Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pünktlicher Fahrgast steht im Mittelpunkt

07.03.2005


Professor Dr. Wilfried Koch von der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten erhält den Wolfgang Heilmann-Preis für sein Computerprogramm RegiDisp, das ein intelligentes Management für verspätete Züge ermöglicht. Das Programm wird bereits bei der Hohenzollerischen Landesbahn eingesetzt.



Wer oft mit der Bahn reist, der weiß von Verspätungen und verpassten Anschlusszügen ein Lied zu singen. Ein Computerprogramm, das Professor Dr. Wilfried Koch entwickelt hat, soll die Fahrpläne im Falle einer Verspätung optimieren. Für seine Arbeit erhält Koch den Wolfgang Heilmann-Preis.



Für die Hohenzollerische Landesbahn hat der Informatik-Professor der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten das Programm "RegiDisp. Ein Werkzeug zur Optimierung der Betriebsführung und Erhöhung der Kundenzufriedenheit im ÖPNV" geschrieben, mit dessen Hilfe die Betriebsleitung flexibel auf Verspätungen reagieren kann. So würden sich Anschlüsse unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf das gesamte Netz optimieren lassen, berichtet Koch. "Ich kann mit dem Rechner keine verloren gegangene Zeit zurückholen", sagt er, "aber man kann die Betriebsführung optimieren, das heißt, man kann Puffer im Fahrplan nutzen."

Schwierig sei die Entscheidung, ob man besser einen Anschlusszug warten lasse, der dann wiederum eine Verspätung bekomme, oder nicht. "Betrachtet man die Auswirkungen auf das gesamte Bahnnetz, so ist die Aufgabe kompliziert wie ein Schachspiel", sagt Koch. Im Programm RegiDisp könnten nicht nur die unterschiedlichen Prioritäten von Zügen, Stationen und Anschlüssen berücksichtigt und im laufenden Betrieb angepasst werden. Es würden außerdem die Folgewirkungen auf wartende Anschlusszüge und die Reiseziele der einzelnen Fahrgäste mit betrachtet. "Was mich interessiert, ist nicht so sehr der pünktliche Zug sondern vielmehr der pünktliche Fahrgast." Der Computer als Krisenmanager mit künstlicher Intelligenz soll dafür sorgen, dass möglichst viele der Fahrgäste im Falle einer Verspätung dennoch pünktlich ankommen. Das Programm entwickelt für den Fahrdienstleiter jeweils einen neuen Fahrplanvorschlag, der deadlockfrei ist. Der Zustand, dass viele mit Fahrplanabweichungen verkehrende Züge einen Bahnhof blockieren, tritt also nicht ein.

Der Professor für Software-Engineering und Künstliche Intelligenz entwickelt schon lange Computerprogramme für den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV). Mit der Hohenzollerischen Landesbahn, die im Bereich Herbertingen, Tuttlingen, Tübingen verkehrt, hatte Koch 2000 einen Partner gefunden, der an der konkreten Umsetzung seiner Ideen interessiert war. In dem 250 Kilometer langen Streckennetz wird RegiDisp mittlerweile erfolgreich eingesetzt. Es eignet sich aber auch für andere Bahnnetze. Das Projekt wurde mit rund 70.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und mit rund 45.000 Euro vom baden-württembergischen Ministerium für Umwelt und Verkehr gefördert.

Der Wolfgang Heilmann-Preis wird von der Integrata Stiftung für humane Nutzung der Informationstechnologie vergeben. Wie die Stiftung mitteilt, ist der Preis gedacht für herausragende Beiträge zur Umsetzung der modernen Informationstechnologie im Sinne ihrer humanen Nutzung, also für Arbeiten, die einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Arbeits- und Erwerbslebens leisten und damit zu einer Steigerung der Lebensqualität führen. Es sollen vor allem Arbeiten gefördert werden, die praktische Gestaltungsvorschläge enthalten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde auf insgesamt drei Preisträger verteilt. Die Preisverleihung soll auf dem Verkehrstelematik-Kongress am 12. April in Stuttgart stattfinden.

Professor Koch lehrt seit 1987 an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten. Zuvor war er sieben Jahre Projekt- und Laborleiter im Geschäftsbereich Industrielle Messtechnik bei Carl Zeiss. Der gebürtige Heidenheimer hat an der Universität Stuttgart mit einer Arbeit zum Thema über Spezifikationssprachen für Automatisierungssysteme promoviert.

Arne Geertz M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-weingarten.de/iaf

Weitere Berichte zu: Computerprogramm Heilmann-Preis Landesbahn RegiDisp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten