Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Fachhochschule Gelsenkirchen entwickelt: Neue Serviceleistung bringt Schüler schnell und sicher ins Netz

04.03.2005


Die Fachhochschule Gelsenkirchen stellt vom 10. bis zum 16. März auf der Computermesse Cebit in Hannover vor, wie Rechner-Pools in Schulen kostengünstig und zeitsparend betreut werden. Außerdem präsentieren die Forscher aus Gelsenkirchen eine Web-Schnittstelle für das Einrichten von Servern, sowie eine Datenbank, um Störungen an Rechnern zu melden. Pilotprojekt betreut rund 5000 Rechner in über 90 Schulen und Bildungseinrichtungen in Gelsenkirchen. Zu sehen auf der Cebit in Hannover, Halle 9, Stand B 09.


Die technische und organisatorische Betreuung von Rechner-Pools und -netzen ist nicht nur eine zeit- und kostenintensive Arbeit, sondern erfordert auch eine Reihe von Experten, die bei Störungen der Komponenten für schnelle Abhilfe und einen reibungslosen Datenverkehr sorgen. Vor allem Bildungseinrichtungen wie Schulen sind mit der Betreuung größerer Rechner-Pools häufig überfordert, weil nicht genügend geschultes Personal für solche Aufgaben zur Verfügung steht. Personal-, Zeit- und damit auch Kostenersparnis versprechen jetzt organisatorische und technische Konzepte, die außerdem schnelle Hilfe bei der Behebung von Fehlern bieten. Entwickelt wurden sie unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Cramer vom Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen. In einem Pilotprojekt haben Cramer und sein Team die Störungsbetreuung von zukünftig rund 5000 Rechnern in Bildungseinrichtungen - vor allem Schulen - in Gelsenkirchen übernommen.

Doch die Gelsenkirchener springen nicht nur bei Fehlern im System ein. Cramer: "Ein zusätzlicher spezieller Verzeichnisdienst erschließt jedem Schüler Internetdienste. Wir haben dafür eine Web-Schnittstelle entwickelt, in der die Daten von jedem Schüler erfasst werden. Damit werden Dienste eingerichtet und verwaltet wie beispielsweise Datei-Server, Internet-Zugang oder Mail-Adresse für jeden Schüler. Außerdem bekommt der Schüler von zu Hause aus Zugriff auf die Dateien, die er in der Schule erstellt und auf dem Datei-Server abgelegt hat, sowie eine eigene "URL" (Uniform Ressource Locator: Internetadresse) und den dafür nötigen Speicherplatz auf einem Web-Server." Das alles wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Schulträger und den Lehrern entwickelt und erprobt.


Bislang waren solche Serviceleistungen an Schulen nur mit sehr hohem Aufwand möglich. Mit der Gelsenkirchener Technik kann sich das nun bundesweit ändern. Wichtig bei der Entwicklung war dem Informatikprofessor, dass die Erfassung der Schülerdaten und die Verwaltung der genannten Dienste nicht das Wissen eines Informatikers erfordern und dadurch von den Lehrerinnen und Lehrern selbst durchgeführt werden können, egal aus welcher Fachrichtung sie kommen. Zudem wurde von den Gelsenkirchenern eine Datenbank für die Störungsbetreuung entwickelt. Dafür ist jeder Rechner in der Datenbank erfasst, sodass Störungen übers Internet vom Lehrer individuell beschrieben und ans Support-Zentrum zur Beseitung weitergeleitet werden können. All diese Konzepte sind auch für Firmen nutzbar. Zu sehen ist die neue Technik von der Fachhochschule Gelsenkirchen auf der Cebit in Halle 9 auf dem Gemeinschaftsstand des Forschungslandes Nordrhein-Westfalen, Stand B 09.

Ebenfalls am Gemeinschaftsstand vertreten sind das Institut für Internetsicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Pohlmann, der unter anderem an "Anti-Spam-Lösungen" arbeitet, sowie das Gelsenkirchener Unternehmen "Four2B". Gegründet haben "Four2B" vier Absolventen des Studiengangs Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen. Sie stellen in Hannover ein digitales Ausschreibungssystem vor.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Andreas Cramer, Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-534 oder 9596-483 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-543, E-Mail andreas.cramer@fh-gelsenkirchen.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de/

Weitere Berichte zu: Bildungseinrichtung Rechner Rechner-Pool Serviceleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten