Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barcodes innovativ verwalten

08.03.2005


Das französische Unternehmen Baracoda bringt die neue Version seiner Middleware BaracodaManager 3 auf den Markt


Die Firma ist auf die Herstellung von Bluetooth-Barcodelesern für Anwendungen zur automatischen Identifizierung spezialisiert. Der BaracodaManager 3 wird zwischen Bluetooth-Barcodescannern und professionellen Anwendungen von Baracoda-Kunden eingesetzt. Die Neuentwicklung dient als Multiplattform für PC, PDA und Smartphone.

BaracodaManager ist einfach in der Benutzung und erlaubt die Integration von Barcodeeingaben in beliebige professionelle Anwendungen bei geringer Entwicklungszeit. Er unterstützt fortgeschrittene Optionen für die Verwaltung von eingegebenen Codes und vereinfacht die Wartung von Anwendungen. BaracodaManager bietet Multiplattform-Unterstützung und verwaltet Bluetooth-Verbindungen zwischen einem Host (PC Windows, PDA Palm OS oder Pocket PC, Smartphone Symbian OS 6 und 7 und alle WinCE.net-Terminals) und einem Baracoda-Barcodeleser.


Baracoda hat das neue Paket auf der net.-Plattform von Microsoft konzipiert. Die Entwickler können dadurch den BaracodaManager einfacher in ihre Anwendung integrieren. Thomas Serval, Vorstandsvorsitzender von Baracoda, erklärt: „BaracodaManager ist der Standpfeiler unserer Produktstrategie: Er stellt eine einfache und intelligente Verbindung zwischen professionellen Anwendungen unserer Kunden und unserer Produktpalette an Bluetooth-Scannern bereit. Mit dieser neuen Version haben wir den Vorsprung vor unseren Konkurrenten weiter ausgebaut.“

Neue Funktionsmerkmale

Zu den Neuerungen von BaracodaManager 3 gehört unter amderem die Verfügbarkeit unter den Entwicklungsschnittstellen .net und .net Compact Framework von Microsoft, wodurch eine einfachere Integration in mobile Anwendungen möglich ist. Die Integration von Baracoda-DLLs ist unter .net sehr viel einfacher als unter C++. Verbessert haben die Entwickler außerdem die Verwaltung des Pufferspeichers (für Scanner der Serie 2604 mit integriertem Speicher) und die Verwaltung mehrerer Scanner (gleichzeitige Verbindung mehrerer Scanner mit einem Host-Terminal). Schließlich verfügt die neue Version über die Funktion zum Empfang eines „Status“ von auf dem Scanner eingescannten Barcodes.

„Die Produkte von Baracoda begeisterten uns immer wieder durch ihre Anpassungsfähigkeit an mobile Situationen, in denen sich unsere Kunden befinden. Aber erst nach einer Reihe von Tests mit verschiedenen anderen Marktlösungen haben wir den wahren Wert von Baracoda erkannt, weil unsere Kosten für Entwicklung und Portierung auf unterschiedliche Hardwarekonfigurationen drastisch gesenkt wurden“, erläutert Morgann Lesne, teilhabender Direktor von Tech4Field und Tech4Trials.

Hintergrund Baracoda:

Als weltweit erster Hersteller von drahtlosen Barcodelesern nach Bluetooth- Standard treibt Baracoda die Entwicklung von drahtlosen On-Board- Lösungen für Verteilung, Transport und Logistik voran, ebenso wie für alle Tracability-Echtzeitanwendungen. Der von Baracoda geschaffene Wert besteht in der Fähigkeit, an Kunden und Partner angepasste, zuverlässige und extrem konkurrenzfähige Lösungen für mobile Umgebungen bereitstellen zu können. Die Kernkompetenzen von Baracoda liegen vor allem in der Entwicklung von On-Board-Softwarepaketen sowie in der Integration von Funkmodulen. Die Kompetenz liegt insbesondere darin, die Versorgung, Sicherheit und Interoperabilität von Systemen zu verwalten.

Kontakt:

Baracoda
30 Avenue de l’Amiral Lemonnier
F 78160 Marly-Le-Roi
Franck Riout
E-Mail: franck.riout@baracoda.com
Web: www.baracoda.com

Trimedia Communications
Rose Kane / Sophie Decaudin
Tel.: +33 1 55 30 70 91 - 70 99
E-Mail: rose.kane@harvard.fr
sophie.decaudin@trimedia.fr

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.baracoda.com

Weitere Berichte zu: Baracoda BaracodaManager Barcode Scanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie