Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedanken steuern Computer - Hilfe für Gelähmte und Schlaganfallpatienten durch Brain-Computer-Interfaces (BCI)

17.02.2005


Deutsche Forscher favorisieren Einsatz von BCI ohne operativen Eingriff


Mit der in den letzten Jahren stark verbesserten neurowissenschaftlichen Technik konnte erstmals begonnen werden, elektrische, magnetische und stoffwechselbedingte Vorgänge des Gehirns zur Steuerung von Computern, externen Maschinen und Prothesen zu benutzen. Mit Brain-Computer-Interfaces (BCI) können vollkommen gelähmte, so genannte "eingeschlossene" Patienten kommunizieren, ohne zu sprechen oder irgendeinen Muskel benutzen zu müssen. "Die Patienten lernen mit Gedanken und Vorstellungen bestimmte elektrische oder magnetische oder metabolische (Blutfluss) Signale im Gehirn willentlich zu erzeugen: Diese werden über die unter der Kopfhaut implantierten BCIs an einen Rechner geleitet, der sie dann zur Auswahl von Buch¬staben und Wörtern benutzt," sagt Prof. Dr. Niels Bierbaumer, Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie der Universität Tübingen anlässlich der 30. Göttinger Neurobiologenkonferenz und 6. Tagung der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft in Göttingen. Vor allem an Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose, an der zum Beispiel der Maler Jörg Immendorff leidet, werden solche Gehirn-Computer-Schnittstellen (Brain-Computer-Interface BCI) eingesetzt.

"Eingeschlossene" Patienten verfügen über ein waches Gehirn und ein funktionierendes Gehör bei vollkommener Lähmung aller willentlichen Muskeln. Dieses ist einer der schrecklichsten Zustände, in die ein Mensch krankheitsbedingt geraten kann. Durch die neue Technik wurde ein wichtiger Beitrag zu Lebenswille und Lebensqualität neurologisch Schwerkranker erbracht. In Deutschland werden die BCIs an der Kopfhaut, also ohne einen operativen Eingriff, angebracht. In Amerika dagegen werden sie direkt ins Gehirn implantiert. Beide Methoden zeigen bisher Erfolge.


BCIs werden zunehmend auch zur Steuerung von Prothesen oder gelähmten Körperteilen benutzt. Bisher wurden einem Patienten mit Querschnittslähmung 100 Metallelektroden direkt ins Gehirn eingepflanzt, was die präzise Steuerung von Prothesen sehr erleichtert. Aber auch Elektroden an der Kopfhaut (EEG) angebracht, können bereits Signale von Vorstellungen und Gedanken auffangen, welche man zur Bewegungssteuerung benutzen kann: die Personen denken eine Bewegung und dieses Signal wird an eine intelligente Prothese geleitet, welche die Bewegung ausführt. Dazu gibt es allerdings erst einzelne Versuche an Einzelfällen, welche aber sehr erfolgreich verliefen.

Hinweis: An der Tagung nehmen die führenden Forscher auf dem Gebiet der unblutigen, nichtinvasiven BCI-Forschung teil. Außerdem spricht Dr. Miguel A. L. Nicolelis, Duke University, Durham, USA, am Freitag, 18. Februar 2005 von 15 bis 16 Uhr, Hörsaal 11, über Forschungen, bei denen im Tiermodell BCIs zur Bewegungssteuerung eingesetzt werden.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Niels Birbaumer
Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie
Universität Tübingen
Gartenstr. 29
72074 Tübingen
Tel.: 07071-297 4219

Während der Tagung:
Tagungsbüro: 0551/39 9595
nbc@uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: BCI Brain-Computer-Interface Kopfhaut Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung