Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue 16-bit-MCU-Familie für Industrieanwendungen

09.03.2005


Infineon erweitert Mikrocontroller-Produktportfolio


Die Infineon Technologies AG stellte heute anlässlich der „Embedded Systems Conference“ ihre neuen, für den Einsatz in Industrieanwendungen entwickelten 16-bit-Mikrocontroller vor. Deren Funktionsumfang und Peripherals sind speziell für industrielle Steuerungen von Fertigungsrobotern, Kommunikationsnetzwerken oder elektrischen Motoren und Antrieben ausgelegt. Die Leistungsfähigkeit der Mikrocontroller (MCUs) der neuen XC16x-Familie reicht an die von 32-bit-MCUs heran. Gegenüber bisher verfügbaren 16-bit-Lösungen können sie die Systemkosten um bis zu 30 Prozent senken.

Mit der Einführung der neuen Produkte stärkt Infineon seine Position im weltweiten MCU-Markt, der innerhalb der kommenden vier Jahre um etwa zwei Drittel auf insgesamt 22 Milliarden US-Dollar anwachsen soll (Quelle: Gartner, November 2004).


„Mit der neuen 16-bit-MCU-Familie erfüllen wir die Kundenforderung nach Produkten, die für industrielle Steuerungsaufgaben optimiert sind“, sagte Chris Hegarty, Vice President, Mikrocontroller, Infineon Technologies AG. „Entwicklern, die bisher teurere Universal-Bausteine nutzen mussten, stehen jetzt elegante und leistungsfähigere Lösungen zur Verfügung. Es ist unser Ziel, Produkte mit ausgezeichneter Echtzeitfähigkeit, umfangreichen Peripheriefunktionen und attraktivem Preis-Leistungsverhältnis anzubieten.“

Die Preise der neuen XC164S/D/N-Produkte liegen bei Abnahme von hohen Stückzahlen bei etwa 5 US-Dollar. Trotzdem bieten die MCUs Systementwicklern umfangreiche Funktionen für industrielle Steuerungsaufgaben, wie On-Chip-A/D-Wandler, CAN-Schnittstellen und 64-KByte- oder 128-KByte-Flashspeicher. „Smarte“ Peripheriefunktionen wie Capture/Compare-Einheit, CAN (Controller Area Network)- und MAC (Multiply/Accumulate)-Einheit entlasten den Core-Prozessor und erhöhen die Systemleistung. Darüber hinaus erlaubt die Busstruktur die parallele Abarbeitung von Aufgaben durch verschiedene Chip-Subsysteme, was die Geschwindigkeit der Produkte gegenüber bisherigen 16-bit-MCUs verdoppelt. Flexibilität und hohe Leistungsfähigkeit führen in vielen Industrie-Anwendungen zu geringeren Systemkosten wie beispielsweise bei Kartenlesegeräten, Sicherheitssystemen, weißer Ware, „Home-Automation“, bei Druckern, Kopierern, Waagen oder Förderbändern.

Technische Informationen zu den 16-bit-Mikrocontrollern XC164S/D/N

Die XC164S/D/N-Familie umfasst zwölf Single-Chip-CMOS-Mikrocontroller. Mit Taktraten von 20 oder 40 MHz und einer Rechenleistung von 40 MIPS (Million Instructions Per Second) können die XC164-Bausteine in der jeweiligen Applikation zu neuen Systemleistungs-Standards beitragen. Neben den speziellen Funktionen für Motorsteuerungen bietet der XC164S einen 10-bit-A/D-Wandler mit 14 gemultiplexten Eingangskanälen für eine schnelle parallele Datenerfassung. Der XC164D verfügt über ein integriertes TwinCAN-Modul, das CAN-Frames entsprechend der CAN-Spezifikation V2.0, Teil B (aktiv) eigenständig senden und empfangen kann. Die pinkompatiblen MCUs der Familie gibt es mit verschiedenen internen Speicherkonfigurationen und Taktraten. Damit kann jeweils der Mikrocontroller mit dem bestmöglichen Preis-Leistungsverhältnis eingesetzt werden.

Die Architektur der XC164S/D/N-Mikrocontroller basiert auf einer fünfstufigen Ausführungs-Pipeline mit zweistufigem Opcode-Fetch, einer 16-bit-ALU (Arithmetic and Logic Unit), einer 32-bit/40-bit-MAC-Einheit und einem Register-File mit drei Registerbänken. CAPCOM (Capture/Compare)-Einheiten sorgen für die Erzeugung und Steuerung der Timing-Sequenzen für bis zu 32 Kanäle. Damit können anspruchsvolle schnelle I/O-Aufgaben wie die Puls- und Wellensignal-Generierung und Pulsweiten-Modulation realisiert werden.
Wie alle anderen XC16x-MCUs bietet auch die neue Familie ein leistungsfähiges OCDS (On-Chip Debug System) für ein schnelleres System-Design und zügige System-Tests. Außerdem eröffnet OCDS den Zugang zu zahlreichen kostengünstigen Entwicklungswerkzeugen. Zu den weiteren Standardfunktionen zählen eine leistungsfähige Interrupt-Steuerung und eine On-Chip-PLL als Bestandteil der Takterzeugung.

Verfügbarkeit, Gehäuse und Preis

Muster der XC164S/D/N-Mikrocontroller sind im 100-Pin-MQFP-Gehäuse verfügbar. Der XC164N mit 64-KByte-Flashspeicher wird zu einem Preis von 8,50 US-Dollar in Musterstückzahlen angeboten.

Erweitertes Mikrocontroller-Portfolio

Auf der Embedded Systems Conference stellte Infineon auch eine weitere Ergänzung seiner neuen 8-bit-Flash-Mikrocontrollerfamilie vor. Der XC866-2FR kombiniert einen 8051-kompatiblen Core mit On-Chip-Flashspeicher und leistungsfähigen Peripheriefunktionen. Mit schnellen Befehlsausführungszeiten (75 bis 150 ns) und bis zu 8 KByte Flashspeicher kann der neue Mikrocontroller die Systemkosten im Vergleich zu bisher verfügbaren 8-bit-Lösungen um bis zu 50 Prozent senken.

Muster des XC866-2FR sind in einem bleifreien P-TSSOP-38-Gehäuse für den industriellen und Automobil-Temperaturbereich verfügbar. In Stückzahlen von 10.000 Einheiten liegt der Preis für den XC866-2FR bei weniger als 1,30 US-Dollar.

Die heutigen Produktvorstellungen ergänzen die kürzlich angekündigten neuen Mikrocontroller-Produkte (Pressemeldung vom 22. Februar 2004) mit zwei neuen 32-bit-Produkten und der neuen 8-bit-Flash-MCU-Familie.

Monika Sonntag | Media Relations
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.infineon.com/news
http://www.infineon.com/microcontroller

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive