Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesagt, getan:Navigationszieleingabe durch Spracherkennung so einfach wie das ABC

09.03.2005


Die Pioniere und Marktführer für Sprachdialogsysteme im Fahrzeug zeigen auf der CeBIT in Hannover die sicherste und komfortabelste Form der Navigationszieleingabe während der Fahrt:


Komplette Zieladressen oder Sonderziele können einfach mit der eigenen Stimme gesprochen werden. Als spezielles Messe-Highlight zeigt die Firma aus Ulm täglich ab 17 Uhr zur Happy-Hour eine schwäbische Version des Sprachdialogsystems.

Hände am Steuer, Augen auf die Straße... auch bei komplexen Bedienprozessen während der Fahrt


Während der Autofahrt sollten die Hände des Fahrers jederzeit am Steuer verbleiben und die Augen auf den Verkehr gerichtet sein.
Eine manuelle Bedienung der immer umfangreicheren elektronischen Unterhaltungs- und Kommunikationskomponenten in heutigen Infotainmentsystemen mit Mobiltelefon, Navigationsgerät oder Audiosystem kann diesen Anforderungen nicht immer gerecht werden. Gerade bei komplexen Eingabeprozessen, wie der Eingabe von Navigationszielen oder Telefonnummern, bedeutet die Steuerung der Geräte durch Sprachkommandos einen deutliche Sicherheits- und Komfortgewinn.

Sichere Navigationszieleingabe durch Spracherkennung

Temic SDS hat mit dem Sprachdialogsystem in der aktuellen E-Klasse die weltweit erste Lösung auf den Markt gebracht, die es möglich macht, eine komplette Navigationszieleingabe (Land, Ort, Straße, Points-Of-Interest, Adressen aus dem persönlichen Adressbuch, etc.) einfach durch akustisch erteilte Befehle vorzunehmen. Die Navigationsziele können komplett durch die Eingabe von ganzen Wörtern einprogrammiert werden. Alternativ besteht die Möglichkeit, Städte- und Straßennamen zu buchstabieren.
Der Eingabevorgang über Knopf und Hände kann den Fahrer, je nach Verkehrssituation, sehr stark von seiner Fahraufgabe ablenken. Aus diesem Grund wird das Vorhandensein einer Sprachsteuerung im Fahrzeug wird in manchen europäischen Ländern bereits von den Versicherern in ihren Prämien berücksichtigt und gefördert.

Die Sprachbedienung stellt daher eine optimale Ergänzung der haptisch-grafischen Mensch-Maschine-Schnittstelle im Fahrzeug dar. Aufgrund der multimodalen Eingabemöglichkeiten kann der Fahrer jederzeit wählen, welche Form der Eingabe er vorzieht. Sind die Hände und der Blick mit der Fahraufgabe beschäftigt, kann der Autofahrer das natürlichste Kommunikationsmittel des Menschen, die eigenen Stimme, nutzen.

Insbesondere, wenn der Fahrer seine Reise schon begonnen hat, erlaubt das Sprachdialogsystem eine sichere, komfortable, intuitive und ergonomische Handhabung der Infotainmentfunktionen.

Das System kann ohne langwieriges, vorheriges Training jede Stimme erkennen, ganz gleich, ob männlich oder weiblich, hochdeutsch oder von Dialektfärbungen geprägt. Es sorgt auch dafür, dass die Betriebsgeräusche des Fahrzeugs wirksam herausgefiltert werden, um auch im fahrenden Auto eine maximal zuverlässige Spracherkennung zu gewährleisten. So ist heute bereits möglich, was vielen nur als Utopie aus Science Fiction-Filmen bekannt ist: das Auto gehorcht seinem Fahrer aufs Wort.

Wir plädieren auf... Freispruch!

Seit 2003 hat das innovative Ulmer Unternehmen seine Geschäftstätigkeit über die Sprachdialogsysteme hinaus auf die Entwicklung von universellen sprachbedienbaren Freisprecheinrichtungen erweitert. Diese werden als vorgerüstete und mit der Fahrzeugumgebung vollkommen vernetzte Komplettsysteme oder im Rahmen von Infotainmentsystemen angeboten. Sie erlauben es, beliebige Mobiltelefone entweder über eine vorgerüstete Handy-Halteschale oder auch drahtlos über Bluetooth-Funkverbindung mit der Bordanlage zu verbinden.

Bei der Entwicklung der Freisprechsysteme kommt die extensive Erfahrung von Temic SDS im Bereich der Signalverarbeitung zum Tragen. So bieten die Telefonie- und Freisprechlösungen ausgezeichnete Sprachqualität durch anspruchsvolle und prämierte Verfahren zur Echokompensation (Full-Duplex) und Geräuschunterdrückung.

Einen weiteren Fortschritt im Komfort der Telefonbedienung bieten neue Technologien wie Grapheme-to-Phoneme (G2P). Durch automatische Transkription in die phonetische Lautschrift müssen dynamische Vokabularien, wie die Telefonbuchkontakte von der SIM-Karte oder aus dem Adressbuch, nicht mehr durch den Fahrer vortrainiert werden, sondern stehen automatisch zur Sprachbedienung bereit. So werden von nun an auch Eigennamen dynamisch vokalisiert, können ohne jeglichen Zeitaufwand seitens des Nutzers per Sprache angewählt werden, und stehen zur stimmen- und sprecherunabhängigen Nutzung parat.

Die Freisprechsysteme können aktuell als Option ab Werk bei den meisten Automobilherstellern geordert werden. Darüber hinaus finden sich die Telefonlösungen der Temic SDS in Produkten der Zubehör- und Nachrüstmarktanbieter.

Zukunftsausblick

Gerhard Nüssle, Geschäftsführer der Temic SDS, gibt für die innovative Ulmer Hochtechnologie einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft: "Wir sehen, dass die Sprachbedienung für Infotainmentsysteme und Lösungen im Bereich der Telefonie- und des Freisprechens im Auto immer wichtiger werden. Der mobile Mensch möchte die immer komplexeren Systeme an Bord seines Fahrzeugs auch während der Fahrt sicher und komfortabel nutzen können.

Daher stehen nicht nur die Integration von Telefonen und Freisprechsystemen, sondern darüber hinaus die intelligente und personalisierbare Anbindung aller Arten von "Consumer Devices" wie z.B. PDA, MP3-Spieler etc., im künftigen Fokus des Unternehmens.

In Europa und USA sind wir momentan sehr erfolgreich mit unseren Sprachdialog- und Freisprechsystemen, die es erlauben, die diversen Mobiltelefone über Bluetooth drahtlos und ohne Halteschale an die Freisprechanlage anzubinden. Diese Systeme erlauben uns -nach starker Penetration der Oberklassefahrzeuge- auch ein weiteres Marktwachstum im Bereich der Mittel- und Einstiegsklasse. Um unseren Erfolgskurs fortzusetzen und neue Märkte zu erschließen, sind wir derzeit mit der Erweiterung unserer Technologie durch die Erschließung der asiatischen Sprachen beschäftigt."

Viola Hoff | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.starrec.com
http://www.temic-sds.com
http://www.becker.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten