Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barcodes innovativ verwalten

08.03.2005


Das französische Unternehmen Baracoda bringt die neue Version seiner Middleware BaracodaManager 3 auf den Markt


Die Firma ist auf die Herstellung von Bluetooth-Barcodelesern für Anwendungen zur automatischen Identifizierung spezialisiert. Der BaracodaManager 3 wird zwischen Bluetooth-Barcodescannern und professionellen Anwendungen von Baracoda-Kunden eingesetzt. Die Neuentwicklung dient als Multiplattform für PC, PDA und Smartphone.

BaracodaManager ist einfach in der Benutzung und erlaubt die Integration von Barcodeeingaben in beliebige professionelle Anwendungen bei geringer Entwicklungszeit. Er unterstützt fortgeschrittene Optionen für die Verwaltung von eingegebenen Codes und vereinfacht die Wartung von Anwendungen. BaracodaManager bietet Multiplattform-Unterstützung und verwaltet Bluetooth-Verbindungen zwischen einem Host (PC Windows, PDA Palm OS oder Pocket PC, Smartphone Symbian OS 6 und 7 und alle WinCE.net-Terminals) und einem Baracoda-Barcodeleser.


Baracoda hat das neue Paket auf der net.-Plattform von Microsoft konzipiert. Die Entwickler können dadurch den BaracodaManager einfacher in ihre Anwendung integrieren. Thomas Serval, Vorstandsvorsitzender von Baracoda, erklärt: „BaracodaManager ist der Standpfeiler unserer Produktstrategie: Er stellt eine einfache und intelligente Verbindung zwischen professionellen Anwendungen unserer Kunden und unserer Produktpalette an Bluetooth-Scannern bereit. Mit dieser neuen Version haben wir den Vorsprung vor unseren Konkurrenten weiter ausgebaut.“

Neue Funktionsmerkmale

Zu den Neuerungen von BaracodaManager 3 gehört unter amderem die Verfügbarkeit unter den Entwicklungsschnittstellen .net und .net Compact Framework von Microsoft, wodurch eine einfachere Integration in mobile Anwendungen möglich ist. Die Integration von Baracoda-DLLs ist unter .net sehr viel einfacher als unter C++. Verbessert haben die Entwickler außerdem die Verwaltung des Pufferspeichers (für Scanner der Serie 2604 mit integriertem Speicher) und die Verwaltung mehrerer Scanner (gleichzeitige Verbindung mehrerer Scanner mit einem Host-Terminal). Schließlich verfügt die neue Version über die Funktion zum Empfang eines „Status“ von auf dem Scanner eingescannten Barcodes.

„Die Produkte von Baracoda begeisterten uns immer wieder durch ihre Anpassungsfähigkeit an mobile Situationen, in denen sich unsere Kunden befinden. Aber erst nach einer Reihe von Tests mit verschiedenen anderen Marktlösungen haben wir den wahren Wert von Baracoda erkannt, weil unsere Kosten für Entwicklung und Portierung auf unterschiedliche Hardwarekonfigurationen drastisch gesenkt wurden“, erläutert Morgann Lesne, teilhabender Direktor von Tech4Field und Tech4Trials.

Hintergrund Baracoda:

Als weltweit erster Hersteller von drahtlosen Barcodelesern nach Bluetooth- Standard treibt Baracoda die Entwicklung von drahtlosen On-Board- Lösungen für Verteilung, Transport und Logistik voran, ebenso wie für alle Tracability-Echtzeitanwendungen. Der von Baracoda geschaffene Wert besteht in der Fähigkeit, an Kunden und Partner angepasste, zuverlässige und extrem konkurrenzfähige Lösungen für mobile Umgebungen bereitstellen zu können. Die Kernkompetenzen von Baracoda liegen vor allem in der Entwicklung von On-Board-Softwarepaketen sowie in der Integration von Funkmodulen. Die Kompetenz liegt insbesondere darin, die Versorgung, Sicherheit und Interoperabilität von Systemen zu verwalten.

Kontakt:

Baracoda
30 Avenue de l’Amiral Lemonnier
F 78160 Marly-Le-Roi
Franck Riout
E-Mail: franck.riout@baracoda.com
Web: www.baracoda.com

Trimedia Communications
Rose Kane / Sophie Decaudin
Tel.: +33 1 55 30 70 91 - 70 99
E-Mail: rose.kane@harvard.fr
sophie.decaudin@trimedia.fr

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.baracoda.com

Weitere Berichte zu: Baracoda BaracodaManager Barcode Scanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise