Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Get the spirit of tommorrow’s healthcare solutions

28.02.2005


Fraunhofer ISST zeigt auf der CeBIT Lösungen für die informationstechnische Unterstützung des deutschen Gesundheitswesens


"Integrierte Versorgung": Dieses Stichwort ist zur Zeit in aller Munde. Gemeint ist damit eine Patientenversorgung, bei der die einzelnen Leistungserbringer (zum Beispiel Ärzte, Pflegedienste, Reha-Einrichtungen) Hand in Hand arbeiten. In Zukunft soll es keine Doppeluntersuchungen mehr geben. Außerdem wird sichergestellt, dass verschiedene Ärzte keine Medikamente verschreiben, die sich untereinander nicht vertragen.

Die Einführung der elektronische Gesundheitskarte im kommenden Jahr ist der wichtigste Baustein auf dem Weg in die Integrierte Versorgung. Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST ist an der Entwicklung der Karte maßgeblich beteiligt. Unter der Leitung des Instituts wird die Lösungsarchitektur der Karte spezifiziert. Diese wird aufzeigen, wie die Schnittstellen der elektronischen Gesundheitskarte aussehen müssen, damit die Karte mit bestehenden Softwaresystemen in Praxen und Kliniken kommunizieren kann. Damit entstehen konkrete Empfehlungen für den Aufbau einer entsprechenden bundesweiten Infrastruktur.


Auf der CeBIT (Hannover, 10. bis 16. März) werden die Wissenschaftler des Instituts als Experten zur elektronischen Gesundheitskarte am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand (Halle 9, Stand B 36) informieren. Daneben zeigt das Fraunhofer ISST eine Anwendung, mit der Ärzte sich untereinander informieren und miteinander kommunizieren können. Auch Digitale Patientenbegleiter, mit denen Kranke ihre eigene Gesundheit besser fördern können, stellt das Institut auf der CeBIT vor.

Ausführliche Informationen zu den Exponaten hat das Fraunhofer ISST unter www.isst.fraunhofer.de/cebit05 zusammengestellt.

Die Exponate im Detail

1. Die elektronische Gesundheitskarte

Der Ruf nach Reformen hallt momentan durch viele öffentlichen Debatten. Ein besonders hoher Druck lastet dabei auf dem Gesundheitssektor. Ab 2006 soll die elektronische Gesundheitskarte in Deutschland schrittweise eingeführt werden. Unter der Leitung des Fraunhofer ISST entwickeln die Fraunhofer-Institute IAO, ISST und SIT im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) die Lösungsarchitektur für die Telematik-Infrastruktur der Karte. Datenschutz und IT-Sicherheit spielen dabei eine herausragende Rolle. Am Stand informieren Fraunhofer-Experten über das Projekt, dessen Ergebnisse bereits 2005 in Testregionen eingesetzt werden sollen.

2. Bessere Kommunikations- und Informationswege für das medizinische Personal

Die elektronische Gesundheitskarte ist der wesentliche Baustein der Reformen hin zu einer Integrierten Versorgung, die für mehr Transparenz und eine bessere Zusammenarbeit im Gesundheitswesen sorgen sollen. Wichtig ist in diesem Rahmen aber auch eine Kommunikations- und Informationskultur, die das medizinische Personal auf den verschiedenen Ebenen (stationär, ambulant, Pflege) besser zusammenarbeiten lässt. Informationslogistische Technologien aus dem Fraunhofer ISST können diese Kommunikationsprozesse effizient unterstützen. Herkömmliche Softwaresysteme dienen lediglich zur Verwaltung interner Informationsstrukturen. Das Fraunhofer ISST zeigt auf der CeBIT ein neues Werkzeug, mit dem das medizinische Personal automatisch auch über Diagnosen, Therapie-Änderungen usw. aus anderen Einrichtungen in Kenntnis gesetzt wird. Die Nutzer dieses Systems können frei wählen, wann und wie sie die Informationen der anderen Einrichtungen bekommen möchten.

3. Digitale Patientenbegleiter - für Erwachsene und Kinder

Patienten sollen in Zukunft deutlich besser über ihre eigene Gesundheit informiert sein, denn richtiges Verhalten ist eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung. Diese Tatsache ist hinlänglich bekannt, doch fehlt es häufig nach einer effizienten Informationsversorgung der Patienten, ohne die korrektes Verhalten kaum möglich ist. Das Fraunhofer ISST hat seine im praktischen Einsatz mehrfach bewährten Digitalen Begleiter gemeinsam mit Partnern aus der Medizin jetzt für Patienten konzipiert, die zum Beispiel nach einer stationären Therapie Hilfe benötigen, um die erlernten Verhaltensweisen auch im Alltag umsetzen zu können. Diese Digitalen Patientenbegleiter, die ebenfalls auf der CeBIT präsentiert werden, sind zum Beispiel für chronisch Übergewichtige (Adipositas-Patienten) interessant. Übergewicht ist in der Bevölkerung epidemisch verbreitet.

Besonders erschreckend ist die Entwicklung, dass jedes fünfte Kind und jeder dritte Jugendliche deutlich übergewichtig ist und aus medizinischen Gründen abnehmen sollte. Mit den Digitalen Begleitern erhalten Patienten über ein mobiles, interaktives Endgerät (zum Beispiel einen PDA) Unterstützung, Tipps und wichtige Hinweise zur Anpassung des alltäglichen Lebens an die neue Situation - zum Beispiel von der Klinik, in der sie behandelt wurden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, sich über ein interaktives Forum mit Gleichgesinnten auszutauschen und ihr Patienten-Tagebuch auf dem Begleiter zu führen. Auf der CeBIT zeigt das Institut verschiedene Anwendungen für Herz-Kreislauf-Patienten, Adipositas-Patienten und digi.Dou als Digitalen Begleiter für übergewichtige Kinder.

Die Vorträge des Fraunhofer ISST im Fraunhofer-Forum

Das Institut präsentiert seine Arbeiten am Montag, den 14. März, auch im Forum des Fraunhofer-Gemeinschaftsstandes auf der CeBIT (Halle 9, Stand B 36). Die Vorträge des Fraunhofer ISST im einzelnen:

9.30 Uhr:
Eröffnung des Fraunhofer-Forums durch Prof. Dr. Herbert Weber, Institutsleiter des Fraunhofer ISST

9.45 Uhr:
Die Architektur der Telematik Infrastruktur (Jörg Caumanns)

10.10 Uhr:
Informationslogistik in der Integrierten Gesundheitsversorgung (Oliver Koch)

14.00 Uhr:
TechnoTalk: "Zu viele dicke Kinder! Kann Technologie im Umgang mit Übergewicht helfen?" (Dr. Kerstin Heuwinkel und Partner)

15.10 Uhr:
Zuhause alt werden: Mehrwertdienste für betreutes Wohnen im Alter (Lothar Schöpe)

Britta Schmitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/cebit05

Weitere Berichte zu: CeBIT Digital Gesundheitskarte Integriert Patientenbegleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Der Krümmung einen Schritt voraus
27.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie