Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatik für verfallene Tempel

24.02.2005


Informatiker um Prof. Hans Georg Bock vom Interdisziplinären Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen der Universität Heidelberg entwickeln Programme zur Rekonstruktion alter Tempelanlagen in Kambodscha - Unterstützt von der Daimler-Benz-Stiftung - Weiterhin gesucht: Sponsoren für kambodschanische Studenten



Ein Land, das spätestens seit 1979, als die Vietnamesen die Roten Khmer vertrieben, aus den aktuellen Nachrichten weitestgehend verschwunden ist. Während beispielsweise sein großer Nachbar Vietnam ein beständig hohes Wirtschaftswachstum von um die acht Prozent aufweist, hat das Entwicklungsland Kambodscha mit großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. So hatten die dortigen Universitätsinstitute für Architektur und Archäologie bis vor kurzem nicht einmal einen Telefonanschluss, geschweige denn einen Zugang zum Internet.

... mehr zu:
»Kambodscha »Penh »Wissenschaftlich


Dies hat sich durch die Initiative von Professor Hans Georg Bock vom Interdisziplinären Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen der Universität Heidelberg allerdings geändert. Mit Hilfe der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung konnte er zumindest dafür sorgen, dass Telefon und Internetanschluss den Archäologen und Architekten an der Royal University of Fine Arts in Pnom Penh zur Verfügung stehen. Die Initiative des Mathematikers und Informatikers Bock kommt nicht von ungefähr, denn schließlich haben es ihm die berühmten Tempel von Angkor angetan, allerdings aus wissenschaftlicher Sicht. Welches Interesse hat aber ein Mathematiker an alten Tempelanlagen?

Die Erklärung liegt im heutigen Zustand dieser Tempel aus dem 9. bis 13. Jahrhundert. Die sind nämlich nicht nur durch das tropische Klima sehr stark der Verwitterung ausgesetzt. Auch teilweise Absenkungen des Untergrundes haben zum Zerfall der aus über 70 Haupttempeln bestehenden Anlage, die eine Fläche von 400 Quadratkilometern einnimmt, geführt. Hinzu kommt, dass die Steine ohne Mörtel einfach aufeinander gesetzt wurden und sogar Bäume zwischen den Steinen hindurchwachsen. Heute kümmern sich Archäologen- und Restauratorenteams aus zehn verschiedenen Nationen, darunter auch aus Deutschland, um die Tempel, damit sie erhalten bleiben und restauriert werden.

Hier setzt die Arbeitsgruppe um Professor Bock an. Einer seiner Doktoranden entwickelte nämlich eine Software, um verfallene Tempel am Computer dreidimensional zu rekonstruieren. Logisch, dass dieses Programm auch in Angkor zum Einsatz kommt. Aber nicht nur Tempel lassen sich damit rekonstruieren. Die Software soll auch bei der Suche nach den am meisten gefährdeten Stellen in den alten Tempeln helfen, um die dringlichsten Restaurierungsarbeiten herauszufinden.

Die Verbindungen nach Kambodscha sollen allerdings nicht auf Doktoranden und Professoren beschränkt bleiben. "Schon diesen Monat wird eine Gruppe von etwa 15 Studenten der Universität Heidelberg mit Studenten in Kambodscha in Kontakt treten, um gemeinsam Tempel zu rekonstruieren", erläutert Bock. Die Grundlagen hierfür sind ja auch geschaffen, denn mit einem Internetanschluss geht dies jetzt relativ problemlos und kostengünstig. Zur ersten Kontaktaufnahme werden einige Studenten aus Heidelberg bereits Ende März nach Kambodscha reisen. Mit den dortigen Kommilitonen sollen dann Pläne aufgestellt werden, wann welcher Tempel in Angriff genommen wird.

Problematisch ist dabei weniger die Finanzierung der hiesigen Studenten als die der kambodschanischen. So ist Professor Bock noch auf der Suche nach einem Sponsor. "Ein Stipendium von 20 bis 30 Euro im Monat wäre für einen Studenten in Kambodscha schon eine große Unterstützung", beschreibt der Mathematiker die dortigen Verhältnisse.

"Angkor virtuell wieder entstehen zu lassen", ist ein Fernziel von Hans Georg Bock. Dafür wurde schon für das Nationalmuseum in Phnom Penh ein eigenes Computer gestütztes Archivierungs- und Dokumentationssystem entwickelt. "Bisher gibt es dort nur Fotos", erläutert Professor Bock. Mit neuen Methoden sollen in Zukunft die Statuen und andere Ausstellungsobjekte auch dreidimensional erfasst werden. Damit kann beispielsweise der Kopf einer Statue, der sich in Paris befindet, mit dem in Kambodscha befindlichen restlichen Körper am Computer zusammengefügt werden.

Auch virtuelle Museumsausstellungen werden schließlich möglich. Der Einsatz moderner Computer gestützter Methoden spart somit nicht nur Kosten, sondern eröffnet den kambodschanischen Wissenschaftlern ganz neue Möglichkeiten bei Restaurierung und Erhalt ihres berühmten Weltkulturerbes. Und so bekommt die Feststellung des Mathematikers Bock, dass Entwicklungsländer Wissenschaftliches Rechnen erst recht benötigen, seine volle Bedeutung.

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwr.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Kambodscha Penh Wissenschaftlich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen