Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PlanView stellt die industrieweit erste vollständige IT Portfolio Management Lösung vor

03.03.2005

PlanView, Inc., der führende Anbieter von Portfolio Management Lösungen, bietet mit PlanView EnterpriseTM die erste vollständige Lösung zur Maximierung der IT Wertschöpfung. Mit Hilfe von detaillierten Portfolioanalysen und IT Best Practices können Unternehmen kritische Entscheidungen in Bezug auf den Einsatz ihrer Mittel treffen. PlanView Enterprise steuert Mitarbeiter, Budgets, Systeme und Infrastruktur in Bezug auf die aktuelle Geschäftsstrategie.

Zwischen 5 - 10 Prozent des Gesamtumsatzes werden jährlich für IT Maßnahmen ausgegeben, so besagt eine kürzlich durchgeführte Studie der Society of Information Management. Die 300 befragten IT Entscheider stellen die Abstimmung der IT mit den Geschäftszielen an oberste Stelle ihrer Prioritätenliste. "IT-Organisationen sind frustriert hinsichtlich der mangelhaften Transparenz ihrer IT Projekte" stellt Margo Visitacion, Analyst bei Forrester Research, Inc in einem Bericht mit dem Titel Portfolio Management Drives Efficiency, Feburary 2005 fest " Viele betrachten die Performance-Messung und die Verwaltung von Ressourcen als große Herausforderung in Bezug auf Rentabilitätsnachweise."

... mehr zu:
»Enterprise »PRISMS »Portfolio »Ressource

"PlanView verfügt über alle Voraussetzungen, um diese wichtige Brücke zu schlagen" sagt Pat Durbin, CEO bei PlanView. "Wir haben eine langjährige Erfahrung im Bereich Ressourcen Management und bieten mit PlanView das Rahmenwerk zur systematischen Verbesserung von IT Prozessen."

Ein Partner in der Entwicklung von PlanView Enterprise war The E.W. Scripps Company. "Dieses Produkt ist mehr als ein Upgrade" sagt Oscar de Jongh, Managing Director, Program Management Office bei The E.W.Scripps Company. "Sein Nutzen geht weit über das klassische IT Management hinaus und reicht bis auf Unternehmensebene."

PlanView Enterprise besteht aus drei Disziplinen, Enterprise Portfolio Management, Project Portfolio Management und Service Portfolio Management. Jede Disziplin verfügt über eine intuitive Navigation und detaillierte Drill Down Techniken. Die PlanView PRISMS IT Best Practices erleichtern die Umsetzung in der Praxis. PRISMS ist eine von PlanView entwickelte Wissensbibliothek. Sie integriert die Erfahrung von über 400 Kundenprojekten weltweit in die PlanView Enterprise Software.

Enterprise Portfolio Management - stimmt IT Strategien mit den verfügbaren Ressourcen ab. High-level Dashboardansichten analysieren den Nutzen von Investitionen und unterstützen Entscheider beim Erkennen von Trends und Abweichungen.

Project Portfolio Management - steuert alle Abläufe der Projektplanung und des Projektmanagements mit klarer Ausweisung von Befugnissen und Abhängigkeiten zu anderen Projekten und Prozessen im Unternehmen oder innerhalb einzelner Geschäftsbereiche.

Service Portfolio Management - macht Dienstleistungen optimal verfügbar und entlastet das Rechnungswesen durch die Erfassung des tatsächlichen Arbeits- und Kostenaufwands. Dabei nutzt PlanView die Standards von ITIL, einer Verfahrensbibliothek zur systematischen Planung, Erbringung und Unterstützung von IT-Serviceleistungen.

PRISMS - generieren dynamische Investitions- und Projektlebenszyklen. Sie wurden von Six Sigma Methoden inspiriert und führen in sieben Kernbereichen zu einer nachweislich höheren Prozessreife. Das PlanView Process Delivery Center passt PRISMS über eine konfigurierbare Infrastruktur an die aktuellen Anforderungen an und macht sie so einzigartig für jede Organisation. PlanView Enterprise[TM] ist ab sofort verfügbar.

Angelika Wagner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.planview.de

Weitere Berichte zu: Enterprise PRISMS Portfolio Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie