Komplettsysteme oder im Rahmen von Infotainmentsystemen angeboten. Sie erlauben es, beliebige Mobiltelefone entweder über eine vorgerüstete Handy-Halteschale oder auch drahtlos über Bluetooth-Funkverbindung mit der Bordanlage zu verbinden.

Bei der Entwicklung der Freisprechsysteme kommt die extensive Erfahrung von Temic SDS im Bereich der Signalverarbeitung zum Tragen. So bieten die Telefonie- und Freisprechlösungen ausgezeichnete Sprachqualität durch anspruchsvolle und prämierte Verfahren zur Echokompensation (Full-Duplex) und Geräuschunterdrückung.

Einen weiteren Fortschritt im Komfort der Telefonbedienung bieten neue Technologien wie Grapheme-to-Phoneme (G2P). Durch automatische Transkription in die phonetische Lautschrift müssen dynamische Vokabularien, wie die Telefonbuchkontakte von der SIM-Karte oder aus dem Adressbuch, nicht mehr durch den Fahrer vortrainiert werden, sondern stehen automatisch zur Sprachbedienung bereit. So werden von nun an auch Eigennamen dynamisch vokalisiert, können ohne jeglichen Zeitaufwand seitens des Nutzers per Sprache angewählt werden, und stehen zur stimmen- und sprecherunabhängigen Nutzung parat.

Die Freisprechsysteme können aktuell als Option ab Werk bei den meisten Automobilherstellern geordert werden. Darüber hinaus finden sich die Telefonlösungen der Temic SDS in Produkten der Zubehör- und Nachrüstmarktanbieter.

Zukunftsausblick

Gerhard Nüssle, Geschäftsführer der Temic SDS, gibt für die innovative Ulmer Hochtechnologie einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft: "Wir sehen, dass die Sprachbedienung für Infotainmentsysteme und Lösungen im Bereich der Telefonie- und des Freisprechens im Auto immer wichtiger werden. Der mobile Mensch möchte die immer komplexeren Systeme an Bord seines Fahrzeugs auch während der Fahrt sicher und komfortabel nutzen können.

Daher stehen nicht nur die Integration von Telefonen und Freisprechsystemen, sondern darüber hinaus die intelligente und personalisierbare Anbindung aller Arten von "Consumer Devices" wie z.B. PDA, MP3-Spieler etc., im künftigen Fokus des Unternehmens.

In Europa und USA sind wir momentan sehr erfolgreich mit unseren Sprachdialog- und Freisprechsystemen, die es erlauben, die diversen Mobiltelefone über Bluetooth drahtlos und ohne Halteschale an die Freisprechanlage anzubinden. Diese Systeme erlauben uns -nach starker Penetration der Oberklassefahrzeuge- auch ein weiteres Marktwachstum im Bereich der Mittel- und Einstiegsklasse. Um unseren Erfolgskurs fortzusetzen und neue Märkte zu erschließen, sind wir derzeit mit der Erweiterung unserer Technologie durch die Erschließung der asiatischen Sprachen beschäftigt."

Viola Hoff | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.starrec.com
http://www.temic-sds.com
http://www.becker.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise