Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eWorld@CeBIT Intelligente Lösungen für Lernen und Arbeiten

07.03.2005


Lernen wird in der Arbeitswelt immer mehr zur vorherrschenden Form der Weiterbildung. Der Q-Verband und das Fraunhofer IAO wollen auf der diesjährigen CeBIT zeigen, wie man mit Hilfe von Informations- und Telekommunikationstechnologien Lernen zukünftig effizienter gestalten und Arbeiten intelligenter organisieren kann.



Lern- und Arbeitswelten sind in den letzten Jahren intensiv in Bewegung geraten. Sie verändern sich permanent, rapide und bewegen sich dabei aufeinander zu. So kommen aktuelle Untersuchungen des Fraunhofer IAO zu dem Ergebnis, dass Lernen in der Arbeit immer mehr zur vorherrschenden Form der Weiterbildung wird, da es kostengünstig, effizient und zeitnah ist. Die erstmalig in diesem Jahr auf der CeBIT durchgeführte und von Q-Verband und Fraunhofer IAO gemeinsam initiierte Fachausstellung "eWorld - Future of Work, Learning & Performance" setzt sich mit dieser Entwicklung und den daraus resultierenden Herausforderungen auseinander. Es wird gezeigt, wie man mit Hilfe von Informations- und Telekommunikationstechnologien Lernen zukünftig besser bzw. billiger gestalten und Arbeiten intelligenter organisieren kann.



In Zeiten des permanenten Wandels stellt sich die Frage, wie wir mit diesem Wandel umgehen und welche Konsequenzen der Wandel mit sich bringt. Wird er für uns zum Fortschritt oder zum Rückschritt? Gelingt es uns, mit der neuen Hard- und Software unsere Arbeitsproduktivität zu steigern oder fallen wir gegenüber dem globalen Wettbewerb zurück? Das Lernen hat einen wesentlichen Einfluss darauf, in welchem Umfang wir die neuen technologischen Entwicklungen werden nutzen können. Neu dabei ist, dass Lernen immer mehr häppchenweise (bit-learning) und weniger umfassend erfolgt. Die traditionelle Weiterbildung ist gegenüber solchen Anforderungen weitgehend überfordert. Benötigt wird ein flexibles Qualifizierungssystem, das permanent zur Verfügung steht, berät und dem Einzelnen mit seinem modularen Angebot hilft, mit den Veränderungen bei Bedarf Schritt zu halten.

Informations- und Telekommunikationstechnologien bieten als Lern- und Wissenstechnologien (LWT) beste Chancen, unsere Lernwelt auf die neuen Anforderungen hin auszurichten. Sie sind uns mittlerweile aus vielen Anwendungen der Lebens- und Arbeitswelt vertraut und sind zunehmend besser in der Lage, Lernen interessant und spannend an realen Anwendungen zu ermöglichen. Gerade für die berufliche Qualifizierung birgt ein integriertes Gesamtkonzept von Arbeiten und Lernen erhebliche Vorteile. Es senkt die Qualifizierungskosten, erhöht die Anpassungsgeschwindigkeit und sorgt automatisch für eine stärkere Orientierung am betrieblichen Bedarf.

Die CeBIT will Lösungen für die digitale Arbeits- und Lebenswelt präsentieren. Lernen findet in beiden Welten statt. Mit der eWorld stellt sich somit ein weiterer wichtiger Anwendungsbereich und Markt vor, von dem die meisten Forschungsinstitute glauben, dass er neben Gesundheit und Wasser zu den drei großen Märkten der Zukunft gehören wird.

Die zur Premiere auf der eWorld vertretenen 20 Firmen, darunter Microsoft, T-Systems, imc, time4you, Bit Media, ets, Fraunhofer IAO sowie Organisationen aus Frankreich, Österreich, Slowenien, Schweiz und Belgien, zeigen, was heute bereits technisch machbar ist und welche Perspektiven die technische Entwicklung dem Lernen der Zukunft bieten wird. Daneben werden zahlreiche Referenten, u.a. der Präsident der Fraunhofer Gesellschaft e.V. Prof. Dr.-Ing. Bullinger, der Fraunhofer Institutsleiter für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Prof. Dr.-Ing. Spath oder Bundesministerin Edelgard Bulmahn, erwartet.

Die Palette der Themen ist breit und reicht von effizienter Bewerberauswahl über das Internet (e-Assessment), innovativen eLearning und eWorking Konzepten, Software-Lösungen für das Knowledge Management, "on demand" workplace-learning, IT-Training und Curricula, Qualitätssicherung und Zertifizierung, Performance Improvement (PI), Weiterbildung zum TeleCoach bis hin zur lerneffizienten Gestaltung von virtuellen Lernräumen.

Weitere Informationen
Wolfgang Reuter
Bundesverband Berufliche Qualifizierung e.V.
Enfieldstr. 112
45966 Gladbeck
Fon 02043 489626 (28)
Fax 02043 489627
email: qualification@t-online.de

Till Becker
Fraunhofer IAO
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
Fon 0711 970 20 92
Fax 0711 970 2299
e-mail: Till.Becker@iao.fraunhofer.de

Tanja Vartanian M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften