Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlankheitskur für digitale Videos

22.02.2005


Zukünftig sollen nicht mehr nur Computernutzer von den schnellen DSL-Leitungen profitieren. Auch der Fernseher wird dadurch zum Multimedia-Gerät, denn im Handumdrehen lassen sich per Telefonkabel vor allem Videos auf den Bildschirm laden. Bislang sind die erforderlichen Datenmengen allerdings zu groß für eine Übertragung mit wirklich guter Bildqualität. Siemens-Forscher haben jetzt gemeinsam mit der Firma MainConcept ein System entwickelt, das neueste Videostandards verwendet, um die riesigen Bilddatenströme zu komprimieren.



Mobil telefonieren ist bereits so populär, dass inzwischen ein guter Teil des Telefonverkehrs in Deutschland nicht mehr vom Apparat zu Hause, sondern von unterwegs mit dem Handy geführt wird. Für die Telekommunikationsunternehmen ist dies ein guter Grund, nach neuen Nutzungsmöglichkeiten für das Festnetz zu suchen. Eine Technik, die sich bereits in den nächsten Jahren etablieren dürfte, sind die so genannten Home-Entertainment-Systeme. Die Idee: Der Fernseher wird mit Hilfe eines Zusatzgerätes, einer so genannten Set-Top-Box, an die Telefonleitung angeschlossen und wandelt sich zum Multifunktionsgerät. Ganz ohne Programmier- und Computerkenntnisse lassen sich per Fernbedienung Internetseiten aufrufen, Video-Telefonkonferenzen führen oder Videos abrufen. Vor allem Letzteres, die Video-on-Demand-Funktion (Video-auf-Wunsch), gilt als vielversprechend. Der Gang in die Videothek ist dann Schnee von gestern. Ein Tastendruck auf der Fernbedienung genügt, und schon lässt sich via Telefonleitung aus dem Internet der Lieblingsfilm auf die Mattscheibe holen. Abgerechnet wird die Videonutzung dann bequem mit der nächsten Telefonrechnung.



Bislang ist die Übertragung eines Videos allerdings problematisch. Nicht einmal die hohe Übertragungsleistung der DSL-Anschlüsse reicht aus, um die großen Bildmengen genügend schnell an den Fernseher zu übertragen und ein passables Bild zu erzeugen. Zwar existiert seit kurzem ein Kompressionsstandard (H.264 oder MPEG-4 AVC genannt), der die Datenmenge des digitalen Videos im Vergleich zu der beim digitalen Fernsehen (DVB) auf die Hälfte reduziert. Es ist bisher aber noch niemandem gelungen, den neuen Standard in ein funktionstüchtiges, DSL-taugliches Produkt zu verwandeln. Diesem Ziel sind Entwickler von Siemens Corporate Technology (CT) in München jetzt einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Gemeinsam mit der Aachener MainConcept AG entwickelten die Experten ein System, das Videobilder mit dem neuen Kompressionsstandard in platzsparende Datenpakete wandelt, diese effektiv via DSL-Leitung verschickt und am Fernseher schließlich in ein fließendes Videobild umsetzt.

Für gewöhnlich werden Videos mit dem etablierten MPEG-2 Verfahren übertragen - zum Beispiel beim neuen Digitalfernsehen vom Sender zur Zimmerantenne. Pro Sekunde saust dabei im Durchschnitt eine Datenmenge von 4 Megabit (Mbit) durch die Luft - das entspricht vier Millionen Bit. Zum Vergleich: Ein Buchstabe in einer E-Mail enthält gerade mal acht Bit. Die digitalen Fernsehkanäle bewältigen eine solche Datenrate spielend. Die DSL-Verbindung hingegen bringt es im Allgemeinen nur auf etwa 2 Mbit pro Sekunde. Ziel der Siemens-Forscher war es daher, unter dieser Grenze zu bleiben. Auch sie nutzen für ihre Übertragung letztlich den MPEG-2-Standard, allerdings nur als Vehikel. So besteht ein MPEG-2-Signal aus einem Transportstrom und einem Informationsstrom. Während sich in dem Informationsstrom die Audio- und Videodaten befinden, enthält der Transportstrom die Informationen über die Synchronisation der Audio- und Videodaten. Während der MPEG 2 Transportstrom unangetastet blieb, gelang es den Forschern innerhalb des Informationsstroms MPEG-2 durch H.264 zu ersetzen. "Zunächst haben wir existierende Software zur H.264-Komprimiererung gesucht und analysiert", sagt Marcel Wagner, Projektleiter bei CT. Anschließend mussten sie einen MPEG-2-Transportstrom mit H.264-Video-Daten beladen - eine große Herausforderung. Das Problem: Die Datenmenge eines Videosignals ändert sich ständig. Bei bewegten Szenen etwa verändern sich zugleich viele Bildpunkte - die Datenmenge wird größer. Beim Standbild hingegen ist sie entsprechend gering. Wagner: "Unser Ziel war es, trotz dieser Schwankungen einen gleichmäßigen Datenstrom zu erzeugen, also die Daten gewissermaßen in gleich große Päckchen zu packen und in gleichmäßigen Abständen auf die Reise zu schicken. Das liefert derzeit keine andere Lösung auf dem Markt."

Neben dem H.264-Know-how war es vor allem die einschlägige Erfahrung mit MPEG-2-Transportströmen, die den Entwicklern in Cooperation mit der MainConcept Codec Gruppe den entscheidenden Vorsprung vor anderen Unternehmen lieferte. Dieses Know-how macht es möglich, die Bild-Bits zeitlich ein wenig zu verschieben, ohne dass das menschliche Auge die Veränderung wahrnimmt. So lassen sich trotz schwankender Bilddatenmengen gleichmäßige Datenflüsse erzeugen, die sich über die schon existierende DSL-Infrastruktur ohne große Probleme übertragen lassen. Zusammen mit einer neuen Set-Top-Box, die von Siemens entwickelt wurde und den H.264-Standard decodieren kann, können die digitalen Informationen am Fernseher wieder zu einem flüssigen Bild zusammensetzt werden.

Guido Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de
http://www.siemens.de/innovationnews

Weitere Berichte zu: Datenmenge Fernseher Informationsstrom MainConcept Transportstrom Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie