Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Fachhochschule Gelsenkirchen entwickelt: Neue Serviceleistung bringt Schüler schnell und sicher ins Netz

04.03.2005


Die Fachhochschule Gelsenkirchen stellt vom 10. bis zum 16. März auf der Computermesse Cebit in Hannover vor, wie Rechner-Pools in Schulen kostengünstig und zeitsparend betreut werden. Außerdem präsentieren die Forscher aus Gelsenkirchen eine Web-Schnittstelle für das Einrichten von Servern, sowie eine Datenbank, um Störungen an Rechnern zu melden. Pilotprojekt betreut rund 5000 Rechner in über 90 Schulen und Bildungseinrichtungen in Gelsenkirchen. Zu sehen auf der Cebit in Hannover, Halle 9, Stand B 09.


Die technische und organisatorische Betreuung von Rechner-Pools und -netzen ist nicht nur eine zeit- und kostenintensive Arbeit, sondern erfordert auch eine Reihe von Experten, die bei Störungen der Komponenten für schnelle Abhilfe und einen reibungslosen Datenverkehr sorgen. Vor allem Bildungseinrichtungen wie Schulen sind mit der Betreuung größerer Rechner-Pools häufig überfordert, weil nicht genügend geschultes Personal für solche Aufgaben zur Verfügung steht. Personal-, Zeit- und damit auch Kostenersparnis versprechen jetzt organisatorische und technische Konzepte, die außerdem schnelle Hilfe bei der Behebung von Fehlern bieten. Entwickelt wurden sie unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Cramer vom Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen. In einem Pilotprojekt haben Cramer und sein Team die Störungsbetreuung von zukünftig rund 5000 Rechnern in Bildungseinrichtungen - vor allem Schulen - in Gelsenkirchen übernommen.

Doch die Gelsenkirchener springen nicht nur bei Fehlern im System ein. Cramer: "Ein zusätzlicher spezieller Verzeichnisdienst erschließt jedem Schüler Internetdienste. Wir haben dafür eine Web-Schnittstelle entwickelt, in der die Daten von jedem Schüler erfasst werden. Damit werden Dienste eingerichtet und verwaltet wie beispielsweise Datei-Server, Internet-Zugang oder Mail-Adresse für jeden Schüler. Außerdem bekommt der Schüler von zu Hause aus Zugriff auf die Dateien, die er in der Schule erstellt und auf dem Datei-Server abgelegt hat, sowie eine eigene "URL" (Uniform Ressource Locator: Internetadresse) und den dafür nötigen Speicherplatz auf einem Web-Server." Das alles wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Schulträger und den Lehrern entwickelt und erprobt.


Bislang waren solche Serviceleistungen an Schulen nur mit sehr hohem Aufwand möglich. Mit der Gelsenkirchener Technik kann sich das nun bundesweit ändern. Wichtig bei der Entwicklung war dem Informatikprofessor, dass die Erfassung der Schülerdaten und die Verwaltung der genannten Dienste nicht das Wissen eines Informatikers erfordern und dadurch von den Lehrerinnen und Lehrern selbst durchgeführt werden können, egal aus welcher Fachrichtung sie kommen. Zudem wurde von den Gelsenkirchenern eine Datenbank für die Störungsbetreuung entwickelt. Dafür ist jeder Rechner in der Datenbank erfasst, sodass Störungen übers Internet vom Lehrer individuell beschrieben und ans Support-Zentrum zur Beseitung weitergeleitet werden können. All diese Konzepte sind auch für Firmen nutzbar. Zu sehen ist die neue Technik von der Fachhochschule Gelsenkirchen auf der Cebit in Halle 9 auf dem Gemeinschaftsstand des Forschungslandes Nordrhein-Westfalen, Stand B 09.

Ebenfalls am Gemeinschaftsstand vertreten sind das Institut für Internetsicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Pohlmann, der unter anderem an "Anti-Spam-Lösungen" arbeitet, sowie das Gelsenkirchener Unternehmen "Four2B". Gegründet haben "Four2B" vier Absolventen des Studiengangs Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen. Sie stellen in Hannover ein digitales Ausschreibungssystem vor.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Andreas Cramer, Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-534 oder 9596-483 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-543, E-Mail andreas.cramer@fh-gelsenkirchen.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de/

Weitere Berichte zu: Bildungseinrichtung Rechner Rechner-Pool Serviceleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise