Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech hält in Kinderzimmern Einzug

21.02.2005



Kids wollen Interaktivität und Winnie Puuh wird technisch aufgerüstet

... mehr zu:
»Handy »Hightech »Spielzeug

Die Spielzeuge für die ganz Kleinen gleichen immer mehr einer abgespeckten Variante der "Spielzeuge für Erwachsene". Bei der am Sonntag in New York beginnenden Spielzeug-Messe werden die Hersteller laut Los Angeles Times ihre neuesten Produkte vorstellen und beweisen, dass Hightech mittlerweile fixer Bestandteil der Kinderspielzeug-Welt ist und sich immer weiter durchsetzt. Verantwortliche in der Branche sprechen auch nicht mehr vom "Toy Business" sondern vielmehr schon vom "Family Entertainment Business". Auf der Messe hoffen Mattel & Co Produkte zu präsentieren, die den Turnaround in der Branche einleiten. Die Verkäufe 2004 gingen im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 20,1 Mrd. Dollar zurück.

Der Grund für diesen Rückgang ist die Abkehr bei Kindern von traditionellem Spielzeug hin zu Hightech-Produkten der Eltern. Diesen Juni will der weltweit größte Spielzeughersteller Mattel sein erstes Handy auf den Markt bringen. Die Zielgruppe liegt bei acht Jahren. Das Mobiltelefon erlaubt Kindern auch das Herunterladen von Klingeltönen von der Barbie-Website. Handys sind nach Angaben eines Marketingverantwortlichen von Mattel bei Mädchen die am meist begehrtesten Objekte. Der Markt der Acht- bis Zwölf-Jährigen werde von Game-Herstellern und der Unterhaltungselektronik jedoch zu wenig beachtet.


Mattel will den Bedürfnissen der Allerjüngsten aber Beachtung schenken. Eine neue Videokamera von Mattel kommt in Herbst in die Geschäfte. Kinder können damit Filme drehen, dann am Computer editieren und auf ihren TV-Geräten anschauen. Die Plastikkamera wird nicht mit den Top-Produkten von Sony & Co mithalten. Das will Mattel mit einem Preis von 100 Dollar auch gar nicht. Was es auch geben wird ist das "Pixel Chic". Ein 25-Dollar-Handheld für Mädchen im Alter von fünf Jahren, das wie ein Tamagotchi funktionieren soll und genauso viel Aufmerksamkeit benötigt.

Die Entwickler von Spielzeugen sind zur Erkenntnis gekommen, dass die Sprösslinge immer schneller älter werden und mittlerweile nicht mehr nur spielen wollen, sondern Interaktivität wünschen und Teil der Spiele sein wollen. Der zunehmende Absatz von "Plug-and-Play"-Spielen ist symbolisch für diesen Trend. Hier sind keine Spielkonsolen notwendig und dien Spiele können direkt am TV-Gerät angesteckt werden.

In der Industrie zählt nach Meinung von Experten nur Innovation oder eben Content. Und davon bleiben auch herkömmliche Stofftiere nicht verschont. Diese werden elektronisch aufgerüstet. Mattel bringt deshalb eine neue Version eines Winnie Puuh auf den Markt, der den Eltern aufgrund der eingebauten Software und eines USB-Sticks erlaubt, das Stofftier individuell auf jedes Kind zu programmieren. Winnie weiß dann immer den richtigen Namen des jeweiligen Kindes, singt das richtige Lieblingslied und sagt dem Kind, wann es ins Bett gehen muss.

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.latimes.com

Weitere Berichte zu: Handy Hightech Spielzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten